text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Evermore - Der blaue Mond Roman von Noël, Alyson (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.06.2010
  • Verlag: Page & Turner
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Evermore - Der blaue Mond

Wahre Liebe fragt nicht nach dem Warum
Ever hat ihre wahre Liebe gefunden. Jetzt ist sie endlich glücklich, denn Damen bleibt für immer bei ihr. So lange hat er sie gesucht, nun kann sie nichts mehr trennen. Ihre Liebe ist unsterblich wie sie selbst. Doch plötzlich droht sich alles zu verändern. Damen wird von einer mysteriösen Krankheit erfasst, die ihn völlig verändert. Seine Kräfte schwinden zusehends, und sein Verhalten wird für Ever immer unerklärlicher. Er scheint sie gar nicht mehr wahrzunehmen und sich von ihr abzuwenden. Aber was kann sie tun, um ihn zu retten? In ihrer Not bricht sie auf in das geheimnisvolle Sommerland, um eine Antwort zu finden, und wird dort vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens gestellt.

Alyson Noël ist eine preisgekrönte Autorin, die bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Mit ihren Serien "Evermore" und "Soul Seeker" stürmte sie auf Anhieb nicht nur die internationalen, sondern auch die deutschen Bestsellerlisten und eroberte unzählige Leserinnenherzen. Die Übersetzungsrechte für ihre Bücher wurden bisher in 35 Länder verkauft und auch die Filmrechte schnell vergeben. Alyson Noël lebt in Laguna Beach, Kalifornien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 03.06.2010
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641038700
    Verlag: Page & Turner
    Originaltitel: Blue Moon
    Größe: 661 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Evermore - Der blaue Mond

Ich nicke mit geschlossenen Augen.
"Stell sie dir genau hier vor, vor dir. Sieh es vor dir, die Form, die Beschaffenheit, die Farbe - hast du's?"
Ich lächele und halte das Bild in meinem Kopf fest.
"Gut. Und jetzt streck die Hand aus und berühre sie. Ertaste sie mit den Fingerspitzen, lass ihr Gewicht in deinen Handflächen ruhen, und dann bring alle deine Sinne zum Tragen - Sehen, Tasten, Riechen, Schmecken -, kannst du sie schmecken?"
Ich beiße mir auf die Lippe und unterdrücke ein Kichern.
"Hervorragend. Und jetzt verbinde das alles mit Fühlen. Glaub daran, dass das, was du dir vorstellst, genau vor dir existiert. Fühle es, sieh es, berühre es, schmecke es, akzeptiere es, manifestiere es!", sagt er.
Also tue ich es. Ich tue all das. Und als er aufstöhnt, öffne ich die Augen, um es mir anzusehen.
"Ever." Er schüttelt den Kopf. "Du solltest doch an eine Orange denken. Das hier ist was anderes."
"Stimmt, er sieht nicht so saftig aus." Ich lächele meine beiden Damens an - das Ebenbild, das ich vor mir manifestiert habe und die Version aus Fleisch und Blut neben mir. Beide sind gleich groß, dunkelhaarig und sehen so umwerfend gut aus, dass sie gar nicht wirklich zu sein scheinen.
"Was soll ich nur mit dir machen?", fragt der echte Damen und versucht, eine verdrossene Miene aufzusetzen, was jedoch völlig misslingt. Seine Augen verraten ihn immer; in ihnen ist nichts anderes als Liebe zu lesen.
"Hm ..." Mein Blick wandert zwischen meinen beiden Freunden hin und her - einer echt, einer herbeigezaubert. "Ich denke, du könntest mich ganz einfach küssen. Oder wenn du zu viel zu tun hast, dann könnte ich auch ihn hier fragen, ob er das übernimmt. Ich glaube nicht, dass er etwas dagegen hätte." Mit einer Geste zeige ich auf den manifestierten Damen und lache, als der lächelt und mir zuzwinkert, obwohl seine Umrisse verblassen und er bald verschwunden sein wird.
Der echte Damen jedoch lacht nicht. Er schüttelt nur abermals den Kopf und sagt: "Ever, bitte. Du musst das ernst nehmen. Es gibt so vieles, was ich dir beibringen muss."
"Warum hast du's denn so eilig?" Achselzuckend schüttele ich mein Kissen auf und klopfe auf den freien Platz neben mir; ich hoffe, dass er zu mir kommt. "Ich dachte, wir haben nur Zeit und sonst gar nichts." Ich lächele erneut. Und als er mich ansieht, wird mein ganzer Körper warm, und der Atem stockt in meiner Kehle. Und unwillkürlich frage ich mich, ob ich mich wohl jemals an seine verblüffende Schönheit gewöhnen werde - an seine glatte, bräunliche Haut, das braune, glänzende Haar, das vollendet geformte Gesicht und den schlanken, muskulösen Körper -, das vollkommene dunkle Yang zu meinem blassen, blonden Yin. "Ich glaube, du wirst feststellen, dass ich eine sehr eifrige Schülerin bin", füge ich hinzu, und mein Blick begegnet seinen Augen - zwei Brunnen von unergründlicher Tiefe.
"Du bist wirklich unersättlich", flüstert er und kommt auf mich zu, ebenso sehr von mir angezogen wie ich von ihm.
"Ich versuche nur, verlorene Zeit gutzumachen", murmele ich, immer so versessen auf diese Augenblicke, auf die Gelegenheiten, wenn wir allein sind und ich ihn nicht mit jemand anderem teilen muss. Nicht einmal das Wissen, dass die gesamte Ewigkeit vor uns liegt, macht mich weniger gierig.
Er beugt sich vor, um mich zu küssen, und hat unseren Unterricht offensichtlich vergessen. Sämtliche Gedanken ans Manifestieren, ans Aus-der-Ferne-Sehen, an Telepathie - all dieser paranormale Kram wird von etwas sehr viel Unmittelbarerem verdrängt, als er mich rücklings in die Kissen drückt und meinen Körper mit dem seinen bedeckt; unsere Leiber verschlingen sich umeinander wie zwei Ranken, die die Wärme der Sonne genießen.
Seine Finger schlüpfen unter mein Top und gleiten dann über meinen Bauch bis zum Rand meines BHs, während ich die Augen schließe und flüstere: "Ich liebe dich." Worte, die ich früher für mich behalten habe. Doch nachdem ich sie zum ersten

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen