text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 1981: Offensive der Algioten Perry Rhodan-Zyklus 'Materia' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.01.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 1981: Offensive der Algioten

Galaktische Intrigen - die Invasoren setzen in Chearth alle Mittel ein In sechs verschiedenen Galaxien entsteht zur Zeit die Koalition Thoregon: ein Bündnis verschiedener Völker, das sich dem Frieden im Kosmos verschrieben hat. Angegriffen wird Thoregon von Shabazza und dessen Hintermännern, die unter anderem an Bord der Kosmischen Fabrik MATERIA operieren. Vor allem Perry Rhodan und seine alten Weggefährten kämpfen an entscheidenden Stellen gegen die finsteren Machenschaften der Thoregon-Gegner. So versucht der Terraner derzeit mit der SOL, den direkten Widerstand gegen MATERIA im Zentrum der Milchstraße zu organisieren, während sein alter Freund Atlan mit der GILGAMESCH in der fernen Galaxis Chearth gegen die Algiotischen Wanderer agiert. Diese wurden von Shabazza aufgehetzt und mit entsprechenden Mitteln versehen, so daß sie militärisch stark genug sind. Atlan hat es bei seinem Einsatz nicht nur mit den Algioten und ihren Zigtausenden von Kampfraumschiffen zu tun. Mit einer vergleichsweise kleinen Truppe muß der Arkonide zudem versuchen, den Sonnentresor gegen Manipulationen abzusichern. Wird dieser Sonnentresor nämlich zerstört, ist damit zu rechnen, daß die Guan a Var - die Sonnenwürmer - ausbrechen und den milliardenfachen Tod über Chearth bringen. Erste militärische Erfolge konnten errungen werden; die Hilfstruppen aus der Milchstraße und aus Andromeda kamen gerade noch rechtzeitig. Jetzt aber ist die Gegenseite wieder am Zug - es kommt zur OFFENSIVE DER ALGIOTEN... In sechs verschiedenen Galaxien entsteht zur Zeit die Koalition Thoregon: ein Bündnis verschiedener Völker, das sich dem Frieden im Kosmos verschrieben hat. Angegriffen wird Thoregon von Shabazza und dessen Hintermännern, die unter anderem an Bord der Kosmischen Fabrik MATERIA operieren. Vor allem Perry Rhodan und seine alten Weggefährten kämpfen an entscheidenden Stellen gegen die finsteren Machenschaften der Thoregon-Gegner. So versucht der Terraner derzeit mit der SOL, den direkten Widerstand gegen MATERIA im Zentrum der Milchstraße zu organisieren, während sein alter Freund Atlan mit der GILGAMESCH in der fernen Galaxis Chearth gegen die Algiotischen Wanderer agiert. Diese wurden von Shabazza aufgehetzt und mit entsprechenden Mitteln versehen, so dass sie militärisch stark genug sind. Atlan hat es bei seinem Einsatz nicht nur mit den Algioten und ihren Zigtausenden von Kampfraumschiffen zu tun. Mit seiner vergleichsweise kleinen Truppe muss der Arkonide zudem versuchen, den Sonnentresor gegen Manipulationen abzusichern. Wird dieser Sonnentresor nämlich zerstört, ist damit zu rechnen, dass die Guan a Var - die Sonnenwürmer - ausbrechen und den milliardenfachen Tod über Chearth bringen. Erste militärische Erfolge konnten errungen werden; die Hilfstruppen aus der Milchstraße und aus Andromeda kamen gerade noch rechtzeitig. Jetzt aber ist die Gegenseite wieder am Zug - es kommt zur OFFENSIVE DER ALGIOTEN ... ARNDT ELLMER Er hat einen direkten Draht zu den PERRY RHODAN-Lesern: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Jede Woche erscheinen in den PERRY RHODAN-Romanen die seit 1989 von Arndt Ellmer betreuten Leserkontaktseiten, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren. 'Bei PERRY RHODAN genießen die Leserbriefe erste Priorität', so charakterisiert Arndt Ellmer seine Aufgabe. 'Ohne den direkten Kontakt zu den Lesern wäre die Serie nie so weit gekommen.' Woche für Woche treffen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein. Daneben ist der Leserkontakter auch noch in Foren und auf Facebook aktiv, um mitzubekommen, 'wie die Leser ticken'. Arndt Ellmer fasst die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen, beantwortet aber ebenso sorgfältig jedes Schreiben. 'Die Leser erwarten auf jeden Fall eine Antwort, sowohl auf Kritik als auch auf Lob und Anregungen.' Das ist nicht immer ein

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 27.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845319803
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Materia Bd.1981
    Größe: 883 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 1981: Offensive der Algioten

1.

"Rattentöter, wo steckst du?"

Denor Massall lauschte, erhielt aber keine Antwort. Der Siganese hätte sich längst melden müssen.

Der Oxtorner setzte einen ultrakurzen Funkimpuls an die Zentrale ab, in der Hoffnung, dass die Voranesen die Funkkodes bisher nicht entschlüsselt hatten.

Zwei oder drei Etagen über ihm rumpelte es. Dort befanden sich Labors. Wenn sich da jemand aufhielt, waren es vermutlich ein oder mehrere Vengolaner aus der Crew, die wichtige Apparate und Aufzeichnungen beiseite schafften.

"Die Eindringlinge haben soeben die Zwischenschotts am äußeren Sicherheitsring gesprengt", teilte der Syntron seines SERUNS mit. "Sie dringen in Richtung der Maschinensektoren vor."

Denor hatte es geahnt. Nachdem sie es geschafft hatten, den Schirm der URANIA zu knacken, konnte sich die Besatzung des Vesta-Kreuzers kaum gegen die anstürmenden Truppen zur Wehr setzen.

"Paratron-Projektoren einschalten!", gab er zur Antwort. "Sobald sich die Algioten nähern, stelle ich die ursprüngliche Modulation der Schirmfelder wieder her und lasse die Voranesen in den Hyperraum schleudern."

Der Syntron gab die Anweisung an den Zentralrechner in der Kommandozentrale weiter. Die übergeordnete Einheit des Rechenverbunds bestätigte.

Und noch immer meldete sich Domino Ross nicht.

Langsam verlor Massall die Geduld. Wenn der Siganese weiterhin so unzuverlässig war, stellte er keine große Hilfe dar.

Merkwürdig, dachte der Oxtorner. Es passt so ganz und gar nicht zum Psychogramm von Ross.

Siganesen waren allgemein nicht nur ausgesprochen höflich, sondern galten auch als zuverlässig und geradezu übertrieben penibel. Domino Ross sagte man allerdings einen Hang zur Großmäuligkeit nach, der sich besonders gegenüber dem weiblichen Geschlecht äußerte.

Denor warf Tarlan einen schrägen Blick zu. Der Okrill verhielt sich ruhig.

Eine Detonation erschütterte die mittleren Ebenen der URANIA. Eine Alarmsirene heulte auf, verstummte jedoch bereits nach Sekunden.

Der Orter des SERUNS registrierte, dass die Paratronprojektoren ausgefallen waren.

Denor setzte sich erneut mit der Kommandozentrale in Verbindung. Die Auskunft verblüffte ihn.

"Der Gegner hat die Zentrale besetzt", meldete der Syntronverbund. "Die anwesenden Mitglieder der Crew sind gefangen, zwei davon tot."

Die teilweise über zwei Meter hohen Echsenwesen aus der Galaxis Algion hatten es schneller geschafft, als Denor erwartet hatte.

"Ist Kemmer in der Nähe?", fragte er hastig.

"Nein. Er ist untergetaucht."

Mit dieser Antwort war Denor überhaupt nicht geholfen. Er schaltete eine Verbindung zu den Beobachtungssystemen und musterte die Umgebung der Zentrale. Durch eine geöffnete Tür entdeckte er die hohen Schatten der Eindringlinge. Und er sah noch etwas.

In den Korridoren wimmelte es von Saggarern. Auch bei ihnen handelte es sich um Echsenabkömmlinge aus Algion, allerdings waren diese nur 1,3 Meter groß. Ihre langen, muskulösen Schwänze flößten jedem Gegner Furcht ein.

"Zwei weitere Besatzungsmitglieder sind soeben verstorben", verkündete der Syntronverbund. "Die Voranesen haben sie hingerichtet."

"Keine Funkmeldungen mehr!", zischte Denor. Er musste vermeiden, dass die Algioten seinen Standort anpeilten.

Wieder warf er seinem Okrill einen prüfenden Blick zu. Solange Tarlan ruhig blieb, bestand keine unmittelbare Gefahr. Das Tier wandte den Kopf und musterte seinen Schützling treuherzig.

Keine Sorge, solange ich bei dir

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen