text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mystic Highlands: Band 5-6 der Fantasy-Reihe im Sammelband (Die Geschichte von Ciarda & Darach) Knisternde Highland-Fantasy von White, Raywen (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 28.05.2020
  • Verlag: Impress
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mystic Highlands: Band 5-6 der Fantasy-Reihe im Sammelband (Die Geschichte von Ciarda & Darach)

Von Highland-Mächten und Druidenkriegern Die bildhübsche und taffe Highland-Kriegerin Ciarda verbirgt in ihrem Innern ein Geheimnis. Als Druidin hegt sie Gefühle für einen Mann, der eigentlich ihr Feind sein sollte. Denn Darach gehört zum magischen Elfenstamm der Síodhach, gegen den sie ihr Leben lang gekämpft hat. Aber die Welt hat sich verändert und nun haben Druiden und Síodhach einen gemeinsamen Feind. Plötzlich soll Ciarda Seite an Seite mit eben dem Mann kämpfen, der ihr Herz bei jeder Begegnung vollkommen durcheinanderbringt. Ein gefährliches Spiel, das sie näher an die Dunkelheit heranführt als je zuvor ... Eine atemraubend romantische Story über die sagenhafte Landschaft Schottlands, die Leserherzen höherschlagen lässt. //Leserstimmen: 'Ich bin hin und weg.''Ich konnte nicht aufhören zu lesen.''Sexy und geheimnisvoll.''Zum Dahinschmelzen.' //Dieser Sammelband enthält die Bände 5 und 6 der Fantasy-Buchserie 'Mystic Highlands': -- Mystic Highlands 5: Feenhügel -- Mystic Highlands 6: Feenkampf //Weitere Romane der Reihe: -- Mystic Highlands: Band 1-4 der fantastischen Highland-Reihe in einer E-Box -- Mystic Highlands: Band 1-2 der fantastischen Highland-Reihe in einer E-Box (Die Geschichte von Rona & Sean) -- Mystic Highlands: Band 3-4 der Fantasy-Reihe in einer E-Box (Die Geschichte von Kathrine & Logan)// Diese Fantasy-Reihe ist abgeschlossen. Raywen White lebt gemeinsam mit ihrem Mann im Raum Frankfurt am Main. Erst 2014 entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und erzählt nun Geschichten, in denen Liebe und Magie der Fantasie keine Grenzen setzen. Jedoch haben in ihrem Leben Bücher schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Es gibt nichts Schöneres, als in eine Geschichte einzutauchen und den Alltag vergessen zu können. Dieses Gefühl möchte sie auch ihren Lesern ermöglichen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 747
    Erscheinungsdatum: 28.05.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646605884
    Verlag: Impress
    Größe: 7309 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mystic Highlands: Band 5-6 der Fantasy-Reihe im Sammelband (Die Geschichte von Ciarda & Darach)

1

Eine leichte Meeresbrise spielte mit Ciardas losen Haarsträhnen. Tief atmete sie die kühle Nachtluft ein, die nach dem warmen Sommertag die Hitze in den engen Straßen von New Orleans kaum vertrieb. Genauso wenig wie ihre Erinnerungen. Die Balkontür hinter ihr war einen Spalt geöffnet. Die ersten Töne des Liedes Bad Liar von den Imagine Dragons drangen zu ihr heraus und stimmten sie nachdenklich. Terrors don't prey on innocent victims . Und ob sie das taten. Verzweifelt schloss sie die Augen.

Ein helles Klirren von Glas zog ihre Aufmerksamkeit auf sich. Eine Flasche rollte über den staubigen Asphalt und blieb liegen, bis ein junger Mann sie mit seinem Fuß wegkickte und das Klirren erneut erklang. Sie beugte sich weiter nach vorne und stützte die Unterarme auf dem Balkongeländer ab, während sie die Gruppe junger Menschen beobachtete, von denen die meisten Plastikbecher mit alkoholischen Getränken in der Hand hielten und sich aufgeregt miteinander unterhielten. Die Frauen waren grell geschminkt und ihr Lachen hallte durch die Straße. Der aufreizenden Kleidung nach zu urteilen, waren sie entweder auf dem Weg in einen der nahe gelegenen Clubs, durch die Ciarda bereits die letzten Wochen gezogen war, oder kamen gerade von einer der vielen Partys im French Quarter.

Der junge Mann, der die Flasche durch die Straße gekickt hatte, blieb schwankend stehen und sah zu ihr auf, als hätte er gespürt, dass sie ihn und seine Freunde beobachtete. Ein zufriedenes Grinsen legte sich auf seine schmalen Lippen, als er sie bemerkte. Sein dunkles Haar fiel ihm wirr in die Stirn und beschattete seine Augen, die sie nicht sehen konnte. Der Rest gefiel ihr jedoch ausnehmend gut. Sie beugte sich weiter vor und lächelte, auch wenn ihr gar nicht danach zumute war. Die Stimmen der anderen wurden lauter, als sie unter ihrem Balkon vorbeigingen. Einige grinsten anzüglich, nachdem sie einen Blick zu ihr nach oben geworfen hatten. Der junge Mann winkte und signalisierte ihr hinunterzukommen.

Eigentlich war es genau das, was sie wollte. Feiern und vergessen. Deswegen war sie hier. Dennoch richtete sie sich auf und schüttelte bedauernd den Kopf.

Enttäuscht verzog der junge Mann die Lippen und trollte sich.

Eine Weile sah sie ihm nach und fragte sich, warum sie nicht mitgegangen war. Sie hatte sich bereits für das ausschweifende Nachtleben in New Orleans fertig gemacht, trug ein blutrotes Korsett mit schwarzen Stickereien, das ihre Brüste betonte und ihre Arme frei ließ. Keltische Symbole umrahmt von Blütenranken waren darauf tätowiert. Der schwarz-rot karierte Rock bedeckte gerade so ihren Po. Smokey Eyes, dunkelrote Lippen und die wild hochgesteckten Haare vervollständigten das Bild eines furchtlosen Vamps, das sie anderen gerne von sich zeigte. Doch irgendwie wollte sie heute nicht in Partystimmung kommen. Schon die letzten beiden Nächte hatte sie sich gezwungen das Hotelzimmer zu verlassen, zu tanzen. Doch die dröhnende Musik in den Clubs übertönte weder ihre Gedanken, noch übernahm sie die Kontrolle über ihren Körper wie noch zu Beginn.

Seufzend legte sie den Kopf in den Nacken und betrachtete wehmütig die wenigen Sterne am Himmel, der dem in Schottland kaum ähnelte. Wenn sie die Augen schloss, war das Bild von dem silbernen Band der Milchstraße und das grünliche Glühen der Polarlichter nur noch eine schwache Erinnerung, die immer mehr verblasste. Sie hatte ihre Heimat noch nie verlassen und langsam vermisste sie sie.

Genervt stieß sie den Atem aus und ließ den Kopf hängen. Eine maßlose Untertreibung. Wie ein Sog zerrte etwas an ihr. Sie sehnte sich so sehr nach den kahlen Berghängen, dass es regelrecht schmerzte.

Wie hatte sie nur auf den Gedanken kommen können, dass es eine gute Idee sei hierherzureisen, um sich ein wenig abzulenken?

Schon seit Tagen verspürte sie einen dumpfen Druck auf ihrer Brust, der ihr das Atmen erschwerte. Sie fühlte sich wie ei

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen