text.skipToContent text.skipToNavigation

Nacht Die Schwarzen Juwelen 6 - Roman von Bishop, Anne (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.08.2009
  • Verlag: Heyne
eBook (ePUB)
7,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Nacht

Der neue mitreißende Roman von der Königin der Dark Fantasy: Als der undurchsichtige Jarvis entdeckt, dass er ein Angehöriger des Blutes ist, schmiedet er einen teuflischen Plan. Und so liegt es an der jungen Hexe Jaenelle, gemeinsam mit ihrem Geliebten Daemon Sadi das Netz aus Lügen, Begierden und tödlicher Gefahr zu durchbrechen.

Die New Yorkerin Anne Bishop, seit ihrer Kindheit von Fantasy-Geschichten begeistert, veröffentlichte zahlreiche Kurzgeschichten und Romane, bevor ihr mit dem preisgekrönten Bestseller 'Dunkelheit' der internationale Durchbruch gelang. Ihre ebenso ungewöhnliche wie faszinierende Saga 'Die schwarzen Juwelen' zählt zu den erfolgreichsten Werken moderner Fantasy.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 03.08.2009
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641026486
    Verlag: Heyne
    Originaltitel: The Black Jewels Series: Tangled Webs
    Größe: 464kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Nacht

Er legte die Hand auf den Einband seines neuesten Buches, verschloss die Augen vor der Welt um ihn her und kostete diese neue Realität aus, die immer noch so schmerzhaft süß war.
Seine letzte Geschichte über Landry Langston hatte allseits begeisterte Aufnahme gefunden. Die Leute hatten diese kaum verhüllte Offenbarung seiner selbst gelesen und mehr Exemplare dieses Bandes gekauft als von jedem anderen Roman zuvor.
Er war einer der ihren. Nachdem man ihn so viele Jahre lang um sein wahres Erbe betrogen, und er sein wahres Wesen nur durch Zufall aufgedeckt hatte, konnte er jetzt als Ebenbürtiger in ihrer Mitte stehen. Manche Leute, die eigentlich einflusslos waren, hatten ihn einer oberflächlichen Bekanntschaft für wert befunden, da ihm sein schriftstellerisches Können Ruhm und Reichtum eingebracht hatte. Er erhielt Einladungen zu Feiern und literarischen Diskussionen, die einem Landen ansonsten verschlossen geblieben wären.
Doch nun würden sie ihn allein aufgrund der Macht willkommen heißen, die in seinen Venen floss.
Die Entdeckung hatte ihn überwältigt, und er hatte sie die ganzen Monate über geheim gehalten. Nun ja, es war ein offenes Geheimnis, denn schließlich hatte er es auf Papier festgehalten und veröffentlicht. Doch jetzt war er bereit, zwischen sie zu treten, von ihnen anerkannt zu werden. Nicht nur von den gesellschaftlichen Eintagsfliegen, sondern von den echten Aristokraten. Er hatte sogar den ersten Schritt getan um anzudeuten, dass ihm genau solch eine Einladung willkommen wäre.
Er sah sich selbst an der Tafel auf Burg SaDiablo sitzen, inmitten einer kleinen Gruppe erlesener Gäste. Er würde die anderen Geladenen mit amüsanten Geschichten unterhalten, und er würde mit der Lady schäkern - aber nicht so sehr, dass sein Gastgeber Anstoß daran nähme. Ihm waren Gerüchte über einen Narren zu Ohren gekommen, der Daemon Sadi in derlei Hinsicht zu nahe getreten war.
Hatte Sadi dem Mann tatsächlich mithilfe von Hexenfeuer das Gehirn herausgebrannt? Wie faszinierend. Vielleicht...
Da er nun einer der ihren war, gab es so viel zu lernen. So viel! So viele Türen standen ihm jetzt offen, da die Fesseln des Landenrechts ihn nicht länger behinderten. Es gab so vieles, das er vorher nicht hätte ausprobieren können. Außer in Geschichten.
Lange hatte er Angst gehabt, etwas stimme nicht mit ihm, weil er ein Verlangen nach Gewalt verspürte, das er nur abreagieren konnte, indem er es in seine Bücher einfließen ließ. Jetzt wusste er, dass Gewalt einfach ein Teil seines Wesens war.
Oh ja! Jetzt war er einer von ihnen. Einer derjenigen, die in all ihrer dunklen Pracht durch die Reiche wanderten.
Er war nicht länger ein unbedeutender Landenmann, der unter dem Joch der Gesetze eines anderen leben musste.
Er war ein Angehöriger des Blutes.

Kapitel 1

Beim Feuer der Hölle!'
Surreal SaDiablo starrte auf die Seite, die sie gerade las, und ließ dann das Buch in den Schoß fallen. 'Eine Leiche in einem Schrank? Welcher Trottel lässt denn eine Leiche in einem Schrank liegen?'
'Jemand ohne große bepelzte Freunde, die der Meinung sind, Mensch Leckerbissen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen