text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Amerika der Männer Native Tongue, Band 1 - Roman von Elgin, Suzette Haden (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 31.08.2016
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Amerika der Männer

Für Frauen verboten

Die USA im 23. Jahrhundert: Den Frauen wurden alle Rechte entzogen, die sie sich im 20. Jahrhundert erkämpft hatten. Es ist ihnen untersagt, gehobene Berufe auszuüben, ohne Einwilligung der Ehemänner Geldgeschäfte zu tätigen oder sich einer ärztlichen Behandlung zu unterziehen. Sie werden von den Familienoberhäuptern wie Haustiere gehalten und eingesetzt. Den Frauen der sogenannten Linguisten-Dynastie ergeht es nicht anders. Doch ihnen und ihren Kleinkindern kommt eine besondere Aufgabe zu: Sie sollen Kontakt zu den verschiedenen raumfahrenden Völkern herstellen, denn nur das Gehirn von kleinen Kindern im vorsprachlichen Alter ist noch formbar genug, um die fremdartigen Sprachmuster zu erlernen, sodass sie später als Dolmetscher arbeiten können. Diese mühselige und frustrierende Arbeit ist zugleich die größte Chance der Frauen, sich eine eigene Geheimsprache zu schaffen, um sich so ein winziges Stück Freiheit und Unabhängigkeit zu erkämpfen.

Suzette Haden Elgin wurde am 18. November 1936 in Jefferson City, Missouri, als Patricia Anne Wilkins geboren. Um sich ihr Linguistikstudium an der University of California zu finanzieren, begann sie in den späten Sechzigerjahren mit dem Schreiben von Science-Fiction-Romanen und -Stories, die sich vor allem mit Themen wie Feminismus und Sprache auseinandersetzen. Elgin wurde schnell zu einer der prominentesten Vertreterinnern für feministische Science-Fiction, denn ihrer Ansicht nach könnten Schriftsteller nur in diesem Genre wirklich ausloten, wie eine Welt aussähe, in der die Frauen den Männern gleichgestellt wären. 1973 machte sie ihren Doktor in Linguistik und war die erste Studentin, die ihre Dissertation sowohl auf Englisch als auch auf Navajo schrieb. Sie konstruierte eigens für ihr Science-Fiction-Universum Native Tongue, zu dem die beiden Romane Amerika der Männer und Die Judasrose gehören, die künstliche Sprache Láadan, um den Frauenfiguren eine eigene, feministische Ausdrucksform zu geben. 1985 veröffentlichte sie eine Láadan-Grammatik, die unter abgerufen werden kann. Elgin nahm 1972 eine Professur für Linguistik an der San Diego State University an, die sie bis zu ihrer Emeritierung 1980 innehatte. 1978 gründete sie die Science Fiction Poetry Association, um SF-Gedichte zu promoten. Mit ihrem zweiten Ehemann George Elgin lebte sie in Arkansas, wo sie am 27. Januar 2015 im Alter von 78 Jahren starb.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 100
    Erscheinungsdatum: 31.08.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641188474
    Verlag: Heyne
    Größe: 899kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Amerika der Männer

Kapitel 1

ARTIKEL XXIV

1

Artikel XXIV der Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika wird hiermit aufgehoben.

2

Dieser Artikel ist ungültig, wenn er nicht innerhalb von sieben Jahren nach dem Zeitpunkt seiner Vorlage als Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika durch die Gesetzgebung eines Dreiviertels der Bundesländer ratifiziert wird.

(In Kraft getreten am 11. März 1991)

ARTIKEL XXV

1

Kein weiblicher Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika darf in irgendein Amt gewählt oder berufen werden, in irgendeiner Funktion (offiziell oder inoffiziell) einen akademischen oder wissenschaftlichen Beruf ausüben, ohne schriftliche Erlaubnis ihres Ehemannes oder (im Falle sie unverheiratet ist) eines anderen geschäftsfähigen Mannes, der mit ihr verwandt oder rechtmäßig zu ihrem Vormund ernannt worden ist, außerhalb des Hauses einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder ohne eine derartige schriftliche Erlaubnis die Verwaltung von Geld bzw. sonstigem Eigen- oder Besitztum wahrnehmen.

2

Angesichts der Tatsache, dass die natürlichen Beschränktheiten der Frau eine unverkennbare, aktuelle Gefahr für das nationale Wohl sind, wenn ihre Folgen nicht durch die ununterbrochene, wachsame Aufsicht eines geschäftsfähigen männlichen Bürgers gemindert werden, gelten sämtliche Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika weiblichen Geschlechts juristisch als Minderjährige, ungeachtet ihres chronologischen Alters; hiervon gilt die Ausnahme, dass sie, falls sie achtzehn Jahre oder älter sind, vor Gericht Erwachsenen gleichgestellt werden.

3

Insofern die in
2 erwähnten natürlichen Beschränktheiten der Frau erblicher Natur sind und ihnen daher kein schuldhafter Charakter beizumessen ist, rechtfertigt Artikel XXV in keiner Weise die Misshandlung oder den Missbrauch der Frau.

4

Der Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika besitzt die Vollmacht, Artikel XXV durch geeignete gesetzgeberische Maßnahmen den erforderlichen Nachdruck zu verleihen.

5

Dieser Artikel ist ungültig, wenn er nicht innerhalb von sieben Jahren nach dem Zeitpunkt seiner Vorlage als Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika durch die Gesetzgebung eines Dreiviertels der Bundesländer ratifiziert wird.

(In Kraft getreten am 11. März 1991)

SOMMER 2205

Nur acht von ihnen nahmen am Meeting teil; das war nicht die günstigste Zahl. Es war nicht allein eine ziemlich kleine Anzahl, um die Geschäfte effizient zu regeln, sondern zudem eine gerade Zahl - und das bedeutete, im Fall einer Stimmengleichheit musste man Thomas Blair Chornyak eine Zweitstimme zubilligen, und das war ihm stets zuwider. Es hatte den Anschein von Elitedenken, das völlig im Gegensatz zur Philosophie der Linien stand.

Paul John Chornyak war da, mischte mit 94 Jahren noch immer mit, während es Thomas hätte möglich sein dürfen, die Arbeit ohne das dauernde Eingreifen des Alten zu erledigen. Aaron war zur Stelle, musste in Anbetracht des letzten Tagesordnungspunkts, der ihn direkt betraf, anwesend sein. Man hatte es geschafft, zwei der älteren Mitglieder per ComSet aufzuscheuchen, so dass die Gesichter James Nathan Chornyaks und Thomas' Schwager Giles' nunmehr sozusagen in verschwommener Gereiztheit zugegen waren. Adam hatte sich eingefunden, lediglich zwei Jahre jünger als Thomas und mit voller Berechtigung Mitglied der Gruppe; Thomas verließ sich in mancherlei Hinsicht auf seinen jüngeren Bruder, nicht zuletzt auf dessen Fähigkeit, die Einsprüche ihres Vaters abzuwenden und Paul John dahingehend zu überzeugen, dass man auf seine - Thomas' - Worte hören sollte. Kenneth war gekommen, weil er kein Linguist war und sich jedes Mal zeitlich

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen