text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Age of Trinity - Schatten der Erinnerung von Singh, Nalini (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.11.2019
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Age of Trinity - Schatten der Erinnerung

Er schenkt ihr sein Vertrauen, doch sie hütet ein dunkles Geheimnis ... Allein in der Wildnis, mitten in einem Sturm, spürt SnowDancer-Wolf Alexei die Schmerzen und das Leid einer anderen Person in der Nähe. In einem unterirdischen Gefängnis findet er eine junge Frau, verängstigt und traumatisiert. Memory ist eine Mediale, die von einem Psychopathen entführt und jahrelang gegen ihren Willen in dem Bunker festgehalten wurde. Alexei befreit sie und nimmt sie mit in das Camp der Empathen. Und obwohl er sich geschworen hat, sich nie an eine Frau zu binden, merkt er, wie Memory etwas in seinem Inneren berührt. Doch sie hat ein Geheimnis, das ihn und sein ganzes Rudel in Gefahr bringen kann ... 'Ein weiterer brillanter Roman mit einem Worldbuilding, das seinesgleichen sucht!' Library Journal Der dritte Band in der AGE-OF-TRINITY-Serie von SPIEGEL-Bestseller-Autorin Nalini Singh Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Ihre Bücher sind regelmäßig auf den internationalen Bestsellerlisten vertreten. Weitere Informationen unter: www.nalinisingh.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 544
    Erscheinungsdatum: 27.11.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736311565
    Verlag: LYX
    Serie: Psy Changeling 18
    Originaltitel: Wolf Rain
    Größe: 1208 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Age of Trinity - Schatten der Erinnerung

1

Die Medialen haben alles Übel unter einer Schneedecke verborgen. Seht euch vor, und seid wachsam. Lasst nie wieder solch großes Leid über euch kommen.

Aus einem Brief Aren Snows, geöffnet nach ihrem Tod im Jahr 2059

Das Gefühl von Trauer traf ihn mit der Wucht eines Faustschlags.

Alexei unterbrach seinen Lauf und blieb taumelnd im strömenden Regen stehen, als er unvermittelt erkannte, dass der unsagbare Schmerz nicht sein eigener war. Er spürte ein Brennen in den Augen und einen Kloß im Hals, aber Mann und Wolf wussten beide instinktiv, dass dieser Schmerz von außen auf ihn eindrang.

Nur etwa einmal im Monat, wenn er sich ihrer in einer trostlosen Nacht nicht mehr erwehren konnte, ließ Alexei seiner eigenen Trauer freien Lauf, sonst hielt er sie fest in sich verschlossen. Dann rannte er als Wolf durch die Nacht und schickte ein zorniges Heulen zum kalten Mond hinauf; andere stimmten ein, doch er achtete nicht darauf.

Sein Kummer war von Wut und Aggression geprägt und von dem dringenden Bedürfnis, ihn mit sich selbst auszumachen. Für seine Rudelgefährten war "Privatangelegenheit" gewöhnlich ein Fremdwort, doch in diesem Fall nahmen sich alle, mit Ausnahme der uneinsichtigen Dickköpfe, zusammen. Wahrscheinlich, weil sie wussten, dass Alexei sie mit einem Knurren zurück in die Höhle scheuchen würde. Seine Trauer hatte scharfe Krallen.

Der Schmerz, den er heute spürte, war rein und ungezügelt, hilflos wie ein verwundetes Tier, dessen Pfote sich in einer tödlichen Falle verfangen hatte. Ein gebrochenes Geschöpf an einem lichtlosen Ort, allein und verängstigt. Ein fühlendes Wesen, das alle Hoffnung verloren hatte.

Seine beiden Seiten konnten sich kaum bezähmen, es aufzuspüren und zu versuchen, seinen Schmerz zu lindern. Als dominantem Raubtiergestaltwandler war ihm ein ausgeprägter Beschützerinstinkt gegenüber Schwächeren angeboren. Und dieser machte angesichts solch herzzerreißenden Kummers keinen Unterschied, ob es sich bei dieser Person um ein Rudelmitglied, einen Wolf, handelte oder nicht.

Alexei zwang sich, ruhig zu bleiben und nachzudenken. Es gab nur einen möglichen Ursprung für diesen heftigen emotionalen Sturm, der durch seine Adern rauschte – es musste sich um einen E-Medialen handeln. Und nicht um irgendeinen. Um jemanden mit außergewöhnlichen Kräften, der seine Gefühle auf allen geistigen Kanälen aussendete, ohne sich darum zu scheren, wer von seinem Schmerz erfasst wurde.

Alexei war erst mit zwei Personen, die dieser Kategorie angehörten, in Berührung gekommen. Eine davon kannte er besser, und er entsann sich noch, wie sie bei ihrem Treffen gelacht und ihn mit einer Freude angesteckt hatte, die er wie Wellen in der Luft empfunden hatte, die einen zarten verführerischen Duft mit sich führten. Dagegen war das hier ein Tsunami, jedoch ohne den Versuch, seine Sinne zu verwirren.

Diese Empathin hier schrie ihren Kummer so laut heraus, dass er meinte, ihm müsse sein ohnehin schon wundes, blutendes Herz zerspringen. Dabei hatte sie ihn weder bewusst auserwählt noch versuchte sie auf irgendeine Weise, in seinen Verstand einzudringen. Dazu waren die emotionalen Wellen zu unkontrolliert und chaotisch. Ein Wolf würde sehr ähnlich auf den Verlust seines Partners reagieren, er würde den Kopf zurückwerfen und wildes Trauergeheul zum Himmel emporschicken. Und es wäre ihm ganz einerlei, ob irgendwer ihn hörte.

Dies war kein Medialentrick, keine Falle.

Alexei rannte in die Richtung, aus der ihm der unsägliche Kummer entgegenschlug.

Noch wenige Augenblicke zuvor war er ungeachtet des Bewegungsd

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen