text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 29: Weltenwanderer von Böhm, Nicole (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.03.2019
  • Verlag: Greenlight Press
eBook (ePUB)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 29: Weltenwanderer

Die Welt der Seelenwächter fällt immer weiter auseinander. Jeder kämpft an seiner eigenen Front, und Akil muss sich einem Feind stellen, der direkt aus ihrer Mitte kommt. Dereks Taten haben weitreichende Folgen, die niemand so erwarten konnte. Jaydee kehrt endlich zurück zu Jess und stellt sich seinen zwiegespaltenen Gefühlen. Er ist innerlich zerrissen zwischen dem, was Lilija ihm gesagt hat, und dem, was er für Jess empfindet. Nun ist es an ihr, stark zu sein. Aber nicht nur für Jaydee: Ihre Mutter verliert sich erneut in den Strudeln ihrer Visionen. Wovor sie zehn Jahre früher davonrennen wollte, als sie ihre Tochter verließ, holt sie alle mit voller Wucht wieder ein. Dies ist der 29. Roman aus der Reihe 'Die Chroniken der Seelenwächter'. Empfohlene Lesereihenfolge: Bände 1-12 (Staffel 1) Die Archive der Seelenwächter 1 (Spin-Off) Bände 13-24 (Staffel 2) Die Archive der Seelenwächter 2 (Spin-Off) Band 25 ff. Nicole Böhm wurde 1974 in Germersheim geboren. Sie reiste mit 20 Jahren nach Phoenix, Arizona, um Zeichnen und Schauspiel zu studieren. Es folgte eine Ausbildung an der American Musical and Dramatic Academy in New York, bei der sie ihre Schauspielkenntnisse vertiefte. Das Gelernte setzt sie heute ein, um ihre Charaktere zu entwickeln. Sie lebte insgesamt drei Jahre in Amerika und bereiste diverse Städte in den USA und Kanada, die nun als Schauplätze ihrer Geschichte dienen. Nach einigen kleineren Engagements kehrte sie zurück nach Deutschland, wo sie als Assistentin einer Rechtsabteilung arbeitet. Sie fotografierte jahrelang nebenberuflich für eine Tierfotoagentur und verkaufte ihre Fotos an Bücher oder Magazine. Zurzeit lebt sie mit ihrem Mann und Pferd Bashir in der Domstadt Speyer. Sie ist Mitglied im Bundesverband junger Autoren und erstellt ihre eigenen Grafiken für ihre Geschichte. Im August 2014 startet ihre eigene Serie 'Die Chroniken der Seelenwächter' bei der Greenlight Press.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 12.03.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958343382
    Verlag: Greenlight Press
    Größe: 693 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 29: Weltenwanderer

7. Kapitel

Jessamine

Ich drehte mich um, lief die wenigen Meter quer über die Terrasse und stieg die fünf Stufen hinab bis zur Wiese. Mein Herz flatterte, als ich sah, wie Jaydee auf Amir bremste, den er wohl beim Anwesen eingesammelt haben musste.

Meine Güte.

Jaydee sah fürchterlich aus.

Er trug fremde Kleidung, die ihm zu groß war, auf seinen Armen klebten getrocknetes Blut und Dreck. Seine Wange war verschmiert, seine Haare standen ihm wirr vom Kopf. Er hatte gekämpft, das war offensichtlich, aber da war noch mehr passiert.

Viel mehr.

Er ritt im Schritt zu mir, behielt mich fest im Blick. Ich konnte nicht ganz deuten, was in ihm vorging, daher wartete ich ab, was er mir von sich zeigen wollte.

"Hey", sagte ich leise.

Er reagierte kaum, sah mich aus leeren Augen an. Was immer er mitgemacht hatte: Es hatte ihn sämtliche Kraft gekostet.

Haley schloss ebenfalls zu uns auf und stieg von ihrem Pferd. "Gibst du mir Amir mit? Ich bringe ihn in den Stall, dann könnt ihr euch in Ruhe unterhalten."

Jaydee zuckte zusammen, als sie ihn ansprach. Er schwang sich in einer fließenden Bewegung von Amirs Rücken und wartete, bis Haley mit den beiden Tieren abgezogen war.

Zwischen uns legte sich eine drückende Spannung, die Luft lud sich auf, wie ich es schon oft erlebt hatte. Es machte mir allerdings nicht mehr so viel Angst wie früher.

"Anna. Will", sagte ich leise, um die Stille zu brechen.

"Sie sind weg."

"Ich weiß. Akil war auch im Tempel und hat davon erfahren."

Jaydee nickte nur, fragte nicht mal nach, wo Akil oder meine Mutter waren. Sein Körper stand unter Hochspannung, er brauchte alle Selbstbeherrschung, um den Jäger nicht von den Ketten zu lassen. Ich sah ihm weiterhin fest in die Augen, die zwar silbern funkelten, aber nicht so bedrohlich wirkten, als wenn er die Kontrolle verlor.

Das hier war neu. Diese Zurückhaltung, das Schwanken in seinem Blick, die Zerrissenheit, die er so offen zur Schau stellte.

"Was ist mit dir passiert?", fragte ich. "Wo warst du?"

Er atmete zischend ein, ballte die Hände zu Fäusten und schloss die Augen. Sein Kiefer spannte sich. Die Muskelstränge traten scharf hervor.

Ich ging vorsichtig einen Schritt auf ihn zu. Obwohl er mich nicht ansah, spannte sich sein Körper. Er wusste genau, wo ich stand, wie viel Abstand uns noch blieb. Ich nahm einen Hauch von Verwesung und Tod an ihm wahr, als hätte er sich mit hundert Schattendämonen gleichzeitig geprügelt.

"Warst du jagen?"

Ein Kopfschütteln.

"Sondern?"

Er ließ die Luft aus der Lunge und schüttelte den Kopf. "Ich ... ich wollte zurück zu dir, aber es hat nicht geklappt."

Sogar seine Stimme klang anders. Rauer. Als hätte jemand sämtliche Stärke und Kraft aus ihm gezogen und sie durch etwas anderes ersetzt. Ich rieb die Hände aneinander und versuchte, mich in Geduld zu üben, auch wenn ich ihn am liebsten geschüttelt und gleichzeitig umarmt hätte. Doch mir blieb nichts anderes übrig, als ruhig dazustehen, ihn stumm zu beobachten und darauf zu hoffen, dass unser letztes Gespräch im Hotel Wirkung zeigte; als ich ihm gesagt hatte, dass ich stets für ihn da sein würde; dass ich alles aushalten könnte, was auch immer passieren würde.

Jaydee verharrte still, doch am leichten Pulsieren seiner Halsschlagader erkannte ich seine Anspannung. Mein Blick wanderte tiefer zu seinem Jadestein. Er sah ebenfalls anders aus. Heller. Leuchtender. Aufgeladen mit einer fremden Energie. Die Haut darunter war gerötet, sie hei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen