text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 1949: Quotors letzter Kampf Perry Rhodan-Zyklus 'Der Sechste Bote' von Francis, H. G. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.01.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 1949: Quotors letzter Kampf

Drama im Luxusraumer - Psi-Kräfte entladen sich Im Sommer des Jahres 1290 Neuer Galaktischer Zeitrechnung entwickelt sich in der Milchstraße der sogenannte Todesmutant Vincent Garron zu einer neuen Gefahr - und das, nachdem die Terraner und ihre Verbündeten in den letzten Monaten und Jahren mit der Invasion der Tolkander und dem Angriff der Dscherro genügend Schwierigkeiten zu bewältigen hatten. Zuletzt hat sich sogar die galaktische Situation verbessert. Dank der sanftmütigen Solmothen, der Wasserwesen vom Planeten Zyan, tagt das Galaktikum wieder - auch wenn der Tagungsort Mirkandol auf Arkon liegt, im Herzen des Kristallimperiums. Doch Vincent Garron, dessen Kräfte durch ein Bluesmädchen verstärkt werden, gelingt es sogar, an Bord eines terranischen Raumschiffes nach Arkon zu kommen. Dort tötet Garron durch ein brutales Attentat mehrere galaktische Diplomaten; zuletzt flüchtet der Mutant mit Mhogena, dem Fünften Boten von Thoregon. Dieser gehört zum Volk der Gharrer, kommt aus der fernen Galaxis Chearth und ist eigentlich deshalb in der Milchstraße, weil er Hilfe gegen die Bedrohung seiner Heimat sucht. Garron und seine Gefangenen flüchten mit der ST. AMARINA, einem Luxusraumer. Als sie im Solsystem eintreffen, spitzt sich die Situation erneut zu - und es entspannt sich QUOTORS LETZTER KAMPF ...

H.G. FRANCIS Ob Kinder- und Jugendbücher, Tierabenteuer, Science Fiction, Detektivgeschichten, Gruselstorys oder Erwachsenenromane - H.G. Francis weiß in den verschiedensten Genres zu überzeugen. Darüber hinaus machte sich der PERRY RHODAN-Autor einen Namen als Autor und Regisseur von Hörspielen und Drehbüchern für Fernsehserien. Hans Gerhard Franciskowsky, wie der 1936 geborene Schriftsteller mit bürgerlichem Namen heißt, veröffentlichte bereits mit 26 seinen ersten Roman 'Die fünf Oligos'. 1970 erfolgte der Einstieg in das Team von ATLAN, ein Jahr darauf bei der PERRY RHODAN-Serie, für die er bis heute schreibt. Im September 2002 erschien sein zweihundertster Beitrag zur Serie! Im Lauf der Jahre sorgte Francis' Arbeit immer wieder für Diskussionen. Zuletzt, als er den Mausbiber Gucky (vorgeblich, wie herausstellte) sterben ließ. Neben seinen Serienromanen verfasste Francis eine Vielzahl anderer Science Fiction; sein Roman 'Die vom fünften Hundert' wird zu den besten Werken der deutschen Nachkriegs-SF gezählt. Der Umwelt- und Tierschutz liegt H.G. Francis nahe. Immer wieder nimmt er in seinen Romanen darauf Bezug, zum Beispiel mit der außerordentlich erfolgreichen Jugendbuchserie 'Wendy' um den Reiterhof Rosenborg und verschiedenen Tierbuch-Serien. Für diese Themen recherchierte der Autor weltweit. Reisen nach Indien (Tiger), Ostafrika (Elefanten), China (Pandabären), zu den Azoren (Pottwale), Florida (Delfine) oder Kanada (Grizzlys und Sattelrobben) bringen neue Erkenntnisse, die in seine Arbeit einfließen und ihnen Authentizität verleihen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit sind Drehbücher für so erfolgreiche Hörspielserien wie 'TKKG', 'Die drei Fragezeichen', 'Die fünf Freunde', 'Edgar Wallace', 'Gruselserie', 'Commander Perkins', 'Masters of the Univers' oder 'Wendy' und viele andere. Insgesamt entstanden rund 600 Hörspiele, bei denen der Autor teilweise selbst Regie führte. Dafür wurde H.G. Francis mit zahlreichen Goldenen und Platin-Schallplatten ausgezeichnet. Die Gesamtauflage seiner Hörspiele beträgt 120.000.000! Detektivromane, Kurzgeschichten und Drehbücher für Fernsehsendungen ergänzen das umfangreiche Schaffen des Schriftstellers. 'Ich wäre als Schriftsteller auf keinen Fall ausgefüllt und zufrieden, könnte ich nur in einem Genre arbeiten', bekennt er. 'Wichtig ist für mich die Vielfalt und die Herausforderung durch neue Themenkreise. Das Spektrum der Themen kann gar nicht weit genug für mich sein.' Mit Heft 2237 'Welt der Hyperkristalle' nahm H. G. Francis seinen Abschied von der Serie.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 27.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845319483
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan Bd.1949
    Größe: 772 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 1949: Quotors letzter Kampf

1.

Biologie und Technik verschmelzen immer mehr miteinander zu Supersystemen von geradezu unvorstellbarer Komplexität, den Vivisystemen. Seit Urzeiten weiß die Natur ihre Abläufe in einem perfekten Management zu organisieren, doch es hat lange gedauert, bis wir diese Systeme enträtselt haben. Einige bergen auch heute noch Geheimnisse, zu denen wir keinen Zugang gefunden haben.

Wir können beispielsweise erklären, dass Bakterien in der Lage sind, ihr eigenes Genom zu bilden. Sie sind ihre eigenen Gen-Ingenieure. Das ist bewiesen und lässt sich im syntronischen Modell in allen seinen Einzelheiten nachstellen.

Wie aber ist es möglich, dass Bakterienstämme, die Lichtjahre voneinander entfernt sind, zu gleicher Zeit die gleichen Prozesse durchmachen? Wie können sie über eine solche Entfernung hinweg miteinander kommunizieren? Dass sie es tun, steht zweifelsfrei fest. Nur wie sie das Problem lösen, bleibt ein Rätsel.

Myles Kantor in seinen wissenschaftlichen Aufsätzen aus den Jahren 1266 bis 1278 NGZ.

"Nein, tu es nicht!", rief Endering Profest. "Bitte, töte sie nicht!"

Der Magen krampfte sich dem Kommandanten zusammen, als Vincent Garron sich nun von Wendayne Kalmaron abwandte und ihn anblickte. Profest kam es vor, als sei er mit einer monströsen Fratze konfrontiert, die aus der Tiefe einer Eisschicht ihren Weg nach oben suchte. Er fühlte, wie sein Rücken kalt wurde, als werde er in eben dieses Eis hineingedrückt.

Vincent Garron stierte ihn an. Der Todesmutant war nur 1,72 Meter groß, sein Körper wirkte zerbrechlich. Sein braunes Haar stand ihm kurz und widerborstig vom Kopf, und er kniff gewöhnlich die Augen eng zusammen, als ob er nicht gut sehen könnte.

Jetzt aber hatte Garron die Augen weit geöffnet. Die Narben auf seinem Gesicht hoben sich weiß und deutlich hervor.

"Lass sie leben", bat Endering Profest.

Der Kommandant hatte schreckliche Bilder vor Augen. Er sah Menschen, deren Schädel förmlich explodierten, und er hatte Angst um seine Ortungsspezialistin, die nur noch einen Wimpernschlag von einem solchen Tod entfernt war.

"Du wagst es ...?", presste der Todesmutant zwischen seinen Lippen hervor.

Dem Kommandanten schnürte es die Kehle zu. Er hatte in diesem Augenblick größte Mühe, weiterzusprechen.

"Ich brauche sie. Unbedingt. Ohne sie ist die Ortungsstation nur die Hälfte wert! Die Besatzung besteht aus nur 29 Männern und Frauen, und ich kann auf keinen von ihnen verzichten."

Er sah, dass Wendayne Kalmaron bleich bis an die Lippen war. Er wusste nicht, womit sie Vincent Garrons Zorn hervorgerufen hatte, aber ihm war klar, dass schon ein sehr kleiner Fehler genügte, um den Mutanten bis aufs Blut zu reizen. Profest hatte ihn als unberechenbares Ungeheuer kennengelernt, das jeden aus dem Weg räumte, der ihn behinderte oder sich ihm entgegenstellte.

Profest erfasste, dass auch sein Leben auf des Messers Schneide stand, aber er wich nicht zurück.

Sekundenlang standen sich die beiden Männer und die junge Frau wortlos gegenüber. Vincent Garron strahlte eine geradezu erdrückende Macht aus. Ein Gedankenimpuls von ihm genügte, den Kommandanten und die Ortungsspezialistin zu töten. Oft genug hatte er bewiesen, dass er keine Hemmungen hatte, jemanden zu beseitigen. Zudem hatte er die parapsychischen Mittel dazu.

Endering Profest und die junge Frau hielten den Atem an. In diesen Sekunden wurde ihnen in aller Deutlichkeit bewusst, was geschehen war. Beide waren von der geistigen Macht des Todesmutanten befreit, und das machte die Situation um

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen