text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Mythor 111: Das Grab des Tauren von Walker, Hugh (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.11.2015
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,49 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Mythor 111: Das Grab des Tauren

Mythor, der Sohn des Kometen, begann seinen Kampf gegen die Mächte des Dunkels und des Bösen in Gorgan, der nördlichen Hälfte der Welt. Dann, nach einer relativ kurzen Zeit des Wirkens, in der er dennoch Großes vollbrachte, wurde der junge Held nach Vanga verschlagen, der von den Frauen beherrschten Südhälfte der Lichtwelt. Und obwohl in Vanga ein Mann nichts gilt, verstand Mythor es nichtsdestoweniger, sich bei den Amazonen Achtung zu verschaffen und den Hexenstern zu erreichen, wo er endlich mit seiner geliebten Fronja zusammenkam. Gegenwärtig befinden sich der Sohn des Kometen und seine Gefährten, zu denen inzwischen auch Fronja, die ehemalige Erste Frau von Vanga, und Burra, die Amazone, gehören, inmitten der Schattenzone. Bislang ist es der Gruppe um Mythor gelungen, gegen all die Schrecken zu bestehen, die die Dämonen und ihre Helfer gegen die Eindringlinge aufzubieten haben. Selbst die Haryien haben den Sohn des Kometen nicht halten können - vielmehr erhielt Mythor bei ihnen wichtige Informationen über Carlumen, dem seine neue Suche gilt. Indessen hat auch Nottr, Mythors einstiger Waffengefährte, der in Gorgan geblieben ist, mit den Mächten der Finsternis zu tun. Sein Weg führt von Gianton nach Burg Maghant. Dort ist DAS GRAB DES TAUREN ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 19.11.2015
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845398631
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Größe: 555 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Mythor 111: Das Grab des Tauren

1.

"Mythor!"

Nottr starrte ungläubig auf die Gestalt, die in Reichweite seiner Hände in der fahlen Düsternis des Verlieses stand. Einen Atemzug lang vergaß er seine verzweifelte Lage, die Unmenschlichkeit der Dämonenstadt und ihrer Kerker, in denen er mit seinen Gefährten gefangen war. Dann wallten alte Gefühle auf und er griff mit beiden Händen nach Mythors Schultern ...

Und durch sie hindurch.

"Ein Zauber!", entfuhr es ihm. Es war ein Aufschrei halb von Wut und halb von Schmerz. "Imrirrs Fluch über diese Teufel! Nur ein Zauber ...!"

Er wich zurück an die niedrige kalte Steinwand.

"Mythor", flüsterte er, denn es überkam ihn plötzlich der Gedanke, dass es vielleicht gar kein Zauber der Caer und ihrer Dämonen war, sondern einer der Kräfte des Lichtes, denen Mythor diente.

Die Gestalt lächelte jungenhaft. Das vertraute Gesicht war ihm zugewandt, doch die Augen blickten durch Nottr hindurch. Mythor hörte ihn nicht und sah ihn nicht.

Nottr starrte hilflos auf die Erscheinung, die hier war und doch nicht hier. Zeigte ihm der Zauber nur etwas, das in weiter Ferne geschah? Oder wollte ihm Mythor etwas sagen?

Calutt, der Schamane, hätte es deuten können. Aber Calutt war irgendwo in diesem steinernen Berg, der Gianton hieß, ebenso begraben wie Nottr.

"Calutt!", brüllte Nottr, aber die steinernen Wände verschlangen die ganze Kraft seiner Stimme, und die Faust, mit der er gegen den Stein schlug, blutete, aber von jenseits kam keine Antwort.

Mythor lächelte unbeeindruckt, und Nottr in seiner Enttäuschung und Bitterkeit verfluchte selbst ihn bei allen Barbarengöttern. Aber alle Flüche erweckten Mythor nicht zu wirklichem Leben.

Nottr empfand plötzlich Furcht vor der gespenstischen Erscheinung seines einstigen Gefährten.

Wollten sie ihn mit diesem Abbild foltern? Wollten sie dunkle Schatten über seinen Verstand bringen?

Aber dann sah er, dass es ein Mythor aus alten Tagen war - so wie er sich an ihn erinnerte!

Es war eine Erinnerung!

An den Süden - an Tillorn.

An Lerreigen, den Rotbart; an Sadagar, den Steinmann; an Luxon; an Kaschkas und die Cirymer; an Olinga ...

Olinga! Ihr Götter! Wie lange lag das zurück? Nicht einmal zwei volle Jahre. Wie viel hatte er verloren in dieser Zeit! Wie wenig gewonnen!

Nein, es war nicht recht, auf diese Weise mit den Göttern zu hadern. Er hatte gute Gefährten und Verbündete gefunden und hatte übermächtige Gegner bezwungen. Er war kein Wildländer mehr. Er war ein Wanderer geworden. Nur so hatte er einen Kampf auf sich nehmen können, für den der Arm und der Verstand eines Wildländers nicht genug Rüstzeug waren. Aber trotz aller siegreichen Scharmützel endete dieser Kampf nun hier, in den steinernen Kerkern von Gianton.

Er verdrängte die Gedanken an die Vergangenheit. Bei Imrirr! Noch war Leben in ihm! Mit zusammengekniffenen Augen starrte er auf die Erscheinung, die plötzlich zitterte und sich wand und auseinanderriss, als zerrten unsichtbare Hände an ihr.

"Mythor!", entfuhr es Nottr. Er streckte beschwörend die Hände nach ihm aus.

Einen Augenblick lang war es, als hörte die Erscheinung ihn und suchte an ihm Halt. Aber dann griff die fahle Helligkeit nach ihr, die in diesem steinernen Gefängnis allgegenwärtig war, und verschlang sie.

Nottr sank enttäuscht zurück. Er fühlte Bitterkeit und Müdigkeit und Verlassenheit. Die instinktive Furcht des Wildländers war lebendiger denn je in ihm, trotz aller Erfahrungen - die Furcht vor den jenseitigen Kreaturen, die von den Lebenden Besitz ergreifen mochten. Hier war er eingeschlossen von ihnen. Es gab nicht einmal eine Wand, der er den Rücken zuwenden konnte, denn selbst der Stein war ein Stoff, der der Finsternis diente. Und in Gianton gab es nur Stein.

In der fahlen Düsternis der Felsenkammer formte sich eine neue Erscheinung - die unverkennbare Gestalt des St

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen