text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Heliosphere 2265 - Das Marsprojekt 3: Das KAERI-Protokoll (Science Fiction) von Suchanek, Andreas (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.11.2015
  • Verlag: Greenlight Press
eBook (PDF)
2,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Heliosphere 2265 - Das Marsprojekt 3: Das KAERI-Protokoll (Science Fiction)

Die Nanocrusher greifen die Bunker der überlebenden Terraner weltweit an, während die JAYDEN CROSS führerlos durchs All treibt - direkt auf ein Trümmerteil zu. Doch niemand an Bord ist noch bei Bewusstsein. So scheint die vernichtende Kollision unausweichlich. Unterdessen befindet sich Captain Belflair in der Gewalt des Rückkehrers auf dem Weg tiefer in das ewige Eis der Polarregion. Dort soll sie Antworten erhalten. Können beide ihr Ziel rechtzeitig erreichen, bevor ihnen die Witterung zum Verhängnis wird? Dies ist der dritte Roman der sechsteiligen Miniserie 'Heliosphere 2265: Das Marsprojekt', die parallel zum dritten Zyklus der Mutterserie (Bände 25-36) spielt.

'Lern erst mal was Gescheites, Bub.' Nein, das war nicht der erste Satz, den ich nach meiner Geburt hörte, das kam später. Geboren wurde ich am 21.03.1982 in Landau in der Pfalz. Gemäß übereinstimmenden Aussagen diverser Familienmitglieder wurde aufgrund der immensen und andauernden Lautstärke, die ich als winziger 'Wonneproppen' an den Tag legte, ein Umtausch angemahnt. 'Mamma, können wir ihn nicht zurückgeben und lieber einen Hund nehmen?' Glücklicherweise galt hier: Vom Umtausch ausgeschlossen. Es folgt also eine glückliche Kindheit und turbulente Jugend. Natürlich verrate ich hier keine weiteren Details, das würde zum einen den Spannungsbogen kaputtmachen, zum anderen bleibt dann nichts mehr für meine Memoiren übrig ...

Mehr über mich, mein Leben und mein Weg zum Schreiben findet ihr auf www.andreassuchanek.de Ich freue mich auf euren Besuch. :)

Eine Übersicht:
'Heliosphere 2265' (Space Opera, eigene Serie)
'Ein M.O.R.D.s-Team' (Jugendkrimi, eigene Serie)

'Maddrax - Die dunkle Zukunft der Erde' (Dystopische Sci-Fi, Co-Autor)
'Professor Zamorra - Der Meister des Übersinnlichen' (Urban Fantasy, Co-Autor)
'Perry Rhodan-Stardust, Band 8, Anthurs Ernte' (Space Opera, Co-Autor)

Weitere Informationen zum Autor und seinen Projekten unter:

Und unter Facebook:
http://www.facebook.com/heliosphere2265

Produktinformationen

    Format: PDF
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 113
    Erscheinungsdatum: 09.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783958341500
    Verlag: Greenlight Press
    Größe: 4196 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Heliosphere 2265 - Das Marsprojekt 3: Das KAERI-Protokoll (Science Fiction)

Prolog

Leichter Kreuzer FEARLESS, zwischen Mercatur I und Pasel IV, 4. März 2237

(Vor 30 Jahren)

Der Holotank im vorderen Bereich der Brücke flimmerte. Captain Alexander Stein verzog abschätzig die Mundwinkel. Aufseufzend stellte er seinen ViKo-Becher zurück in den Getränkehalter und bemühte sich nach vorne. Ein Tritt gegen das Gehäuse genügte, das Flimmern verschwand.

Der Captain befand sich seit acht Stunden auf der Kommandobrücke, wirkte aber kein bisschen müde. Im Gegenteil: Vermutlich würde er nach seiner Schicht in die Sporthalle gehen, um überschüssige Energie loszuwerden, wie sie alle. Der Patrouillendienst war einfach langweilig.

"Wenn die verdammten Werftheinis auf SOL-4 mir beim nächsten Mal wieder sagen, dass wir auf der Liste nach hinten gerutscht sind, drehe ich denen den Hals um." Stein sank in den Sitz des Kommandanten. Er strich sich die Uniform glatt und eine Strähne seines schulterlangen schwarzen Haares aus der Stirn.

"Ein Wunder, dass wir überhaupt noch fliegen", warf Commander Patricia North ein. Die I.O. schaute mit gerunzelter Stirn zum Holotank. "Man könnte doch meinen, dass Inspektionen in Friedenszeiten schneller gehen."

Insgeheim pflichtete Lieutenant Aliou Nymba ihnen bei. Seit dem Ende des Parlidenkrieges waren die Ausgaben für den Militärhaushalt rigoros zusammengestrichen worden. Neubauten lagen auf Eis, Schiffe blieben länger im Einsatz als vorgesehen und wurden mit gewaltigen Verzögerungen gewartet. Die FEARLESS hätte vor vierzehn Monaten komplett überholt werden sollen. Der Missmut des Captains war nachvollziehbar.

"Lieutenant Nymba, wie sieht es dort draußen aus?", fragte Commander North.

"Alles ruhig", sagte er nach einer Konsultation der Sensordaten. "Keine Signaturen in Reichweite, außer der FUGGER."

"Die sollten einfach jedes Handelsschiff mit ordentlicher Bewaffnung ausstatten", bemerkte Captain Stein. "Und dazu kleine Einsatzstationen an der Galaktischen Seidenstraße errichten."

Die FEARLESS patrouillierte entlang des zentralen Transportkorridors. Über diese Hauptroute wurden Waren zwischen den inneren Welten der Solaren Union bis zu den Randkolonien verschifft. Ab und an gelang es Plünderern bedauerlicherweise, Schiffe zu kapern. Erst seit dem Ende des Parlidenkrieges hatte der Hauptkorridor den Namen 'Galaktische Seidenstraße' erhalten - nach dem berühmten Handelsweg auf der Erde. In den zurückliegenden Jahren war es immer öfter zu Überfällen auf Handelsschiffe gekommen, da nach dem Ende des Krieges die Schutzverbände verkleinert worden waren. Das gipfelte darin, dass nur noch einzelne Schiffe - wie aktuell die FEARLESS - Schutzdienst versahen.

"Das wird unter Präsident Leclerc nichts", sagte Commander North. "Der setzt ganz auf Diplomatie und wird keinen neuen Krieg riskieren."

Der Captain seufzte. "Diplomatie ist eine feine Sache, Patricia. Aber wir konnten fünf Angriffe zweifelsfrei der Eriin-Allianz zuweisen. Irgendwann muss er härter durchgreifen. Eine Wirtschaftsallianz ist ja schön und gut, aber die entwickelt sich eher zu einem Piratensumpf."

"Sein Wahlkampfslogan war eindeutig", sagte Aliou. "'Friede für die Solare Union. Kein Krieg mit Leclerc.' Manchmal ..." Ein blinkendes Icon auf seiner Konsole ließ ihn innehalten. "Eine nicht identifizierte Signatur in einem Abstand von 1,1 AE."

"So nah", entfuhr es Commander North.

"Gefechtsalarm", sagte Captain Stein.

Sofort leuchteten die Streifen in der Wand rot auf. Die androgyne Stimme des Hauptcomputers verkündete den Gefechtszustand. Alle Stationen wurden doppelt besetzt, die Schilde aktiviert und Waffen scharf geschaltet. Aliou hatt

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen