text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Inseln im Netz Roman von Sterling, Bruce (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 25.08.2014
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Inseln im Netz

Nichts ist wahr, alles ist erlaubt
Man schreibt das Jahr 2020: Die Nationalstaaten haben ihren politischen Einfluss weitgehend verloren, Multis beherrschen mithilfe einer perfekt vernetzten Informationstechnik die Welt. Laura und David Webster arbeiten als PR-Berater für eine dieser Firmen, Rizome. Grenada, Singapur und Luxembourg sind Datenoasen - hier wird mit jeder Sorte von Informationen gehandelt. Der Konkurrenzkampf zwischen ihnen ist groß und hat die Ausmaße eines Kleinkriegs angenommen. Rizome schickt Laura und David nach Grenada, um ein Abkommen auszuhandeln. Als Singapur Grenada angreift, kann David entkommen, doch Laura wird gefangen genommen. In den folgenden drei Jahren wird sie immer tiefer in die Machenschaften von Firmen, Staaten und Terrororganisationen verstrickt, die sie unmöglich durchschauen kann ...

Bruce Sterling wurde 1954 in Brownsville, Texas, geboren. Nach seinem Journalismus-Studium veröffentlichte er 1977 seinen ersten Roman 'Involution Ocean', dem noch zahlreiche weitere folgten, darunter 'Schismatrix' (1989) und 'Schwere Wetter' (1996). Zudem verfasste er mehrere Sachbücher und schreibt Artikel für verschiedene amerikanische Magazine. Bruce Sterling gilt, gemeinsam mit William Gibson, als Mitbegründer des Cyberpunk und ist einer der führenden Köpfe der Viridian-Design-Bewegung im Netz. 2003 wurde er Professor für Internetforschung und Science Fiction an der European Graduate School. Der Autor lebt heute in Turin, Italien.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Erscheinungsdatum: 25.08.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641134945
    Verlag: Heyne
    Größe: 537 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Inseln im Netz

1. Kapitel

Die See lag in siedender Stille, eine schieferig-grüne Suppe, gewürzt mit warmem Schlamm. Garnelenkutter zogen am Horizont dahin.

Pfähle erhoben sich in Gruppen wie geschwärzte Finger meterhoch aus der sanft auslaufenden Brandung. Früher hatten auf diesen teerfleckigen Stelzen die Strandhäuser von Galveston gestanden. Jetzt siedelten dort Entenmuscheln, kreisten Möwen und kreischten. Er war ein großer Erzeuger von Wirbelstürmen, dieser ruhige Golf von Mexiko.

Laura las mit einem schnellen Blick zu ihren Füßen Zeit und Entfernung ab. Grüne Anzeigen blinkten auf den Spitzen ihrer Schuhe, veränderten sich mit jedem Schritt und zählten die zurückgelegte Entfernung. Laura trabte schneller. Licht und Schatten des frühen Morgens huschten über die Gestalt der Läuferin hin.

Sie brachte die letzten Pfeilerbündel hinter sich und machte weit voraus am Strand ihr Heim aus. Ihre Müdigkeit verflog in einem Ausbruch neuerlicher Energie.

Sie grinste. Die Mühe hatte sich gelohnt. Nun, da sie eingelaufen war, hatte sie das Gefühl, noch stundenlang laufen zu können, eine Verheißung unzerstörbarer Zuversicht, die aus dem tiefsten Innern kam. Sie lief mit tierhafter Leichtigkeit, wie eine Antilope.

Der Strand sprang hoch und schlug gegen sie.

Laura lag einen Augenblick benommen. Dann hob sie den Kopf, hielt den Atem an und ächzte. Ihre Wange war mit Sand verklebt, beide Ellbogen vom Aufprall betäubt. Ihre Arme zitterten, als sie sich aufstützte und auf die Knie kam. Sie blickte hinter sich.

Ihr Fuß hatte sich in etwas verfangen. Es war ein Stück schwarzes Elektrokabel. Treibgut vom letzten Wirbelsturm, im Sand begraben. Das Kabel hatte sich um ihren linken Knöchel geschlungen und sie wie ein Lasso zu Boden geworfen.

Sie drehte sich um und saß schnaufend im Sand, stieß das gelockerte Kabel von ihrem Schuh. Die Aufschürfung über der Socke begann zu bluten und meldete sich mit brennendem Schmerz.

Laura stand auf, wischte Sand von der Wange und den Unterarmen und schüttelte die Wackligkeit ab. Der Sand hatte das Plexiglas ihres Uhrtelefons zerkratzt. Das Armband war mit Schmutz verklebt.

"Wunderbar", murmelte Laura, und eine verspätete Aufwallung von Zorn ließ ihre Kräfte zurückkehren. Sie bückte sich und zog kräftig an dem Kabel. Anderthalb Meter nassen Sandes hoben sich mit einem scharfen Ruck.

Sie hielt Umschau nach einem Stock oder einem Stück Treibholz, das sich zum Graben eignete. Der Strand war wie gewöhnlich auffallend sauber. Aber Laura war nicht gewillt, dieses schmutzige Kabel zurückzulassen, dass es andere Strandläufer zu Fall bringen konnte. Das sollte nicht sein – nicht an ihrem Strand. Sie kniete nieder und grub mit den Händen.

Sie folgte dem zerfaserten Kabel zwei Meter weit und dreißig Zentimeter tief zur verchromten Kante eines Haushaltgerätes. Die mit Holzmaserung bedruckte Kunststoffoberfläche zerbröselte unter Lauras Fingern wie altes Linoleum. Sie bearbeitete das Ding mit mehreren Fußtritten, um es zu lockern, dann zog sie es schnaubend vor Anstrengung aus seiner nassen Höhlung im Sand. Nach anfänglichem Widerstand kam es plötzlich heraus, wie ein fauler Zahn.

Es war ein Videorecorder. Zwanzig Jahre Sand und Salzwasser hatten ihn zu einer festen, korrodierten Masse werden lassen. Ein dünner Schleim aus wässerigem Sand tropfte aus dem leeren Kassettenschlitz.

Es war ein altmodisches Gerät, schwer und ungefüge. Laura zog es hinkend am Kabel hinter sich drein und hielt Ausschau nach der örtlichen Abfalltonne.

Sie trieb sich bei zwei Anglern herum, die mit hüf

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen