text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Ärztekind Aufwachsen mit Risiken und Nebenwirkungen von Wittmann, Carolin (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.04.2013
  • Verlag: Bastei Lübbe E-Books
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Ärztekind

Caros Vater ist Arzt. Wenn sie eine Spritze bekommen soll, malt er mit rotem, desinfizierendem Zeugs eine Zielscheibe auf ihren Oberarm und wirft die Spritze. Werfen tut nämlich viel weniger weh als die Ankündigung "Das wird jetzt ein bisschen pieksen". Gut, ihr Arztpapa ist ein besonderer, ein anstrengender und manchmal auch besonders anstrengender Mensch. Aber dank ihm hat sie gelernt, die Arschbacken zusammenzukneifen. Vor allem dann, wenn er versuchte, ein Zäpfchen hineinzuschieben. Ja, Caro ist hart im Nehmen. Und das erweist sich als hilfreich, als es ihrem Vater einmal selbst bedrohlich schlecht geht ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 286
    Erscheinungsdatum: 19.04.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783838724959
    Verlag: Bastei Lübbe E-Books
    Größe: 772 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Ärztekind

2. Jeder hat sein Kreuz zu tragen

Wenn ich in der Schule erzählte, dass mein Papa Arzt ist, wurde ich von meinen Mitschülern immer mit großen Augen und vor Neid erblassten Gesichtern angesehen.

"Boah, voll toll", sagten sie dann, "ihr macht bestimmt voll viel Urlaub, und dein Papa hat voll viel Geld!"

Das stimmte, zumindest zum Teil. Wir waren wirklich oft in Urlaub - zumindest planten wir viel Urlaub, denn das sei allen Nicht-Ärztekindern, die dieses Buch lesen, gesagt: Wo Licht ist, ist auch Schatten.

Der Urlaub war die einzige Zeit im Jahr, in der wir Kinder unseren Vater mal wirklich für uns hatten. Wenn wir es überhaupt bis in den Urlaub schafften. Denn meistens übernahm mein Vater so viele Dienste von anderen Ärzten, dass viele der Patienten dachten, mein Vater habe immer Dienst, auch sonn- und feiertags, auch nachts, auch dann, wenn eigentlich ein anderer Arzt zuständig war, und vor allem dann, wenn wir eigentlich gerade in den Urlaub fuhren.

Als wir einmal kurz nach Weihnachten in die Skiferien aufbrechen wollten, klingelte es bei uns an der Wohnungstür. Meine Mutter hatte gerade die letzten Reisetaschen gepackt und uns Kinder in unsere neonfarbenen Skijacken gesteckt und sah meinen Vater vorwurfsvoll an.

"Fritz", sagte sie mit ihrer besten Das-ist-ja-mal-wieder-typisch-Stimme, "ich sag's dir gleich: Mach's kurz!"

Mein Vater sagte: "Schatz, reg dich nicht auf, das gibt Wochenend- und Nachtzuschlag!", und hüpfte beschwingt die Stufen zur Praxis runter. Meine Mutter sagte uns, dass es sich nur um ein paar Minuten handeln dürfe, und gab uns die Anweisung, uns schon mal ins Auto zu setzen. Also schulterten wir unsere kleinen bunt bedruckten Rucksäcke, bückten uns nach unseren Kassettenkoffern und machten uns auf den Weg nach draußen.

Im Auto angekommen, gab es die üblichen Diskussionen darüber, wer in der Mitte und wer am Rand sitzen durfte. In der Regel kam Anne in die Mitte, denn sie musste beim Autofahren meistens kotzen, und so konnte Mama ihr die Tüte schneller anreichen. Juliane und ich drückten uns dann immer so nah wie möglich an die Autotüren, die Nase im geöffneten Spalt der Fensterscheibe, und flehten meine Mutter an, Anne endlich die Anti-Kotz-Kaugummis zu geben. Leider halfen die nie besonders gut, denn sie kübelte in der Regel lustig weiter.

Im Laufe der Jahre hat ihr Gehirn sogar eine Art psychosomatische Verbindung zwischen Übergeben im Auto und Pfefferminzkaugummis hergestellt, sodass sie bis heute jedes Mal sauer aufstoßen muss, wenn sie Minze schnuppert.

Dieses Mal, so beschloss ich, würde alles anders werden. Ich war neun und meine Schwestern sechs und sieben, deswegen war klar, wer körperlich, geistig und argumentativ (notfalls unter Zuhilfenahme von roher Gewalt) das Sagen hatte. Wie bei allen anderen Dingen im Leben auch macht es keinen Sinn, jemand anderem etwas einfach zu befehlen - das stiftet nur Unfrieden und sorgt dafür, dass sich das gemeine Volk irgendwann gegen den Herrscher auflehnt. Es ist immer zu empfehlen, dem vermeintlich Schwächeren das Gefühl zu geben, das, was nur er hat oder kann, sei das Tollste der Welt und man beneide ihn aufrichtig um sein großes Glück. In der Praxis hatte ich dieses Vorgehen schon oft in umgekehrte Richtung geübt, wenn meine Schwestern beispielsweise den Gameboy oder die schönere Barbie oder das bessere Pixi-Büchlein ergattert hatten und ich mich mit einem blöden Lustigen Taschenbuch und Micky Maus oder Donald Duck herumschlagen musste. Dann kicherte ich beim Lesen des Buches so laut und beherzt, dass meine Schwestern, mit denen ich mich noch kurz zuvor um Gameboy, Barbie und Pixi-Buch gestritten hatte, neugierig aufsahen.

"Oh Mann", sagte ich dann immer, "bin ich froh, dass ich dieses sehr lustige Taschenbuch habe - viel besser als der blöde Gameboy. Behaltet ihn ruhig, ich will ihn nicht haben, ich habe dieses sehr, sehr lustige Taschenbuch!"

Und k

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.