text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Leon - Der Schlangenmagier von Tarronn von Blackwood, Sina (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.04.2016
  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
5,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Leon - Der Schlangenmagier von Tarronn

Fast neunzehn Jahre sind vergangen, seit die vereinte Raumflotte aus Atlan, Tarronn, Asen und Helion Seth in die Knie gezwungen hat. Trotzdem trainieren die Magier täglich weiter, denn es existieren noch unzählige Caiphas-Splitter, die buchstäblich überall aufzutauchen vermögen. Und auf handfesten Ärger durch diese müssen die Atlan nicht einmal lange warten, denn Leon, der junge Schlangenmagier, trifft in blanker Selbstüberschätzung eine verhängnisvolle Entscheidung, die ihn und andere fast in den Tod reißt.

1962 in Sebnitz geboren, verbrachte sie ihre frühe Kindheit inmitten der Natur. Das hat sie geprägt, spiegelt sich auch in ihren Werken wider. Durch den Umzug ihrer Familie nach Dresden entdeckte sie ihre Liebe zu Museen und Kunstsammlungen. Nach der EOS (heute Gymnasium) und der Lehre zur Wirtschaftskauffrau im Einzelhandel verschlug es sie für einige Jahre an die Ostsee. Inspiriert durch die Schönheit der Landschaft begann sie mit dem Schreiben - und hörte nicht mehr auf. Bis August 2015 veröffentlichte sie 28 Bücher, sowie zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien und Online-Magazinen. Seit dem Jahr 1996 lebt sie in Chemnitz. Sie ist Mitglied im Freien Deutschen Autorenverband und der Künstlervereinigung fundus artifex.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 216
    Erscheinungsdatum: 19.04.2016
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783741203626
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 801kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Leon - Der Schlangenmagier von Tarronn

Lauras Entscheidung

Nach fast zwölf Stunden Flug trat der Langstreckengleiter in die Atmosphäre des Heimatplaneten ein, wo er sofort von den beiden erwachsenen Drakon im Empfang genommen und zum Landeplatz eskortiert wurde. Die Magier warteten mit ihren Familien schon auf die Gäste, allen voran Imset und Sobek. Torn wandte sich den Monitoren zu, als er eine Hand auf der Schulter spürte.

"Die Begrüßung darfst du nicht verpassen, deinen Job kannst du auch in einer halben Stunde antreten", hörte er Horus sagen, der ihn einfach herumdrehte und zur Rampe dirigierte.

"Heh, heh, schau, schau! Wen haben wir denn da?!", rief Maris bei seinem Anblick. "Brauchst wohl mal ein paar Tage, in denen du keine Technik siehst?"

Torn reichte ihm beide Hände. "Unsinn! Ich habe Sehnsucht nach euren Flatterhemden", womit er für Heiterkeit bei den Versammelten sorgte.

Jeder hatte noch gut die Berichte von Sobek, Maris und Horus im Ohr, wie skeptisch der Chef der Reparaturbrigaden gegenüber den beiden jungen Männern in ihren Faltengewändern, ähnlich denen der späteren römischen Tuniken, gewesen war und wie er wenig später Horus förmlich bekniet hatte, um die beiden Magier noch länger im Team behalten zu dürfen.

Ein rötlicher Drache segelte heran und landete neben dem Großgleiter.

"Siri hatte ich irgendwie größer in Erinnerung", sagte Torn nachdenklich.

Maris lachte. "Das ist ihre Tochter Chima. Die beiden Großen sitzen da hinten."

"Ach, stimmt! Ich hatte schon wieder vergessen, dass ihr drei Drakon habt. Lässt sie sich streicheln?"

"Aber nichts lieber als das! Chima, komm schmusen!", lockte Maris.

Erfreut schob sich das Drachenjunge an die Rampe heran. Mit großen grünen Augen musterte es Torn, befand ihn für sympathisch, rieb die Wange an seiner Schulter und schnurrte fast wie eine übergroße Katze, als er es zwischen den Hörnern kraulte.

"Wie heißt du?", fragte es neugierig.

"Ich bin Torn."

"Und du bist ein Tarronn, wenn ich mich nicht irre."

"Stimmt."

"Bleibst du ein paar Tage hier oder musst du gleich wieder wegfliegen?"

"Ich bleibe eine Weile", schmunzelte Torn.

Siri und Drakos waren heran gekommen. "Fragt sie dir Löcher in den Bauch?", witzelte Drakos.

Torn lachte. "Sie muss doch schließlich wissen, welche Fremden sich hier plötzlich herumtreiben."

Chima nickte heftig, dann machte sie sich lieber davon, ehe Vater vielleicht doch noch schimpfte, weil sie so neugierig gewesen war.

"Wie alt ist sie jetzt?", wollte Torn wissen.

"Siebzehn", entgegnete Siri. "In wenigen Wochen wird sie sich eine eigene Höhle suchen müssen. Sie ist eine gute Jägerin und beherrscht die Regeln des Zusammenlebens in unserer Vielvölkergemeinde."

Der Tarronn schaute Siri nachdenklich an.

Siri erwiderte den Blick, genau fühlend, welche Frage er nicht aussprach. "Keine Sorge, eines Tages, wenn sie alt genug ist, wird auch sie eine Chance auf Nachwuchs haben. Hat es Drakos früher geschafft, mehr als zwanzig Weibchen für sich zu begeistern, dann schafft er das spielend bei zweien. Bis dahin werden nur noch rund dreißig Jahre vergehen."

"So lange?!", staunte Torn.

"Gut Ding will Weile haben." Drakos blinzelte ihm zu. "Auch wenn wir in jeder Saison fliegen werden, wird es trotzdem höchstens alle zweihundert Jahre ein Junges geben und nicht einmal das ist ganz sicher."

Torn schüttelte ungläubig den Kopf.

"Der Paarungsflug gilt nicht nur neuem Nachwuchs, sondern auch dazu, die tiefe Liebe immer aufs Neue zu besiegeln", erklärte Siri.

"Klingt plausibel", murmelte Torn. "Egal, was auch immer, ich bin froh, dass es euch endlich wieder gibt." Er streichelte beide. "Nun muss ich aber wieder rein, ich bin im Dienst."

Maris und Sobek versüßten ihm die erste Stunde durch ihre Anwesenheit.

"Jetzt, wo die Kinder erwachsen sind, ist es nicht ganz abw

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen