text.skipToContent text.skipToNavigation

Chicagoland Vampires - Mitternachtsbisse von Neill, Chloe (eBook)

  • Erschienen: 12.01.2012
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Chicagoland Vampires - Mitternachtsbisse

Gestaltwandler aus den gesamten Vereinigten Staaten finden sich zu einem Treffen in Chicago zusammen. Die Vampirin Merit erhält von Ethan Sullivan, dem Oberhaupt von Haus Cadogan, den Auftrag, den Anführer der Gestaltwandler als Leibwächterin zu begleiten. Dabei soll sie den Vampiren gleichzeitig als Spionin dienen. Ein gefährliches Unterfangen, denn bald findet sich Merit im Kreuzfeuer eines Konfliktes zwischen Gestaltwandlern und Vampiren wieder, der außer Kontrolle zu geraten droht.

Produktinformationen

    Größe: 657kBytes
    Reihe (Teil): Chicagoland Vampires Vol.3
    Herausgeber: LYX
    Sprache: Deutsch
    Seitenanzahl: 448
    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    ISBN: 9783802586996
    Erschienen: 12.01.2012
Weiterlesen weniger lesen

Chicagoland Vampires - Mitternachtsbisse

KAPITEL ZWEI

Feuer im Blut

Eine Woche später

Ich glaube, dass die Trainingsstunde mit guten Absichten angesetzt worden war. Wir, die Vampire des Hauses Cadogan, waren zusammengerufen worden, um einer Demonstration von Selbstverteidigungstechniken beizuwohnen. Das war nicht ungewöhnlich - es wurde schließlich von Vampiren erwartet, dass sie sich verteidigen können. Wer sich Tausende von Jahren vor den Menschen verborgen hält, entwickelt logischerweise einen Hang zum Verfolgungswahn. Und so genossen Ethan und ich unser gemeinsames Training (der guten Absichten), während ich lernte, mit meinen Vampirkräften umzugehen.

Allerdings hatte Ethan entschieden, dass die Umstände (sprich: Celina) mehr Training erforderten. Ich war nicht in der Lage gewesen, mich gegen Celina zu wehren, als sie vor einer Woche vor dem Haus aufgetaucht war, um mich anzugreifen. Ethan hielt mich für eine der stärksten Vampirinnen, und wenn ich es nicht schaffte, mich gegen solche Angriffe zu verteidigen, dann war es nur verständlich, dass er sich um die Sicherheit der anderen dreihundertneunzehn Vampire sorgte.

Also machte ich mich von meinem Zimmer im ersten Stock auf den Weg zum Sparringsraum im Kellergeschoss des Hauses Cadogan. Lindsey, die wie ich der Wache des Hauses angehörte und meine beste Vampirfreundin war, hatte sich mir angeschlossen, um gemeinsam mit mir zu lernen, wie wir uns am besten vor Chicagos schlimmsten Auswüchsen an Vampir-Wahnsinn schützen konnten.

Allerdings hatten wir nicht erwartet, auch noch eine Peepshow geboten zu bekommen.

"Oh mein Gott", hauchte Lindsey, als wir den Sparringsraum betraten. Wir blieben am Rand der Tatami-Matten stehen, die den Boden bedeckten, und genossen den Anblick mit leicht geöffnetem Mund und großen Augen.

Zwei unsterbliche Vampire im besten Alter bewegten sich über die Matten. Ihre Muskeln spannten sich an und lösten sich, während sie mit bloßen Händen miteinander rangen, um den anderen zu Boden zu schicken. Sie kämpften ohne Waffen, weder Schwert noch Stahl, setzten nur ihre Hände und Füße, Ellbogen und Knie ein. Und die zusätzliche Kraft, die ihnen ihr Dasein als Vampir bescherte.

Beide waren halb nackt. Sie kämpften ohne Schuhe und Oberteile, trugen nur weiße Gi-Hosen, wie es bei Kampfsportlern üblich ist. An ihren Hälsen schimmerte golden das Medaillon des Hauses Cadogan.

Lindsey starrte Luc an, den Hauptmann der Wachen des Hauses Cadogan. Luc war früher Cowboy gewesen und dann in einen Vampirkrieger verwandelt worden. Das bedeutete breite Schultern, einen behaarten Brustkorb und lockige Haare mit blonden Strähnen, die er sich plötzlich aufhörte aus dem Gesicht zu wischen. Seine Muskeln spannten sich an, als er sich bewegte.

Lucs Kontrahent stand ihm gegenüber: Ethan Sullivan, Meister des Hauses Cadogan und der dreihundertvierundneunzig Jahre alte Vampir, der mich in die Welt der Blutsauger gebracht hatte - zwar ohne meine Zustimmung, was bedauerlich war, aber die Alternative wäre ein schneller Tod gewesen. Er war etwas über einen Meter achtzig groß, und etwa die Hälfte seines Körpers - sein flacher Bauch und seine durchtrainierte Brust zusammen mit dem schmalen Streifen blonden Haars, der von seinem Nabel nach unten verlief und unter dem Hosenbund verschwand - glänzte unter einem dünnen Schweißfilm, während er sich zu einem Roundhouse-Kick drehte.

Es machte den Eindruck, als ob Luc den Angreifer spielen sollte, aber Ethan schaffte es recht locker, ihn abzuwehren. Trotz seiner Armani-Anzüge und seines Model-Aussehens war Ethan ein perfekt ausgebildeter Krieger. Als ich ihm mit meinem Katana vor einigen Nächten an die Gurgel gehen wollte, wurde ich daran schmerzhaft erinnert.

Als ich ihn nun beim Kampf betrachtete, bekam ich eine Gänsehaut. Hitze begann durch meinen Körper zu strömen, und ich nahm an, dass sich mei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.