text.skipToContent text.skipToNavigation

Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur Ewiger Schwur von Marsh, Anne (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 13.06.2013
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

Mischka Baran ist auf der Suche nach ihrer Cousine Pell. Sie fürchtet, Pell könnte ihre Seele an ein übernatürliches Geschöpf verloren haben. Als Mischka den Nobelclub G2 besucht, begegnet ihr der gefallene Engel Brends Duranov, dessen Kuss ebenso sündig wie gefährlich ist.
Anne Marsh begann ihre Karriere als Autorin von Software-Handbüchern. Inzwischen hat sie sich auch mit ihrer Romantic Fantasy einen Namen gemacht. Weitere Informationen unter: www.herfallenangel.com

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 350
    Erscheinungsdatum: 13.06.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783802591914
    Verlag: LYX
    Originaltitel: The Fallen - Bond with me
    Größe: 977kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Engel der Dunkelheit - Ewiger Schwur

1

Für die menschlichen Bewohner von M City war das G2 ein verdammt heißer Club, ein Lokal, das man aufsuchte, wenn man gerade gutes Geld gemacht und eine Glückssträhne hatte. Man zog seine besten Tanzklamotten an, ließ aufblitzen, was man gerade an Barem hatte, und bereitete sich auf eine sehr, sehr harte Verhandlung vor. Denn nur wenige Auserwählte wurden eingelassen.

Brends Duranov, der an der Warteschlange entlangpirschte, witterte die Hoffnung, Erwartung und echte Verzweiflung der wartenden Möchtegern-Gäste. Ein Schritt über diese Plüschkordel hinweg und hinein in den Club - konnte dann nicht alles Mögliche geschehen? Die Menschen glaubten, dass seine dämonische Fähigkeit, einen Wunsch wahr werden zu lassen, jeden Preis wert war.

Brends wusste es besser.

Das heiße Interesse, der noch berauschendere Cocktail ihrer individuellen Seelen reizte den Süchtigen in ihm. Was er wollte - was er brauchte - stand dort in Reih und Glied und wartete nur auf ihn. Er musste bloß die Hand ausstrecken und wählen. Er brauchte sich nur eine Frau auszusuchen und ihr sein dunkles Angebot zu machen: Verbinde dich mit mir und schwöre, mir jeden meiner Wünsche zu erfüllen, im Gegenzug für eine einzige Gefälligkeit. Was sie auch haben wollte, er würde es ihr liefern. Sie brauchte ihm nur zu dienen, im Bett und auch sonst, und ihn über ihr Bündnis von ihrer Seele trinken lassen. Er würde alles an Licht und Güte in sich aufnehmen, was in ihrer Seele vorhanden war, bis sie leer und leblos war - oder wahnsinnig wurde.

Sie malten sich aus, dass sie sich selbst dienten, indem sie sich ihm unterwarfen.

Das war es, worauf diese Frauen auf der anderen Seite der schäbigen Samtkordel wirklich warteten. Für diese Chance waren sie gekommen, deswegen hatten sie ihre Schuhe mit den zehn Zentimeter hohen Absätzen angezogen und starrten ihn voller Verlangen an.

Er ließ den Blick über die Menge schweifen und hielt Ausschau nach einem ganz bestimmten Menschen. Sie hatte ihm während der letzten drei Nächte im Club nachgestellt. Ihr Duft - Honig und Moschus - machte ihn ebenso an wie der Gedanke an den Griff ihrer langen, geschmeidigen Finger um seinen Schwanz. Er spürte, wie er schon jetzt hart wurde.

Aber die Frau war nirgends zu sehen. Und plötzlich hatte er keinen Appetit mehr auf eine andere. Er würde sich mit keiner verbinden. Nicht heute Nacht.

Sie wollte ihn nicht.

"Chef?" Der Türsteher gleich neben dem Eingang wirkte überrascht, weil Brends nicht wie sonst zielstrebig auf den Vordereingang des G2 zugeschritten war, sondern innegehalten hatte. Das war noch nie zuvor geschehen. Die Frauen, die in der Schlange warteten, schoben sich näher heran.

Er knurrte etwas, das der Türsteher wohl als Gruß aufgefasst hatte, denn er hielt ihm die Tür auf, und er konnte hindurchgehen. Er drückte den Aufzugknopf so heftig, dass er das Messingpaneel durchstieß, und fluchte leise. Na gut, die unbekannte Frau war klug geworden und hatte das Weite gesucht. Er konnte es sich nicht leisten, denselben Fehler zweimal zu begehen.

Als er aus dem privaten Aufzug stieg und die Türen lautlos hinter ihm zuglitten, traf ihn der Beat der Prog-Musik wie ein Schlag zwischen die Augen. Er schritt schnell auf den ruhigeren VIP -Bereich und den Ecktisch zu, der einzig für ihn reserviert war. Heute Nacht wartete dort jemand auf ihn: der Mann, der ihn gerufen hatte. Sein Herr.

Zer war zuerst und vor allem Soldat, ein hochgewachsener, breitschultriger Schatten, um den die Menschen einen großen Bogen machten. Niemand kam Zer in die Quere. Ein Band aus schwarzen, Wirbeln ähnelnden Tätowierungen zog sich um seine dicken Handgelenke, und er trug sein pechschwarzes Haar zu einem langen Pferdeschwanz zurückgebunden. Selbst in Ruhe wirkte er stets bereit zu einem ansatzlosen Schlag. Zer ließ niemals in seiner Wachsamkeit nach, entspannte sich ni

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen