text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Feuerkämpferin - Im Bann der Wächter Roman von Troisi, Licia (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.05.2010
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Feuerkämpferin - Im Bann der Wächter

Unheil droht der Aufgetauchten Welt. Eine mysteriöse Krankheit scheint alle Bewohner auszurotten. Einzig Adhara, die Nymphenblut in ihren Adern trägt, verheißt Rettung. Gemeinsam mit ihrem Gefährten, dem Drachenritter Amhal, macht sie sich auf die gefahrvolle Reise ins Feindesland. Doch auf ihrem Weg lauert der Tod. Endlich herrscht Frieden in der Aufgetauchten Welt. Doch beunruhigende Ereignisse deuten auf einen Wandel hin: Eine unerklärliche Krankheit breitet sich aus und bringt den Tod. Die Kranken sind von schwarzen Flecken gezeichnet, sie bluten aus Augen, Ohren und Mund. Nur Nymphen und Wesen mit Nymphenblut scheinen immun zu sein. In diesem Klima des steigenden Misstrauens und der Angst findet sich eines Tages ein junges Mädchen auf einer Wiese wieder. Sie hat ihr Gedächtnis verloren, weiß nicht, wer sie ist, wo sie ist, woher sie kommt. In eine schlichte Tunika gekleidet, trägt sie nur einen Dolch bei sich. Als zwei infizierte Männer das Mädchen angreifen, wird sie von dem Drachenritter Amhal gerettet. Er nimmt sich ihrer an und tauft sie auf den Namen Adhara. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Laodamea, wo Amhal seine Begleiterin einem Magier vorstellt. Dieser erkennt sofort die besondere Kraft des Mädchens. Doch er ahnt nicht, dass Adhara das Schicksal der Aufgetauchten Welt in sich trägt. Licia Troisi, 1980 in Rom/Ostia geboren, ist eine der bekanntesten Fantasyautorinnen weltweit. Ihr Zyklus um die DRACHENKÄMPFERIN wurde ein internationaler Bestseller. Seitdem kann die Autorin mit dem Schreiben nicht mehr aufhören. Ihrer ersten großen Saga folgten DIE SCHATTENKÄMPFERIN und DIE FEUERKÄMPFERIN sowie DRACHENSCHWESTER und NASHIRA. Licia Troisi ist verheiratet und hat eine Tochter.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 528
    Erscheinungsdatum: 03.05.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641044244
    Verlag: Heyne
    Originaltitel: Leggende del Mondo Emerso 1 - Il destino di Adhara
    Größe: 1464 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Feuerkämpferin - Im Bann der Wächter

3 Die Suche (S. 36-37)

Wind im Gesicht. Ein leeres Gefühl im Magen. Er flog. Unter ihm zog die Welt vorüber: Flüsse, Wälder, Dörfer ... Als er ein wenig die Augen hob, fiel sein Blick auf flammend rote Schuppen. Ein dumpfes, regelmäßiges Geräusch erregte seine Aufmerksamkeit. Er wandte den Kopf zur Seite und blickte auf riesige, schwarze Flügel, die sich auf- und abschwingend im Wind blähten und sie beide in der Luft hielten, ihn selbst und diesen gigantischen Leib, der ihn trug. Er ritt auf einem Drachen.

Da schloss er die Augen, und ihm war, als ziehe ihn etwas fort, weit in die Ferne, und als er sie wieder öffnete, ritt er nicht mehr, sondern schwebte wie ein Geist durch die Lüfte, und auf dem Drachen saß ein anderer, eine Person, von der er lediglich den Rücken sehen konnte. Er sammelte sich, um seinen Blick zu weiten und dem unbekannten Ritter ins Gesicht zu schauen. "Ein Bier?" Der Mann in Schwarz schrak zusammen. Blickte sich um.

Er saß in einer verrauchten Wirtsstube voller lärmender Gäste. Soldaten größtenteils. Seine Hände ruhten auf einer Tischplatte aus grobem Holz. "Ein Bier?", fragte jemand noch mal nach. Der Mann fuhr herum. Eine beleibte Magd mit den Zügen einer Bauersfrau hatte ihn angesprochen. Sie war sehr jung. Und da fiel ihm alles wieder ein. Ja, er hatte dieses Wirtshaus aufgesucht, um ihn zu treffen. Er selbst hatte ihn hierher bestellt. Und dann hatte ihn die Vision überkommen, plötzlich und unerwartet, so wie immer, und ihn in eine andere Welt entführt. Er lächelte. "Ja, einen Krug bitte."

Die junge Magd lächelte zurück und entfernte sich, während der Mann in Schwarz wieder in seine Gedanken abtauchte und versuchte, sich die unklaren Empfindungen der Vision zu verdeutlichen. Diese Bilder überkamen ihn häufig in jüngster Zeit, ein Zeichen, dass er seinem Ziel schon ganz nah war. Es handelte sich immer um dieselbe Szene: Ein junger Ritter auf einem Drachen mit schwarzen Flügeln. Das musste er sein. Als die Magd wieder an seinen Tisch trat, um ihm den gefüllten Krug zu bringen, zog er sich rasch die Kapuze noch tiefer ins Gesicht. Ihm war nicht danach, mit jemandem ins Gespräch zu kommen.

Langsam verlor er die Lust. Seit mindestens einem Monat hielt er sich nun schon in dieser Stadt auf, um die er am liebsten immer einen weiten Bogen gemacht hätte. Zu viele unschöne Erinnerungen waren mit ihr verbunden. Zum Glück waren seit damals viele Jahre ins Land gegangen, so dass er hier tatsächlich nur noch ein Fremder war Aber, so dachte er, während er den Krug mit einem Zug fast zur Hälfte leerte, die Mission verlangte dieses Opfer von ihm, und er musste sich fügen. Seine Mission stand immer über allem anderen.

Der Mann, mit dem er verabredet war, tauchte plötzlich aus der Menge auf und setzte sich wortlos zu ihm an den Tisch. Auch er trug eine Kapuze, die er sich jetzt noch tiefer ins kreidebleiche Gesicht zog. Aber das Licht in der Schenke drang durch den dünnen Stoff und ließ seine Augen erkennen, die tiefviolett waren. "Hier ist zu viel los", sagte er. "Findest du nicht?" Der Mann in Schwarz lächelte. "Entspann dich. Wo könnten wir weniger auffallen als in diesem Mischmasch seltsamster Typen und verschiedenster Rassen.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen