text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 141: Feind der Kosmokraten (Silberband) 12. Band des Zyklus 'Die Endlose Armada' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 12.03.2018
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 141: Feind der Kosmokraten (Silberband)

Der Kampf um die Endlose Armada tritt in die entscheidende Phase. Perry Rhodan muss die Herrschaft über den gigantischen Heerwurm aus Millionen von Raumschiffen erringen - nur so kann er eine kosmische Katastrophe verhindern.
Die Armada soll danach in die Milchstraße fliegen und die Heimatgalaxis der Menschen durchqueren. Zwei Kosmokraten unterstützen diesen Plan. Die mächtigen Intelligenzen aus fernsten Bereichen des Universums errichten sogar Leuchtfeuer, um die zahlreichen Raumschiffe zu lenken.
Doch dies ruft die Mächte des Chaos auf den Plan. Kazzenkatt erweist sich als der oberste Kriegsherr des Herrn der Elemente - unter dem Befehl eines uralten Feindes der Kosmokraten beginnt Kazzenkatt mit seinem Angriff auf die Milchstraße ...

Perry Rhodan ist die erfolgreichste Science Fiction-Serie der Welt. In einer packenden, weit in die Zukunft des fünften Jahrtausends reichenden Story erzählt die Perry Rhodan-Serie eine fiktive Geschichte der Menschheit.


Die Handlung: Nachdem der Astronaut Perry Rhodan auf Außerirdische gestoßen ist, schließen sich die zerstrittenen Staaten der Erde zusammen.
Die Menschen - oder Terraner, wie sie sich nennen - erkennen, dass sie nur ein Volk unter vielen im vor Leben überquellenden Universum sind. Sie folgen der Vision Perry Rhodans von einer geeinten Menschheit, der der Kosmos offen steht.



Mit gigantischen Raumschiffen beginnt der Vorstoß in die Weiten fremder Galaxien. Auf ihren Reisen bis an die Grenzen der Unendlichkeit treffen Menschen von der Erde auf bizarre Außerirdische und denkende Roboter, auf unwirtliche Planeten und fremde Kulturen, auf die unvorstellbaren Wunder ferner Sphären.


Seit 1961 erscheinen die Zukunfts-Abenteuer als Heftromane, gegliedert in Zyklen von 50 bis 200 Bänden. Seit 1978 gibt es die Perry Rhodan-Silberbände. Diese Bücher bilden eine Neubearbeitung der jeweiligen Zyklen: spannender, packender und zeitnaher.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 12.03.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845331409
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan 141
    Größe: 769 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 141: Feind der Kosmokraten (Silberband)

1.

 

Der Weltraum brannte.

Violette Blitze zuckten aus dem blauen Feuer, in dem die 800 Millionen Kilometer hohe und 50 Millionen Kilometer dicke Signalflamme leuchtete. Sie zerrissen die Struktur der Raumzeit, bis Energie aus fremden Dimensionen in den Kosmos leckte: weißes Licht, das nichts mit dem normalen Licht dieses Universums gemein hatte. Es war nur ein optisch wahrnehmbares Nebenprodukt jener Kräfte, welche die interstellare Wasserstoffwolke nun einhüllten. Die Wolke durchmaß einige Lichtstunden, aber die fremden Energien waren nicht an Begrenzungen wie Lichtgeschwindigkeit oder Zeit gebunden.

Binnen weniger Augenblicke bildete sich ein Kokon um die Wolke - eine kugelförmige Sphäre aus weiß strahlenden Spinnfäden, die dicker wurden und immer dicker, bis der diffuse Wasserstoffnebel hinter ihrem Glanz verschwand.

Schließlich pulsierte die Flamme.

Leuchtintensivere Blitze als zuvor stachen in den Kokon, und von einem Moment zum nächsten löste er sich auf.

Die Wasserstoffwolke war fort. Deponiert. Aus dem Einsteinraum verschwunden und in eine Raumfalte verbannt, in ein Miniaturuniversum ohne Sterne, ohne Licht und endlich.

Ein weiteres Hindernis war damit beseitigt. Die Wolke aus wirbelnden Gasen würde die Endlose Armada auf ihrem Flug durch die Milchstraße nicht behindern.

Ernst Ellert löste den Blick von der Holoprojektion, die über der Kontrollpyramide der SYZZEL schwebte, und sah hinaus ins All. Dort funkelte die Wasserstoffwolke noch im Reflexionslicht der nahen Sonnen, ein Schleier vor dem Sternenmeer der Milchstraße. Nichts deutete darauf hin, dass die gigantische blaue Flamme aus psionischer Energie sie bereits verschlungen hatte. Erst in Stunden würde das Licht die Botschaft der kosmischen Katastrophe bis an den Standort der SYZZEL übermittelt haben.

Sofern es eine Katastrophe ist, überlegte Ellert.

Er sah wieder zu den Gefährten hinüber. Taurec hockte auf dem sattelähnlichen Sitz vor der Kontrollpyramide und war in Trance versunken - er kommunizierte mit dem Bordgehirn der SYZZEL. Vishna und Reginald Bull standen ein wenig abseits und unterhielten sich.

Das Holo zeigte, dass die pulsierenden Bewegungen der Signalflamme aufgehört hatten. Bald würde sie von neuem Geschwindigkeit aufnehmen, in den Linearraum eindringen und ihr nächstes Ziel ansteuern.

Diesmal das Vrizinsystem. Eine Sonne mit achtzehn Planeten, Keimzelle des Sternenreiches der Karr, einer der zahllosen Jülziish-Nationen, Heimat von mehreren Milliarden Intelligenzen. Ihnen würde es nicht anders ergehen als der Wasserstoffwolke.

Die Flamme bahnte eine zehn Lichtjahre durchmessende Schneise quer durch die Milchstraße ...

Ernst Ellert verzog das Gesicht zur Andeutung eines Lächelns; das Virenkonglomerat, aus dem seine Haut, sein Fleisch, sein ganzer Körper bestand, reagierte wie organische Materie. Es fühlte sich auch so an.

Zuweilen vergaß er bereits, dass er der Metamorpher war, erschaffen aus einem winzigen Teil des Virenimperiums mit dem Bewusstsein eines Menschen. Doch immer wieder blickte er zufällig auf eine spiegelnde Fläche oder hob eine Hand vors Gesicht und sah das Blau der mikroskopisch kleinen Viren, die hart wie Metall oder weich wie Gelee sein konnten.

Zum ersten Mal fragte er sich, ob die geisterhafte Lumineszenz seines Kunstkörpers irgendwie in Verbindung mit dem blauen Licht der Flamme stand. Diese Überlegung stufte er als äußerst unwahrscheinlich ein. Es lohnte nicht, sie weiterzuverfolgen.

Ellert seufzte.

Er dachte an die kurze Spanne, während der er wieder seinen alten konservierten Menschenkörper besessen hatte. Nach Jahrhunderten entstofflichter Existenz ...

Die Erinnerung ließ Bitterkeit aufkommen. Der Körper, in dem er geboren und mit dem er groß geworden war, existierte nicht mehr. Das Fleisch war verfault. Damit er nicht in die Körperlosigkeit zurückfallen

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen