text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus von Suchanek, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.06.2018
  • Verlag: Greenlight Press
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus

Neu! Das Spin-Off zur Erfolgsserie. Die Brücke zwischen Staffel 1 und Staffel 2. In den Ruinen von Iria Kon wird ein Mentiglobus entdeckt. Er wurde von Johanna und Leonardo befüllt, doch die beiden haben ihn nie zuvor gesehen. Beide begeben sich auf die Reise in ihre eigene Geschichte, um die Wahrheit zu ergründen. Doch was sie erwartet, treibt sie bis an die Grenzen ... ... und darüber hinaus. Lesereihenfolge: Das Erbe der Macht: E-Books 1-12 Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin Das Erbe der Macht: E-Books 13-24 Das Erbe der Macht ... ... Platz 3 als Buchliebling 2016 bei 'Was liest du?'! ... Silber- und Bronze-Gewinner beim Lovelybooks Lesepreis 2017! ... Nominiert für den Skoutz-Award 2017! ... Nominiert für den Deutschen Phantastrik Preis 2017 in 'Beste Serie'! Das Erbe der Macht erscheint monatlich als E-Book und alle drei Monate als Hardcover-Sammelband. 'Lern erst mal was Gescheites, Bub.' Nein, das war nicht der erste Satz, den ich nach meiner Geburt hörte, das kam später. Geboren wurde ich am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz. Gemäß übereinstimmenden Aussagen diverser Familienmitglieder wurde aufgrund der immensen und andauernden Lautstärke, die ich als winziger 'Wonneproppen' an den Tag legte, ein Umtausch angemahnt. 'Mamma, können wir ihn nicht zurückgeben und lieber einen Hund nehmen?' Glücklicherweise galt hier: Vom Umtausch ausgeschlossen. Es folgt also eine glückliche Kindheit und turbulente Jugend. Natürlich verrate ich hier keine weiteren Details, das würde zum einen den Spannungsbogen kaputtmachen, zum anderen bleibt dann nichts mehr für meine Memoiren übrig. ... Mehr findet ihr im Web. Eine Übersicht: 'Das Erbe der Macht' (Urban-Fantasy, eigene Serie) 'Heliosphere 2265' (Space Opera, eigene Serie) 'Ein MORDs-Team' (Jugendkrimi, eigene Serie) 'Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde' (Dystopische Sci-Fi, Co-Autor) 'Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen' (Urban Fantasy, Co-Autor) 'Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte' (Space Opera, Co-Autor)

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 13.06.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958343023
    Verlag: Greenlight Press
    Serie: Das Erbe der Macht 13-15
    Größe: 793 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Das Erbe der Macht - Die Chronik der Archivarin: Der verschollene Mentiglobus

Prolog

Die eine Seite der Münze ...

Die Kerze flackerte im Hauch des hereinziehenden Windes. Eine Gänsehaut überzog seine Arme, ihn fröstelte. Trotzdem erhob er sich nicht, um das Fenster zu verriegeln. Der Schmerz in seinen Gelenken verhinderte es. Der Wind trug den Geruch von Essen herein. Saftiges Fleisch, frische Beeren, Wein. Lachen drang an sein Ohr.

Obgleich es längst nach Mitternacht war, feierten sie noch immer. Die Kraft der Jugend, ungebändigt und roh. Glatte Haut, hübsche Gesichter, Muskelkraft - wie er dies alles vermisste.

Leonardo lachte leise und strich mit zittrigen, von Gicht gekrümmten Fingern durch seinen Bart. Ja, er war alt. Sein Körper versagte ihm den Dienst, obgleich sein Geist noch so viel mehr erreichen wollte.

Er war mit einem langen Leben gesegnet gewesen, hatte es in den Dienst von Kunst und Wissenschaft gestellt. Manch eine seiner Apparaturen wurde von Magiern noch heute benutzt. Gerade gestern hatte er eines der hölzernen Flügelgestelle auf dem Rücken eines Mannes betrachtet. Die in den Bernsteinintarsien gespeicherte Magie neutralisierte die Schwerkraft.

Magie und Wissenschaft gingen Hand in Hand.

Er liebte es.

Und obschon er selbst kein Magier war, so hatte er doch stets nach seinem inneren Feuer gehandelt. Aus leeren Leinwänden war manifestierte Fantasie geworden. Grober Stein erhielt Rillen, Vertiefungen und verwandelte sich unter seinem Meißel in Skulpturen, die ihresgleichen suchten.

Sie nannten ihn einen 'Universalgelehrten', weil er von Wissenszweig zu Wissenszweig sprang wie über die Steine in einem See. Doch wo war das Ziel? Das fragten sich alle.

Leonardo lachte erneut, hustete und hielt sich schnell ein Tuch vor den Mund. Kein Blut. Trotzdem fiel ihm das Atmen schwer.

Sie suchten nach dem Ziel seines Lebens, erhöhten ihn zu einem Genie. Doch alles, was er je getan hatte, war, nach seinem inneren Feuer zu leben. Die Ergebnisse hatte er geteilt, vielleicht war das der Unterschied. Das Feuer hatte ihn dazu getrieben, die Welt zu verändern: Durch die Kunst mit Schönheit und durch sein Wissen mit Erfindungen. Er mochte bald gehen, doch sein Erbe würde überdauern. Was die Nimags wohl daraus machen würden? Und die Magier?

Er schüttelte den Kopf.

Die Menschen!

Denn das waren sie alle. Egal, mit welcher Macht sie ausgestattet waren: Sie handelten doch alle gleich. Die Könige und Kaiser, die Bauernjungen und Händler. Kampfmagier, Heilmagier und welche es sonst noch gab.

Leonardo bedauerte nichts.

Er hatte Fehler begangen in seinem Leben, doch niemals aus böser Absicht. Nur eines bereute er: Erst in den letzten Jahren seines Lebens hatte er damit begonnen, sich für jene zu interessieren, die im Verborgenen lebten. Magische Kreaturen. Angeblich gab es sogar Drachen.

Wie gerne hätte er einen von ihnen gesehen.

Doch er konnte spüren, dass die letzten Sandkörner zu Boden rieselten. Wieder kam ein Windhauch auf, wurde stärker.

Leonardo betrachtete das Pergament, das vor ihm auf dem Tisch lag. Seine letzten Worte für die Nachwelt.

Ich gehe ohne Reue. In dem Wissen, wahrhaft gelebt zu haben.

Die Schwäche übermannte ihn.

Seine Muskeln erschlafften.

Aus dem Wind wurde ein sanftes Wispern. Und war da ein Licht? Lächelnd ließ er los und ergab sich der Stimme.

... die andere Seite

Kälte. Sie kroch in Haut und Knochen, ließ sie zittern und schluchzen. Nein! Sie wischte die Nässe fort. Das war es, was sie wollten.

Johanna würde sterben,

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen