text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Erbin der Welt Roman von Jemisin, N. K. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.07.2010
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Erbin der Welt

Geheimnisse und Intrigen im Palast über den Wolken - wo Menschen und Götter um Macht und Einfluss ringen Natürlich befolgt Yeine Darr den Befehl ihres Großvaters, sich unverzüglich aus der Provinz zu seinem Palast zu begeben. Schließlich ist er der Herrscher über die ganze Welt. Doch als er sie zu seiner dritten Erbin ernennt, befindet sie sich unvermutet inmitten tödlicher Palastintrigen. Ihre einzige Hoffnung auf Überleben ist ein Bündnis mit Nahadoth - dem zwar versklavten, aber immer noch ebenso mörderischen wie verführerischen Gott der Finsternis. N.K. Jemisin ist Therapeutin, politische Kommentatorin und Feinschmeckerin. Sie schreibt, seit sie zehn Jahre alt ist. Allerdings wird sie alles tun, damit ihre frühen Arbeiten nicht öffentlich gemacht werden. Sie lebt in New York City.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 448
    Erscheinungsdatum: 27.07.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641046576
    Verlag: Blanvalet
    Serie: Inheritance Trilogy Bd.1
    Originaltitel: The Earth and the Sky 01. The Hundred Thousand Kingdoms
    Größe: 479 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Erbin der Welt

Großvater
Ich bin nicht mehr, wie ich früher war. Sie haben mir das angetan, mein Innerstes nach außen gekehrt und mir das Herz herausgerissen. Ich weiß nicht mehr, wer ich bin.
Ich muss versuchen, mich zu erinnern.
Mein Volk erzählt Geschichten von der Nacht, in der ich geboren wurde. Sie sagen, dass meine Mutter ihre Beine während der Wehen zusammenpresste und mit aller Kraft dagegen ankämpfte, mich in diese Welt zu entlassen. Ich wurde trotzdem geboren, wie könnte es anders sein? Der Natur kann man sich nicht widersetzen. Dennoch überrascht es mich nicht, dass sie es versuchte.
Meine Mutter war eine Thronerbin der Arameri. Es gab einen Ball für den niederen Adel - die Art Veranstaltung, die einmal in zehn Jahren stattfindet, um ihr Selbstwertgefühl aufzupolieren. Mein Vater wagte es, meine Mutter zum Tanz aufzufordern; sie geruhte einzuwilligen. Ich habe mich oft gefragt, was er an dem Abend sagte oder tat, dass sie sich so unsterblich in ihn verliebte, denn schließlich dankte sie ab, um mit ihm zusammen zu sein. Das ist der Stoff, aus dem großartige Märchen sind, nicht wahr? Sehr romantisch. In den Märchen leben diese Paare glücklich bis an ihr Lebensende. Die Märchen erzählen nicht, was geschieht, wenn die mächtigste Familie der Welt sich dadurch beleidigt fühlt.
Aber ich vergesse mich. Wer war ich noch gleich? Ach ja, richtig.
Mein Name ist Yeine. Für mein Volk bin ich Yeine dau she Kinneth tai wer Somem kanna Darre, was bedeutet, dass ich die Tochter von Kinneth bin und dass Somem mein Stamm innerhalb des Volkes Darre ist. Stämme bedeuten uns heutzutage wenig, obwohl sie vor dem Krieg der Götter eine größere Rolle spielten.
Ich bin neunzehn Jahre alt. Gleichzeitig bin ich - oder war ich - die Stammesfürstin meines Volkes, die ennu. Für die Arameri, die von den Amn abstammen und deren Gebräuche übernommen haben, bin ich die Baroness Yeine Darr.
Einen Monat nach dem Tod meiner Mutter erhielt ich von meinem Großvater, Dekarta Arameri, eine Einladung an den Familiensitz. Da man eine Einladung der Arameri nicht ausschlägt, machte ich mich auf den Weg. Es dauerte fast drei Monate, um von dem Kontinent Hochnord über die See der Reue nach Senm zu reisen. Obwohl die Darre alles andere als wohlhabend sind, reiste ich standesgemäß, zunächst per Sänfte und Schiff und schließlich in einer Pferdekutsche mit Kutscher. Das war nicht meine Entscheidung gewesen. Der Rat der Darre-Krieger hoffte inständig, dass ich in der Lage sei, uns wieder bei den Arameri einzuschmeicheln, und glaubte, dass diese Extravaganz dabei hilfreich sein könnte. Es ist allgemein bekannt, dass Amn vor der Zurschaustellung von Reichtum Respekt haben.
So ausgestattet erreichte ich mein Ziel an der Schwelle der Wintersonnenwende. Als der Fahrer die Kutsche auf einem Hügel außerhalb der Stadt zum Stehen brachte - vorgeblich, um die Pferde zu tränken, aber wohl eher, weil er ein Einheimischer war und es gerne sah, wenn Fremde gafften -, erhaschte ich den ersten flüchtigen Blick auf das Herzstück des Königreichs der Hunderttausend.
In Hochnord gibt es eine berühmte Rose. Keine Angst, ich schweife nicht ab. Sie heißt Altarschürzenrose. Sie entfaltet ihre Blüten nicht nur in strahlendem Perlweiß, sondern manchmal wächst unten um ihren Stängel herum auch noch eine unvollständige zweite Blume. In ihrer wertvollsten Form wächst der Altarschürze ein Ableger, dessen übergroße Blütenblätter sich rundherum auf dem Boden drapieren. Beide blühen gleichzeitig, Kopf und Schoß tragen Samen, Pracht oben und unten.
So war auch die Stadt Elysium. Unten breitete sich die Stadt über einen kleinen Berg - oder war es ein übergroßer Hügel - aus: ein Kreis aus hohen Mauern, mehrstöckige Gebäude und alles laut Anordnung der Arameri in strahlendem Weiß. Über der Stadt - kleiner, aber prächtiger, die Schönheit seiner Stockwerke zeitweise von schnell dahinziehenden Wolkenfetzen verdeckt - stand der Palast, ebenfal

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen