text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Es Roman von King, Stephen (eBook)

  • Verlag: Random House E-Books
eBook (ePUB)

11,99 €1

5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Es

Das Böse in Gestalt eines namenlosen Grauens In Derry, Maine, schlummert das Böse in der Kanalisation: Alle 28 Jahre wacht es auf und muss fressen. Jetzt taucht "Es" wieder empor. Sieben Freunde entschließen sich, dem Grauen entgegenzutreten und ein Ende zu setzen. Stephen Kings Meisterwerk über die Mysterien der Kindheit und den Horror des Erwachsenseins. "Ein Meilenstein der amerikanischen Literatur." Chicago Sun-Times Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641053574
    Verlag: Random House E-Books
    Originaltitel: It
    Größe: 4940 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Es

Kapitel zehn (S.480-481)

Das Wiedersehen

1

Bill Denbrough nimmt ein Taxi

Das Telefon klingelte und riss ihn aus einem tiefen, traumlosen Schlaf. Er tastete im Halbschlaf nach dem Hörer, ohne die Augen zu öffnen. Wenn das Klingeln aufgehört hätte, wäre er mühelos wieder in Schlaf versunken, so mühelos, wie er einmal auf seinem Flexible-Flyer-Schlitten die verschneiten Hügel im McCarron Park hinabgeglitten war. Man lief mit dem Schlitten, warf sich darauf, und ab ging die Post - scheinbar mit Schallgeschwindigkeit.

Als Erwachsener konnte man das nicht mehr; es ging einem zu sehr an die Eier. Seine Finger tasteten über die Wählscheibe, glitten ab, tasteten wieder. Er hatte eine dunkle Vorahnung, dass es Mike Hanlon sein würde, Mike Hanlon, der aus Derry anrief, um ihm zu sagen, er müsse zurückkommen, er müsse sich erinnern, weil sie einmal ein Versprechen abgegeben hätten, weil Stan Uris ihre Handflächen mit der Scherbe einer Colaflasche geritzt hätte und sie ein Versprechen abgegeben hätten ...

Nur dass das alles bereits geschehen war. Er war gestern am Spätnachmittag angekommen - kurz vor sechs Uhr. Er vermutete, wenn er der letzte Anruf auf Mikes Liste gewesen war, mussten alle zu verschiedenen Zeiten eingetroffen sein; manche hatten vielleicht sogar den ganzen Tag hier verbracht. Er selbst hatte keinen von ihnen gesehen und verspürte auch keinen Drang danach.

Er hatte einfach eingecheckt, war auf sein Zimmer gegangen, hatte vom Zimmerservice ein Essen kommen lassen, das er, wie er feststellen musste, nicht essen konnte, als es schließlich vor ihm stand, und dann war er ins Bett gefallen und hatte bis eben tief und traumlos geschlafen. Er öffnete ein Auge und griff nach dem Hörer. Doch der glitt ihm aus der Hand und fiel auf den Tisch. Nun öffnete Bill auch das zweite Auge. Er hatte das Gefühl einer totalen Leere in seinem Kopf - der Stecker war rausgezogen, er lief auf Batterien. Es gelang ihm endlich, den Hörer in die Hand zu nehmen. Er stützte sich auf einen Ellbogen und hielt ihn ans Ohr. "Hallo?"

"Bill?" Es war Mike Hanlons Stimme - zumindest in diesem Punkt hatte er richtig gelegen. Noch vor einer Woche hatte er sich überhaupt nicht an Mike erinnert, und nun genügte ein einziges Wort, und er erkannte ihn an der Stimme. Es war erstaunlich... und ziemlich unheimlich. "Ja, Mike." "Ich habe dich wohl aufgeweckt?" "Ja, das hast du. Macht aber nichts."

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen