text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Bis ans Ende der Ewigkeit Roman von Harkness, Deborah (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 22.07.2019
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)

15,99 €1

12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Bis ans Ende der Ewigkeit

Eine große Liebe, die Zeit und Kontinente überwindet . . .
Aus Liebe entschließt sich die junge Phoebe, ihr sterbliches Leben hinter sich zu lassen, und Vampirin zu werden, denn Marcus, dem ihr Herz gehört, ist ein Unsterblicher. Doch alte Traditionen machen es ihnen nicht leicht - sie besagen, dass sie sich neunzig Tage nach der Verwandlung nicht sehen dürfen. Während Phoebe noch mit ihren neuen Kräften zurechtkommen muss, erinnert sich Marcus an sein Dasein als Mensch und an ein dunkles, tief verwurzeltes Geheimnis. Er weiß, dass er Phoebe davon erzählen muss, bevor sie die Ehe eingehen - doch wird ihre Liebe stark genug sein, die Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen? Deborah Harkness ist Professorin für europäische Geschichte an der University of Southern California in Los Angeles. Für ihre wissenschaftlichen Arbeiten erhielt sie bereits mehrfach Stipendien und Auszeichnungen. Sie schreibt außerdem ein preisgekröntes Wein-Blog. Ihre "All-Souls"-Trilogie, bestehend aus den Romanen "Die Seelen der Nacht", "Wo die Nacht beginnt" und "Das Buch der Nacht", war ein großer internationaler Erfolg. Der erste Band ist für Sky verfilmt worden, die deutsche Fassung wurde im Frühjahr 2019 ausgestrahlt. Auch die Verfilmungen von "Wo die Nacht beginnt" und "Das Buch der Nacht" sind bereits in Planung.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 576
    Erscheinungsdatum: 22.07.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641204587
    Verlag: Blanvalet
    Originaltitel: Time's Convert
    Größe: 3573 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Bis ans Ende der Ewigkeit

1

Null

12. Mai

An ihrem letzten Abend als Warmblut war Phoebe eine brave Tochter. Freyja hatte auf einem Dinner bestanden, also gab es ein Dinner.

"Wir sollten keinen großen Wirbel um die Sache machen", hatte Phoebe zunächst protestiert, so als würde sie nur ein paar Tage in Urlaub fahren, denn sie hatte gehofft, dass es bei einer kurzen Verabschiedung in dem Hotel, in dem ihre Familie sich einquartiert hatte, bleiben würde.

"Kommt gar nicht in Frage." Freyja hatte die lange Nase gerümpft. "Ein de Clermont schleicht sich nicht heimlich aus dem Haus - bis auf Matthew natürlich. Wir werden das anständig machen. Das gehört sich so."

Das Abschiedsessen, das Freyja dann für Phoebe und ihre Eltern veranstaltete, war schlicht, elegant und perfekt - das schloss auch das Wetter ein (es war ein makelloser Maiabend), die Musik (konnte eigentlich jeder Vampir in Paris Cello spielen?), die Blumen (mit den Mme-Hardy-Rosen aus dem Garten hätte man die ganze Stadt parfümieren können) und den Champagner (Freyja schwor auf Cristal).

Phoebes Vater, Mutter und Schwester erschienen wie erbeten um halb neun. Ihr Vater war in Abendgarderobe; ihre Mutter trug eine Lehenga Choli in Türkis und Gold; Stella war von Kopf bis Fuß in Chanel gehüllt. Phoebe trug Schwarz, dazu die Smaragdohrringe, die Marcus ihr vor seiner Abreise aus Paris geschenkt hatte, und turmhohe Highheels, die ihr - und Marcus - besonders gut gefielen.

Die versammelte Gruppe von Warmblütern und Vampiren nahm erst einen Aperitif im Garten hinter Freyjas luxuriösem Haus im 8. Arrondissement - einem privaten Paradies, wie man seit über einem Jahrhundert im beengten Paris keins mehr geschaffen hatte. Die Taylors waren eine prunkvolle Umgebung gewohnt - Phoebes Vater war im diplomatischen Dienst, und ihre Mutter entstammte einer indischen Familie, die seit den Zeiten Britisch-Indiens immer wieder in die britische Diplomatie eingeheiratet hatte -, doch der Reichtum der de Clermonts sprengte alle Dimensionen.

Sie saßen hinter bodentiefen Fenstern, die das Sommerlicht in den Raum ließen und freien Blick in den Garten boten, an einer mit Kristall und Porzellan gedeckten Tafel. Charles, der wortkarge Chefkoch, den die de Clermonts in ihren Pariser Häusern beschäftigten, wenn Warmblüter zum Essen eingeladen waren, liebte Phoebe und hatte weder Kosten noch Mühen gescheut.

"Rohe Austern sind der Beweis, dass Gott uns Vampire liebt und uns glücklich sehen will", verkündete Freyja mit erhobenem Glas zu Beginn des Mahles. Sie verwendete, wie Phoebe auffiel, das Wort "Vampir" so oft wie möglich, so als würde das, was Phoebe vorhatte, durch die bloße Wiederholung zu etwas Gewöhnlichem. "Auf Phoebe. Glück und ein langes Leben."

Nach diesem Trinkspruch hatte ihre Familie kaum noch Appetit. Phoebe war zwar bewusst, dass dies ihre letzte richtige Mahlzeit sein würde, trotzdem brachte sie kaum einen Bissen herunter. Weder die Austern konnten sie begeistern noch der Champagner, den es dazu gab, lustlos stocherte sie in den Köstlichkeiten herum. Freyjas reges Geplauder würzte die Hors d'uvres, die Suppe, den Fisch, die Ente und die Nachspeisen ("Die letzte Gelegenheit, Phoebe, Liebes!"), wobei sie, immer wieder am Wein nippend, zwischen Englisch und Hindi wechselte.

"Nein, Edward, ich glaube nicht, dass es irgendeinen Ort gibt, an dem ich noch nicht war. Weißt du, ich halte es für möglich, dass mein Vater der Urvater aller Diplomaten war." Diese überraschende Behauptung setzte Freyja ein, um Phoebes zurückhaltendem Vater ein paar Anekdoten über seine Anfangsjahre im Dienst Ihrer Majestät zu entlocken.

Ob Freyjas historische Einschätzung nun akkurat war oder nicht, auf jeden Fall hatte Philippe de Clermont seiner Tochter einiges darüber beigebracht, wie man eine Konversation durch schwierige Gewässer steuerte.

"Richard Mayhew, sagst du? I

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen