text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der Aufstieg Manticores: Zwischen den Fronten Roman von Weber, David (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.02.2019
  • Verlag: Bastei Lübbe AG
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der Aufstieg Manticores: Zwischen den Fronten

Der verheerende Angriff auf den Heimatplaneten des Sternenkönigreichs von Manticore konnte abgewehrt werden, doch die Royal Manticoran Navy erlitt schwere Verluste. Und der unbekannte Feind ist noch lange nicht geschlagen. Jederzeit könnten die Söldnertruppen zurückkehren. Die Offiziere Travis Long und Lisa Donnelly müssen unbedingt mehr über den mysteriösen Auftraggeber der Söldner und seine Pläne herausfinden. Sie haben nicht mit einer Galaxis umspannenden Verschwörung gerechnet ... David Weber ist ein Phänomen. Er ist ungeheuer produktiv und hat zahlreiche Fantasy- und Science-Fiction-Romane geschrieben. Weltweite Popularität erlangte er mit der HONOR-HARRINGTON-Reihe, deren Bände regelmäßig auf der New York Times Bestseller-Liste landen, und die nicht nur in den USA zu den bestverkauften SF-Serien zählt. David Weber wird häufig mit C. S. Forester verglichen, aber auch mit Autoren wie Heinlein und Asimov. Er lebt heute mit seiner Familie in South Carolina. Timothy Zahn ist ein New York Times Bestseller-Autor und Hugo Award-Gewinner. Der in Chicago geborene Autor hat einen Master in Physik. Er hat zahlreiche Science-Fiction- sowie Fantasy-Romane geschrieben, darunter auch die bekannteste THRAWN-Serie, die im Star-Wars-Universum angesiedelt ist. Neben der Science Fiction gilt sein Interesse der Klassischen Musik und Kreuzworträtseln. Timothy Zahn ist verheiratet, Vater eines Sohnes und lebt in Oregon. Thomas Pope ist der Gründer der BuNine, ein Zusammenschluss aus Autoren, Militärexperten und Fans, die David Weber dabei helfen, das Honoverse zu dokumentieren und auf Schlüssigkeit zu prüfen. Er war der führende Lektor für das Begleitbuch zur Honor-Harrington-Serie und codesignte das Computerspiel Saganami Island Tactical Simulator. Er lebt mit seiner Frau, seinen zwei Kindern und einer stetig wachsenden Menagerie an Haustieren in Pittsburgh.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 781
    Erscheinungsdatum: 28.02.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732561070
    Verlag: Bastei Lübbe AG
    Serie: Manticore-Reihe .3
    Originaltitel: Manticore Ascendant: A call to vengeance
    Größe: 2095 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der Aufstieg Manticores: Zwischen den Fronten

1

In Alterdes gewaltgetränkter Geschichte war die spanische Inquisition keineswegs die erste Institution, die politisch-religiös motiviert Hexenjagd betrieben hatte - und auch nicht die letzte. Mitnichten aber war sie die Institution, die am meisten Blut vergossen hatte. Doch aus irgendeinem Grund war gerade jene lange Schreckensherrschaft hartnäckig im kollektiven Gedächtnis der Menschheit haften geblieben, und das weit über die Zeit der Diaspora hinaus, durch alle seither vergangenen Jahrhunderte.

Den Grund dafür kannte Lieutenant Travis Uriah Long, zuletzt mit Verwendung auf HMS Casey , nicht. Vielleicht lag es ja an der einprägsamen, aber fantasieanregenden Verknüpfung von Adjektiv, 'spanisch', und Substantiv, 'Inquisition'. Doch auch ohne den Grund zu kennen, war Travis Long mit der Geschichte dieser speziellen Verkörperung menschlicher Grausamkeit und Niedertracht vertraut, und die Frage hatte ihn von jeher umgetrieben, wie sich die Opfer unter den mitleidlosen Blicken der Ankläger gefühlt hatten.

Vermutlich so ähnlich wie er selbst gerade.

"... das schwöre ich feierlich", soufflierte ihm der Schreiber.

"Das schwöre ich feierlich", wiederholte Travis.

Der Schreiber nickte knapp und hob die Stimme. "Lang lebe der König!"

"Lang lebe der König!", wiederholte Travis.

Dieses Mal stimmten sämtliche Anwesenden ihm gegenüber im Anhörungssaal mit ein, und sie alle waren sich zweifellos der Ironie der Situation bewusst.

Lang lebe der König ...

Auf seinem Platz in der Mitte des langen, geschwungenen Pultes räusperte sich nun Premierminister Davis Harper, Herzog von Burgundy. "Wir haben uns heute hier versammelt", setzte er an, "um die Geschehnisse und Entscheidungen zu begutachten, die zum Verlust Seiner Majestät Korvette Hercules führten sowie ...", er legte eine merkliche Pause ein, "... zum Tod von Kronprinz Richard Winton. Haben Sie das verstanden, Lieutenant Long?"

"Jawohl, Euer Gnaden", bestätigte Travis. Nobody expects the Spanish Inquisition.

In diesem Fall allerdings rechneten nicht nur alle mit der spanischen Inquisition, sie war bereits im Gange.

Dass vier weitere Schiffe der Royal Manticoran Navy zerstört und deren gesamte Besatzungen ums Leben gekommen waren, spielte für den Ausschuss keine Rolle. Dass ein halbes Dutzend weiterer Schiffe zum Teil schwere Schäden davongetragen hatte und auch dort zahlreiche Besatzungsmitglieder gestorben oder schwer verletzt worden waren, spielte ebenfalls keine Rolle. Tote und Traumatisierte hatte es bei der Schlacht von Manticore ja wahrhaftig genug gegeben.

All die Gefallenen aber waren namenlos geblieben - außer für ihre Angehörigen und Freunde, von denen sie schmerzhaft vermisst wurden. Richards Name hingegen, Richards Gesicht war jedem im Sternenkönigreich von Manticore geläufig. Er war zum Symbol für die verzweifelte Gegenwehr der Navy geworden und deshalb zum Dreh- und Angelpunkt des Wie, Wo und Warum.

Im ganzen Sternenkönigreich fokussierte man sich auf Richard. Für Abgeordnete galt das gleich doppelt ... und dreifach für jene unter ihnen, die im Flottenausschuss saßen.

Zweifellos waren die Ausschussmitglieder fest entschlossen, Travis' Kommandierenden, Commodore Rudolph Heissman, unter dem Travis gern diente, persönlich für den Tod des Kronprinzen verantwortlich zu machen.

Lächerlich, und völlige Zeitverschwendung obendrein! Der Navy-Untersuchungsausschuss hatte Heissman bereits von jeglichen Vorwürfen des Fehlverhaltens freigesprochen. Die restlichen langwierigen offiziellen Anhörungen hatten schließlich vor einer Woche ein Ende gefunden. Was hier und jetzt geschah, war nichts anderes als politisches Tamtam.

Politisches Tamtam aber verabscheute Travis.

Burgundy ging gerade die gesamte Höflichkeitsroutine durch, dankte Travis dafür, der Kron

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen