text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Das Haus des Raben von Schmitz, Sascha (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 04.02.2016
  • Verlag: Jim Humble Verlag
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Das Haus des Raben

Ragnar, ein grausamer Tyrann von gewöhnlicher Herkunft, macht sich zu einem Kriegszug auf, das gesamte Land zu erobern. Durch niedrige List und brutalen Verrat fällt auch Annas Dorf in seine Hände. Das Mädchen kann im letzten Moment dem Schicksal ihrer Familie entkommen und flüchtet zusammen mit ihrem Onkel Hjörward, Bruder des Königs.
Immer auf der Flucht und in ständiger Furcht vor Ragnar bildet Hjörward Anna zur Kriegerin aus. Als er ihr eines Tages seinen Verrat gesteht, flüchtet Anna alleine in die dunklen, tiefen Wälder.
Die Jahre vergingen, doch Ragnars Hunger nach Ruhm und Macht konnte nicht gestillt werden. Als Hjörward in seine Hände fällt, begibt sich Anna auf eine Reise in ihre Vergangenheit, um ihren Onkel aus den Händen des Mörders ihrer Familie zu befreien und Rache an Ragnar zu üben.

"Das Haus des Raben" ist ein historischer Fantasy-Roman. Die Geschichte spielt im mittelalterlichen Skandinavien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 354
    Erscheinungsdatum: 04.02.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9789088790775
    Verlag: Jim Humble Verlag
Weiterlesen weniger lesen

Das Haus des Raben

Hjörward und Solveig beeilten sich, zum Platz in der Dorfmitte zu kommen, um den Aggressor aus der Nähe sehen bzw. ihm gegenüber stehen zu können. Der Mann war gefesselt und hatte im Lauf der Verfolgung und während des Rücktransports nach seiner Ergreifung einige Wunden und Blessuren davongetragen, die aber nicht besonders schlimm waren. Jedenfalls nicht lebensgefährlicher als das, was ihn nun erwartete. Es war äußerst unsicher, ob er das Dorf mit heiler Haut wieder verlassen würde.

Man band ihn an einen übermannsgroßen Pflock und bereitete sich darauf vor, ihn für sein Verhalten zur Rechenschaft zu ziehen. So war es Sitte, so lautete ihr Gesetz. Nach der Anklage würde er die Gelegenheit bekommen, sich zu erklären, und mögliche Gründe anzuführen, die sein Handeln rechtfertigen würden. Hjörward war sich nicht sicher, ob er es so weit kommen lassen sollte. Er hatte etwas zu verbergen, und er konnte nicht wissen, wie viel dieser Mann wusste oder wie die Dorfbewohner urteilen würden. Der Mensch war gerade in solchen Dingen nur zu oft unberechenbar. Er erinnerte sich an sein Gespräch mit Solveig und entschloss sich dazu, gegen seinen ursprünglichen Instinkt zu handeln und nicht einzugreifen, sondern den Einwohnern die Entscheidung zu überlassen. Ein gewagtes Unterfangen, doch Hjörward wollte ihnen den gebührenden Respekt erweisen, selbst dann noch, wenn sie ihn später auffordern würden, die Gemeinschaft zu verlassen. Er schuldete es ihnen einfach.

So saß er scheinbar ungerührt da, und hörte sich an, wie über den Gefangenen Gericht gehalten wurde. Die Aussagen waren nicht selten von Staunen, Geraune und verwunderten Blicken in seine Richtung begleitet. Aber Hjörward unterdrückte seine Gefühle und behielt, wenn auch nur schwer, seine Zurückhaltung. Es fiel ihm keineswegs leicht, aber es war ihm einfach zu wichtig, nicht aus der Rolle zu fallen. Er hatte das Versteckspiel nun lange genug getrieben und er wollte - zumindest diesen Dorfbewohnern gegenüber - so ehrlich sein, wie es ohne Selbstbelastung ging.

Die Angelegenheit war schnell besprochen. Der Beschuldigte wollte den Zorn der Anwesenden auf seinen Gegenüber lenken, doch Hjörward war in der Runde viel zu angesehen, als dass man ihn wegen der unbestätigten Anklage des Mannes hätte verurteilen wollen. Die Menschen dieses Dorfes liebten ihn nahezu. Kein fanatischer Eiferer hätte das ändern können, selbst wenn Hjörward der Teufel persönlich gewesen wäre. Außerdem kam nur seine Identität, und nicht seine sonstige Beteiligung zum Vorschein. Es gab also keinen Grund, ihn zu verurteilen. So kam der Rat zu dem Schluss, dass ein Todesurteil nötig wäre, um der Angelegenheit ein für alle Mal ein Ende zu bereiten. Dieses Urteil hätte jedoch wiederum einen Konflikt mit dem Dorf entfachen können, aus dem der Mann stammte, schließlich hatte er dort Freunde und Verwandte. Und ein Krieg war wirklich das letzte, was sämtliche Beteiligte gebrauchen konnten. So blieb wie so oft nur ein Ausweg.

Aufgrund seiner Herkunft war Hjörward kein Mann, dem man offen Bedingungen stellen konnte. Wenn überhaupt, dann musste etwas von ihm selbst ausgehen. Und so sollte es sein. Da der Angriff auf seine zukünftige Partnerin gleichzeitig auch einen Angriff auf seine Person darstellte, hatte er das Recht, den Aggressor zu einem Duell zu fordern, um seine Ehre wiederherzustellen. Es sollte ein Kampf auf Leben und Tod sein, der die Entscheidung bringen würde. Ein Kampf für die Ehre, ein Kampf für die Frau, ein Kampf für die Wahrheit.

"Olaf, mein oberster Heerführer. Komm zu mir, es wird Zeit, dass wir abrechnen", hatte ihm Ragnar zugerufen. Olaf war sich jetzt sicher, dass eine Konfrontation und sein letzter Kampf bevorstünden. Er schritt auf seinen König zu, jede Faser und jeden Muskel seines Körpers angespannt und bereit zu handeln. Ragnar empfing ihn mit offenen Armen, was aber nichts zu bedeuten hatte. In der Vergangenheit hatte er

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen