text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Erbe der Macht - Band 9: Silberknochen (Urban Fantasy) von Suchanek, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.07.2017
  • Verlag: Greenlight Press
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Erbe der Macht - Band 9: Silberknochen (Urban Fantasy)

Die Suche beginnt. Die Lichtkämpfer setzen alles daran, vor der Schattenfrau die legendären Silberknochen zu finden, um Zugang zum Versteck des letzten Sigilsplitters zu erhalten. Doch was hat es mit den ominösen Knochen überhaupt auf sich? Gleichzeitig glaubt Johanna, in Max die Waffe erkannt zu haben, die die Schattenkrieger haben wollen. Sie ergreift Maßnahmen. Und setzt dabei eine Kette aus Ereignissen in Gang, die in eine Tragödie münden. Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte - stellen sich gegen das Böse. Das Erbe der Macht ... ... Platz 3 als Buchliebling 2016 bei 'Was liest du?'! ... Nominiert für den Lovelybooks Lesepreis 2016! ... Nominiert für den Skoutz-Award 2017! ... Nominiert für den Deutschen Phantastrik Preis 2017 in 'Beste Serie'! Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband. 'Lern erst mal was Gescheites, Bub.' Nein, das war nicht der erste Satz, den ich nach meiner Geburt hörte, das kam später. Geboren wurde ich am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz. Gemäß übereinstimmenden Aussagen diverser Familienmitglieder wurde aufgrund der immensen und andauernden Lautstärke, die ich als winziger 'Wonneproppen' an den Tag legte, ein Umtausch angemahnt. 'Mamma, können wir ihn nicht zurückgeben und lieber einen Hund nehmen?' Glücklicherweise galt hier: Vom Umtausch ausgeschlossen. Es folgt also eine glückliche Kindheit und turbulente Jugend. Natürlich verrate ich hier keine weiteren Details, das würde zum einen den Spannungsbogen kaputtmachen, zum anderen bleibt dann nichts mehr für meine Memoiren übrig. ... Eine Übersicht: 'Das Erbe der Macht' 'Heliosphere 2265' 'Ein M.O.R.D.s-Team'

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 130
    Erscheinungsdatum: 03.07.2017
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958342675
    Verlag: Greenlight Press
    Größe: 541 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Erbe der Macht - Band 9: Silberknochen (Urban Fantasy)

Prolog

Der Nebel war überall.

Sie rannte durch die Gassen, den Hall ihrer Absätze in den Ohren, die auf dem Kopfsteinpflaster klackten. Ihr Atem kondensierte in der Luft, wurde eins mit dem allgegenwärtigen Dunst ringsum.

"Hilfe!"

Ihre eigene Stimme klang schrill und überlaut, von der einstigen Stärke war nichts geblieben.

Den Essenzstab fest umklammert stürzte sie zur nächstbesten Tür und hämmerte dagegen. "Aufmachen!" Doch niemand antwortete. Sie war allein. Dem Nebel ausgeliefert. Und dem, was in seinem Schutz heranglitt.

Schwarze Wolken bildeten sich, zerstoben und manifestierten sich neu. Ihr Essenzstab war nutzlos.

Das war es also.

Diese kleine verlauste Stadt am Ende der Welt würde ihr Grab werden. Und niemand anderes als ihre missratene Tochter würde ihr den Todesstoß versetzen.

"Komm nur!" Angst wurde zu Trotz. "Ich habe keine Angst vor dir, Clara! Du magst ja verdorben sein bis ins Mark, aber ich bin immer noch deine Mutter!"

Patricia Ashwell versuchte, den Nebel mit ihrem Weitblick zu durchdringen, doch es wollte ihr nicht gelingen. Es war Magie, manifestiert in Schwaden, die sie zusätzlich zermürben sollten. Ein guter Plan, das musste sie bedauerlicherweise eingestehen. Sie hätte es nicht anders gemacht.

"Du warst schon immer schwach", spie sie ihrer Tochter entgegen.

Ein Wirbel entstand, eine Silhouette manifestierte. "So, war ich das?"

Claras Stimme besaß den Klang von Samt, der über Haut glitt; geschmeidig, sanft und weich. Ihre Gesichtszüge verliehen ihr das Antlitz eines Engels. Zeit ihres Lebens war sie eher die schüchterne Büchermaus gewesen, doch die Jahrhunderte hatten sie reifen lassen. Sie wusste sich zu kleiden, zu sprechen, elegant dahinzuschreiten.

"Du hast es mir nicht leicht gemacht, Mutter." Clara lächelte, in ihren Augen aber lag Bosheit.

Der Trank des ersten Stabmachers hatte alles ausgelöscht, was je an Gutem in ihr gewesen war. Patricia begriff, dass sie nicht auf Gnade hoffen durfte.

Clara kam vor ihr zum Stehen. "Noch irgendwelche letzten Worte?" Sie griff nach vorne und strich Patricia sanft eine Haarsträhne aus der Stirn.

"Ich bin deine Mutter."

"Das fällt dir ein paar Jahrhunderte zu spät ein", gab Clara milde lächelnd zurück. "Aber mach dir keine Sorgen. Auch Dad wird sterben. Ebenso meine Brüder. Ich werde so lange weitermachen, bis ich die letzte Ashwell bin."

"Du bist wahnsinnig." Aus Patricias rechtem Auge löste sich eine Träne. Sie hasste sich für dieses Eingeständnis der Schwäche.

"Sei stolz, Mum", sprach Clara weiter. "Am Ende werde ich über sie alle herrschen. Die Allmacht liegt zum Greifen nahe."

Mit diesen Worten riss Clara Patricias Essenzstab an sich und rammte ihn ihr ins Herz.

Clara genoss den Augenblick.

Mittlerweile musste man es wohl 'Modus operandi' nennen, wenn sie das Herz ihrer Opfer mit dem Essenzstab durchstieß. Gleich würde das Aurafeuer einsetzen.

"Sterbe wohl", flüsterte sie.

Doch ihre Mutter lachte. "Du dummes Gör. Glaubst du denn, dass dir niemand einen Schritt voraus sein kann?"

Ihre Haut wurde zu Lehm, zerbröckelte und fiel zu Boden. Der Essenzstab entflammte, verbrannte zu Asche.

Clara ballte die Fäuste in unbändiger Wut. Es war nur eine Kopie gewesen, die sie vom Original hatte ablenken sollen. Ein Lehmgolem, wie sie ihn selbst einst benutzt hatte, um Martin zu täuschen.

Clara lachte.

"Gut gemacht, Mum. Aber sei dir versichert,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen