text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Kriegerin der Schatten von Adrian, Lara (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.05.2014
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Kriegerin der Schatten

Ein neuer Feind erhebt sich ...

Behütet aufgewachsen in einem Dunklen Hafen in Boston, schien Jordana Gates' Lebensweg stets klar vor ihr zu liegen. Doch dann trifft sie auf den Stammeskrieger Nathan - einen der tödlichsten Kämpfer des Ordens, der seine Missionen stets mit eiskalter Präzision ausführt. Ein impulsiver Kuss entfacht eine tiefe Leidenschaft zwischen den beiden. Doch Jordana ist einem anderen versprochen ...

Band 12 der erfolgreichen Midnight Breed-Reihe von Bestseller-Autorin Lara Adrian!

Lara Adrian lebt mit ihrem Mann in Neuengland. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane. Zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 02.05.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783802594458
    Verlag: LYX
    Serie: Midnight Breed Bd.12
    Originaltitel: Crave the Night
    Größe: 1185 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Kriegerin der Schatten

1

Die Menschenmenge, die sich zum Rhythmus der dröhnenden Musik auf der Tanzfläche des Bostoner Nachtclubs bewegte, schien zu spüren, dass der Tod das Gebäude betreten hatte.

Nathan bemerkte die plötzliche Veränderung in der Atmosphäre, sobald sie den Club betreten hatten. Er hatte sich schon längst an die instinktive Reaktion gewöhnt, die er bei Sterblichen auslöste. Weil er ein Ordenskrieger und ein Stammesvampir der Ersten Generation war – die mächtigsten Vampire, die es gab –, versetzte er selbst andere Vampire durch seine Gegenwart in Alarmbereitschaft. Aber die Angst, die er auf der Tanzfläche spüren konnte, hatte mit einem anderen Teil seiner Natur zu tun. Er war von Geburt an zu einem Jäger abgerichtet worden, zu einem Soldaten der dunklen Legion, der zum Töten gezüchtet worden war und dem man jegliches Gefühl und jegliche Zuneigung zu irgendjemandem abtrainiert hatte. In dem schummrigen, nur durch die sich drehenden Discokugeln beleuchteten Club blickten viele Gäste verstohlen zu ihm hinüber. In ihren Augen lag die unaussprechliche, aber mit jeder Faser ihres Körpers spürbare Furcht vor dem Jäger in ihm.

"Die sehen nicht gerade glücklich aus, dass wir hier sind", sagte Rafe. Er war Nathans Gefolgsmann und einer der drei Stammeskrieger, die ihm als Captain des Teams unterstellt waren.

"Cassian Gray wird den Orden auch nicht gerade mit offenen Armen empfangen." Elijah sprach wie immer langsam, mit einem texanischen Akzent, der darüber hinwegtäuschte, wie schnell und kompetent der Vampir mit den Messern und Schießwaffen umgehen konnte, die er in seinem Waffengurt stecken hatte.

Auf der anderen Seite von Eli stand Jax, das dritte Mitglied der Patrouille am heutigen Abend. Er zog eine schmale schwarze Braue über seinen mandelförmigen Augen hoch. "Unser letzter Besuch hat nicht gerade unter den besten Umständen geendet."

Wo Jax recht hatte, hatte er recht. Das LaNotte , einer der beliebtesten – wenn auch berüchtigsten – Szeneclubs befand sich in einer ehemaligen Kirche. Und als Nathan und sein Team das letzte Mal hier aufgetaucht waren, endete die Sache damit, dass der Besitzer des Clubs, Cassian Gray, die Joint Urban Security Taskforce Initiative Squad, kurz JUSTIS , gerufen hatte – eine Polizeitruppe der Regierung, die aus handverlesenen Vampiren und Menschen bestand. Der Orden hatte damals nicht die Zeit gehabt, um sich irgendwie öffentlich oder politisch mit JUSTIS anzulegen.

Doch wenn Cass dachte, er könne sich für immer hinter JUSTIS verstecken, nur weil er dort mit vollen Händen Schmiergelder austeilte, dann täuschte er sich. Und zwar gewaltig, wenn er das Spiel wirklich auf diese Weise spielen wollte. Der Orden hatte vor Kurzem aus einer verlässlichen Quelle erfahren, dass Cass anscheinend noch andere, unbekannte Verbündete auf seiner Gehaltsliste hatte. Verbündete, neben denen seine Kontaktleute bei der Polizei und in der Unterwelt angeblich nicht mehr als unbedeutende Marionetten waren.

Nathan und sein Team hatten den Auftrag, den geheimnisvollen Clubbesitzer ins Bostoner Hauptquartier zu bringen, um ihn zu befragen.

"Los geht's. Irgendwo hier muss der Mistkerl ja stecken." Nathan ignorierte den scharfen Geruch von Adrenalin und Angstschweiß, der sich mit dem von Alkohol, abgestandenem Rauch und Parfüm zu einer Wolke vermischte, die wie Nebel unter der Decke des Clubs hing. Mit einer Handbewegung wies er sein Team an, ihm weiter hinein ins Innere zu folgen. "Eli, du und Jax, ihr durchsucht die öffentlich zugänglichen Räume. Rafe und ich schauen uns in den Büros hint

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen