text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Arkon 12: Kampf um Arkon von Herren, Marc A. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.06.2016
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Arkon 12: Kampf um Arkon

Im Sommer 1402 Neuer Galaktischer Zeitrechnung: Während die Lage in der Milchstraße eigentlich friedlich erscheint, entwickelt sich im Kugelsternhaufen Thantur-Lok - den die Terraner als M 13 bezeichnen - ein unerklärlicher Konflikt. 'Dunkle Befehle' erschüttern das mächtige Kristallimperium der Arkoniden, sie lösen einen Amoklauf unter den Bewohnern aus. Raumschiffe attackieren sich gegenseitig, Planeten werden angegriffen. Wenn sich die Kämpfe ausweiten, ist der Friede in der gesamten Galaxis bedroht. Doch Perry Rhodan ist den Drahtziehern des Plans der ARK-SUMMIA-Bewegung auf der Spur. In seiner Begleitung sind der Mausbiber Gucky sowie Sahira, eine geheimnisvolle junge Frau, über deren Herkunft der Terraner nach wie vor wenig weiß. Auf dem geheimnisvollen Wandelstern kommt es zur Konfrontation mit dem Gegner - während zugleich im Arkonsystem eine militärische Auseinandersetzung bevorsteht. Und so beginnt der KAMPF UM ARKON ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 23.06.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845350110
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Größe: 577 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Arkon 12: Kampf um Arkon

2.

In der Geisterstadt

Kerlon da Orbanaschol trat aus dem Transmitterkäfig und sog die trocken-warme Luft ein, in der ein Hauch von Hamsoch-Blüten hing.

Atlan hatte seinen schweren Kombistrahler gezogen. Routiniert sicherte er den Raum, in dem sie materialisiert waren. Groß und hell war er, mit mächtigen Ziersäulen, die ihm jenen imperialistischen Anstrich gab, in dessen Stil dieses ehemalige Verwaltungsgebäude erbaut worden war.

"Alles in Ordnung."

Kerlon zog eine Augenbraue nach oben. "Alles in Ordnung ... wer?"

Der Zellaktivatorträger sah ihn mit ausdruckslosem Gesicht an. Dann erst lief ein Schauer über sein Gesicht. Die Mundwinkel verhärteten sich, an der linken Schläfe pulsierte eine Ader.

"Alles in Ordnung ... Erhabener."

Kerlon nickte. "Na, es geht doch. Sichere das Gebäude, dann nimm mit den Kralasenen Kontakt auf. Frag sie, ob der neue Imperiumssitz so weit vorbereitet ist, dass ich ihn betreten kann."

"Das werde ich, Erhabener."

Atlan schloss das Helmvisier seines Kampfanzuges und verließ den Raum. Lächelnd sah Kerlon ihm nach.

Er brauchte das ganze Titulierungsbrimborium nicht wirklich. Tatsächlich hatte ihn die endlose Titel- und Umschreibungsaneinanderreihung Bostichs stets zutiefst angewidert.

Seine Millionenäugige, Allessehende, Alleswissende Erhabenheit, Herrscher über Arkon und die Welten der Öden Insel, Seine Imperiale Glorifizienz, Gaumarol Bostich der Erste da Arkon, Heroe aus dem Geschlecht der Weltältesten ... und so weiter, über endlose Zeilen hinweg und der Albtraum eines jeden, der den Imperator je bei offiziellen Anlässen und ohne technische Unterstützung hatte vorstellen müssen.

Wenn Kerlon endlich auf dem neuen Kristallthron Platz genommen hatte, würde er sich schlicht als Imperator ansprechen lassen.

Imperator Kerlon da Orbanaschol.

Das reichte vollkommen. Dann würde er sich auch der alteingesessenen Hochadligen entledigt haben, der Starrsinnigen, Rückwärtsgerichteten, die auf solche Nebensächlichkeiten Wert legten, weil man es schon immer so gehandhabt hatte.

Bis dahin würde er sich aber noch ein wenig an den inneren Kämpfen seiner Garrabofigur Atlan erfreuen.

Nachdenklich strich er mit den Fingerkuppen über die Verschalung der Schwarzen Maschine, die ihm all dies ermöglichte.

Den Kampfgeist des vieltausendjährigen Ex-Imperators hatte Kerlon längst gebrochen, dafür hatte die Maschine gesorgt. Im Gegensatz zu den anderen Spielfiguren hatte Atlan bemerkenswerten Widerstand geleistet, der darin gegipfelt hatte, dass er Rhodan und seine Begleiter bei der Schlacht um Ariga zur Flucht verholfen hatte.

Erst danach hatte sich der Alte geschlagen gegeben und seinem Extrasinn die vollkommene Steuerung seines Körpers zugestanden.

Seltsamerweise war es nun eben jener Extrasinn, der ab und zu gegen die Kontrolle der Schwarzen Maschine aufbegehrte. Offenbar empfand es der Logiksektor als respektlos, wie Kerlon mit ihm umging.

Aber damit konnte der zukünftige Imperator leben. Die Maschine hatte für die Kontrolle von Atlans Extrasinn mehr Rechenkraft und Befehlsimpulse aufgewendet als für hundert einfacher gestrickte ARK-SUMMIA-Arkoniden.

Sie hielt ihn mit eisernem Griff gefangen. Atlan würde den Kombistrahler auf seinen Schädel richten und ihn auslösen, falls Kerlon dies für nötig befand.

Atlan war Kerlon da Orbanaschols wichtigste Garrabofigur. Sein Vretatou. Was ein wenig ironisch war, da Atlans Mutter ihren Jungen nach einem anderen Heroen, Tran-Atlan, benannt hatte; einem der Schwertkämpfer auf dem Garrabobrett.

Ex-Imperator Bostich entsprach nur der zweitwichtigsten Figur, Osmaá Loron - was ebenfalls einer gewissen Situationskomik nicht entbehrte, da es sich bei Osmaá Loron um einen weiblichen Heroen handelte.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen