text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mythor 105: Im Schatten der Schlange von Walker, Hugh (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.11.2015
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mythor 105: Im Schatten der Schlange

Mythor, der Sohn des Kometen, begann seinen Kampf gegen die Mächte des Dunkels und des Bösen in Gorgan, der nördlichen Hälfte der Welt. Dann, nach einer relativ kurzen Zeit des Wirkens, in der er dennoch Großes vollbrachte, wurde der junge Held nach Vanga verschlagen, der von den Frauen beherrschten Südhälfte der Lichtwelt. Und obwohl in Vanga ein Mann nichts gilt, verstand Mythor es nichtsdestoweniger, sich bei den Amazonen Achtung zu verschaffen und den Hexenstern zu erreichen, wo er endlich mit seiner geliebten Fronja zusammenkam. Gegenwärtig befinden sich der Sohn des Kometen und seine Gefährten, zu denen inzwischen auch Fronja, die ehemalige Erste Frau von Vanga, und Burra, die Amazone, gehören, inmitten der Schattenzone, wohin sie mit der Luscuma gelangt sind. Mit der kleinen Phanus versuchen sie nun, gegen all die Schrecken zu bestehen, die die Dämonen und ihre Helfer gegen die Eindringlinge aufzubieten haben. Indessen führt auch Nottr, der Barbar, im fernen Gorgan seinen Kampf gegen die Dunkelmächte weiter. Mit den ihm verbliebenen Getreuen will er das Böse an der Wurzel packen. Er zieht deshalb gen Nordwesten - und bewegt sich IM SCHATTEN DER SCHLANGE ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 19.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845398570
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Größe: 561kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mythor 105: Im Schatten der Schlange

1.

Es war eine für Caer-Verhältnisse völlig ungewöhnliche Versammlung von Clanführern und Heerführern. Sie fand in der Abenddämmerung statt, einen Tagesritt westlich von Darain, zwischen den bewaldeten Hügeln, wo die Lagerfeuer der über dreißig Tausendschaften, die einst unter Amorats Befehl gestanden hatten, den Eindruck einer gewaltigen Stadt erweckten.

Weit über hundert Anführer waren um das größte der Lagerfeuer versammelt, um auf die Entscheidungen der Ritter zu warten. Diese, neunzehn an der Zahl, saßen ein wenig abseits an einem kleineren Feuer. Aber nicht die große Zahl machte die Versammlung zu etwas Ungewöhnlichem, sondern die Abwesenheit von Priestern.

Zu dieser Stunde waren sie alle freie Männer. Dieser Umstand und ihre große Zahl säten Hoffnungen und Wünsche in ihre Herzen und weinschweren Köpfe.

Hoffnungen auf Heimkehr und Befreiung der alten Heimat von den Priestern und ihren Dämonen.

Selbst die alte Rivalität zwischen Hochländer-Clans und Tiefländern war vergessen. Es gab nur Caer, und sie fühlten sich stark wie in jenen Tagen, als sie auszogen, die Welt zu erobern - bevor sie wussten, dass sie es für die Hölle taten.

Der Mann, auf den sich ihre Hoffnungen richteten, war Maer O'Braenn. Er hatte gegen Priester und Dämonen gekämpft und gesiegt. Die rechte Hälfte seines Gesichtes und sein rechter Arm waren gezeichnet von den Schatten - magische Narben. Für die Caer waren sie wie Zeichen eines Banners, dem sie folgen wollten.

Die Beratung am Feuer der neunzehn war eine der ruhigsten, zu denen Caer-Führer je zusammengekommen waren. Sie tauschten ihre Erfahrungen aus, und es waren grimmige Erfahrungen, über die sie mit finsteren Gesichtern und geballten Fäusten berichteten; Erfahrungen von Ohnmacht und Grauen und Resignation; die Erfahrung, dass jeder Sieg nur eine Niederlage war.

Es war gut, darüber reden zu können.

Und es war an der Zeit, zu handeln. Das Land bot nicht mehr genug zu essen für so viele Krieger. Mit der Eroberung Darains durch die Barbaren fiel auch der gut organisierte Nachschub aus den Provinzen Tainnias nach und nach aus. Der spärlichen Karawanen wegen, die noch eintrafen, war es bereits zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Barbaren und Caer gekommen. Der Enthusiasmus darüber, dass die Vernichtung Amorats und seines Dämonenherrn Duldamuur nicht ein einziges Caer-Leben gekostet hatte, begann sich langsam zu verflüchtigen. Es sah aus, als würden sie sich aller Vernunft ihrer Anführer zum Trotz doch noch in die Haare kriegen.

Maer O'Braenn saß stumm am Feuer. Er lauschte angespannt. Er verbarg sein Gesicht nicht länger unter dem Schatten einer Kapuze oder eines Helmes. Er wollte, dass sie seine Narben gut sehen konnten. Die Nacht verlieh der dunklen Hälfte seines Gesichts etwas Gespenstisches. Die Trennungslinie verlief quer durch das Auge. Es war, als ob der halbe Schädel sich in der Schwärze der Nacht auflöste. Manchem der Männer fiel es schwer, den Blick abzuwenden. Aber O'Braenn achtete nicht darauf. Seine dunkelhäutige Hand hielt den Becher so fest umklammert, dass die Finger fast weiß wurden.

Wortführer der anderen war Ray O'Cardwell, einer der mächtigsten Clanführer der Hochländer. Ihm war das Heer gefolgt, als die dämonisierten Führer Owain O'Frankaeris und Merse Ma'Orann den Tod fanden. Er war O'Braenns treuester Verbündeter. Wie O'Braenn war er um die Vierzig. Sein Haar war rötlicher als das O'Braenns, seine Mähne nicht weniger wild. Sein bärtiges Gesicht ließ nicht viel erkennen von dem, was in ihm vorging, doch seine lebhaften Augen sprachen um so deutlicher.

"Es gibt keinen unter uns, dem dein Plan nicht gefällt, keinen, der nicht noch in dieser Stunde losziehen würde, wenn du das Zeichen gibst, Maer. Nie waren unsere Stämme einiger. Alle spüren, dass unsere alten Götter mit uns sind. Unser Kampf ist auch ihr Kampf. Noch nie zuvor waren wir so stark ... drei Dutzend Tause

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen