text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 146: Psionisches Roulette (Silberband) 4. Band des Zyklus 'Chronofossilien' von Rhodan-Autorenteam, Perry (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.05.2019
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 146: Psionisches Roulette (Silberband)

Es ist eine neue Erkenntnis für die Menschheit der fernen Zukunft: Die Naturgesetze des Universums werden seit Milliarden von Jahren durch riesenhafte Gebilde gesteuert. Zu ihnen gehören der monströse Frostrubin und das geheimnisvolle Tiefenland. Wenn diese Gebilde außer Kontrolle geraten, können viele Sterneninseln ins Chaus gestürzt werden - mit zahllosen Todesopfern. Um die ungeheure Gefahr abzuwehren, muss sich der Arkonide Atlan einem Psionischen Roulette stellen ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 400
    Erscheinungsdatum: 03.05.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845331454
    Verlag: Perry Rhodan digital
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 146: Psionisches Roulette (Silberband)

2.

Der erste Blick genügte. Die Transmitterstation, in der Atlan, Jen Salik und Lethos-Terakdschan materialisiert waren, machte einen düsteren, Unheil verkündenden Eindruck. Grau war die vorherrschende Farbe, wenn die drei Ritter der Tiefe diese triste Schattierung überhaupt als Farbe bezeichnen wollten. Der Boden vibrierte leicht; irgendwo in der Nähe arbeiteten mächtige Maschinen.

"Wo sind wir jetzt?", fragte Salik.

Atlan zog die Stirn in Falten. "Mein Extrasinn behauptet, dass möglicherweise unser Transmittersprung manipuliert wurde."

"Dann wird derjenige nicht lange auf sich warten lassen, der das veranlasst hat." Salik sah sich angespannt um.

Die Station schien verlassen zu sein. Alles wirkte ungewohnt trist und grau. Sogar die TIRUNS der drei hatten einen schmutzig wirkenden Grauton angenommen.

Während sie den Transmitterbereich verließen und tiefer in die Station eindrangen, rekapitulierte der Arkonide die Fähigkeiten der Schutzanzüge. TIRUN, den Begriff hatte Lethos-Terakdschan genannt, bedeutet nichts anderes als Tiefen-SERUN. Die eng anliegenden Anzüge aus weichem, porös wirkendem Stoff passten sich wie ein Chamäleon ihrer Umgebung an. Das aktuelle Grau täuschte möglichen Beobachtern Grauleben vor. Wie galaktische SERUNS regelten auch diese Anzüge den Körperhaushalt ihrer Träger. Sie wandelten alle Ausscheidungen in einem nahezu vollendeten Recyclingsystem um und versorgten die Träger mit sämtlichen notwendigen Aufbaustoffen und Spurenelementen. Eine Nahrungsaufnahme im herkömmlichen Sinn war nicht mehr notwendig. Die technischen Einrichtungen wurden über Gedankenbefehle geschaltet, das galt nicht zuletzt auch für den starken Individualschutzschirm und das umfangreiche Waffenarsenal.

"Achtung!", rief Jen Salik.

Aus dem Augenwinkel nahm Atlan wahr, dass Lethos-Terakdschan unsichtbar wurde - ein Leichtes, da es sich bei der hochgewachsenen Gestalt ohnehin nur um eine Materieprojektion handelte.

Der Grund für Lethos' Verschwinden? Ein klobiger Roboter ratterte auf Laufketten heran. Das kastenförmige Gebilde wirkte schrottreif.

Atlan handelte instinktiv, er stieß Salik zur Seite und warf sich selbst in die andere Richtung. Der Strahlschuss des Roboters blitzte zwischen ihnen hindurch und hinterließ an der mattgrauen Wand einen hellrot brodelnden Fleck. Der Arkonide hatte schon seinen Schutzschirm aufgebaut und aus der rechten Handgelenkspasse eine Waffe ausgefahren.

Atlans erster Schuss traf den Waffenarm des klapprigen Roboters, der zweite den kantigen Leib. Die nachfolgende Explosion zerstörte den Roboter.

"Was sollte das?", fragte Salik.

"Unser Empfangskommando", antwortete Atlan. "Sehr freundlich, stelle ich fest."

"Du meinst, die Attacke war eine Farce?"

"Jemand will mehr über uns in Erfahrung bringen - oder uns in Sicherheit wiegen."

"Versucht, die Station zu verlassen", schlug Lethos-Terakdschan vor.

Jeder TIRUN war in der Lage, die Gefühlsschwingungen anderer TIRUN-Träger aufzufangen. Auf ähnliche Weise war es möglich, dass Atlan und Jen Salik die telepathischen Botschaften Lethos-Terakdschans verstehen konnten.

Sie stießen auf weitere Roboter, wenn auch nur auf eine lächerliche Ansammlung kaum funktionsfähiger Maschinen. Aber diese Roboter eröffneten sofort das Feuer.

Die beiden Ritter der Tiefe reagierten mit absoluter Präzision. Die Schüsse der Angreifer wurden von den Schutzschirmen der TIRUNS absorbiert. Die Roboter hielten jedoch der Gegenwehr nicht stand, sie stürzten entweder erstarrt zu Boden oder explodierten. Atlan und Salik nutzten die Gelegenheit, sich zurückzuziehen.

Nicht weit von ihnen entfernt öffnete sich wie von Geisterhand bewegt ein Türschott. Offenbar hatte Lethos-Terakdschan einen geeigneten Weg gefunden.

"Ihm nach!", rief Atlan.

Bereits eine Viertelstunde später war klar, dass die Tr

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen