text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 1999: Der Puls Perry Rhodan-Zyklus 'Materia' von Anton, Uwe (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.01.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 1999: Der Puls

Im Zentrum des Kessels - das Abkommen von DaGlausch Die Koalition Thoregon steht kurz vor ihrer Gründung. Das Konstituierende Jahr ist fast vorüber. Zahlreiche Angriffe konnten von den verbündeten Völkern aus sechs Galaxien abgewendet werden, wobei den Terranern um Perry Rhodan eine besonders wichtige Aufgabe zukam. Jetzt scheinen alle Fäden zusammenzulaufen: von der Milchstraße aus ebenso wie von Chearth, wo sich in den letzten Tagen jeweils die Ereignisse zugespitzt haben. Perry Rhodan ist auf der Brücke in die Unendlichkeit unterwegs, und in der Galaxis DaGlausch versammeln sich sechs Superintelligenzen. Ein Ereignis von wahrhaft kosmischem Ausmaß steht bevor - ein Ereignis, wie es die Menschheit in ihrer Geschichte noch nicht erlebt hat. Nur wenige tausend Galaktiker werden Zeugen, wenn es geschieht und ein extrauniverselles Gebilde aktiviert wird. Es ist der PULS... Die Koalition Thoregon steht kurz vor ihrer Gründung, das Konstituierende Jahr ist fast vorüber. Zahlreiche Angriffe konnten von den verbündeten Völkern aus sechs Galaxien abgewehrt werden, wobei den Terranern um Perry Rhodan eine besonders wichtige Aufgabe zukam. Jetzt scheinen alle Fäden zusammenzulaufen: von der Milchstraße aus ebenso wie von Chearth, wo sich in den letzten Tagen jeweils die Ereignisse zugespitzt haben. Perry Rhodan ist auf der Brücke in die Unendlichkeit unterwegs, und in der Galaxis DaGlausch versammeln sich sechs Superintelligenzen. Ein Ereignis von wahrhaft kosmischem Ausmaß steht bevor - ein Ereignis, wie es die Menschheit in ihrer Geschichte noch nicht erlebt hat. Nur wenige tausend Galaktiker werden Zeugen, wenn es geschieht und ein extrauniverselles Gebilde aktiviert wird. Es ist DER PULS ... Seit Beginn der 80er Jahre hat sich Uwe Anton als Schriftsteller und als Übersetzer einen Namen gemacht. Mit seinem Heftroman 'Die Solmothen' gehört der heute in Wuppertal lebende Autor seit 1998 zum Team der PERRY RHODAN-Autoren. Im Sommer 2009 übernahm er zudem die Exposé-Redaktion der größten Science-Fiction-Serie der Welt. Mit der phantastischen Literatur kam der 1956 in Remscheid geborene Uwe Anton früh in Kontakt. Schon in der Schulzeit gelang es ihm, erste Stories, Artikel und Romane zu veröffentlichen. Weitere Heftromane in den verschiedensten Verlagen folgten während des Studiums der Anglistik und Germanistik. Seit 1980 arbeitete Uwe Anton als freiberuflicher Schriftsteller. Im Lauf der Jahre publizierte er etwa 150 Heftromane, zahlreiche Taschenbücher sowie rund dreißig Kurzgeschichten. Sowohl Science Fiction als auch Horror, Kriminalliteratur und historische Romane gehören zu seinen bevorzugten Genres. Daneben blieb er journalistisch tätig. In Fachzeitschriften, Magazinen, Anthologien und Jahrbüchern erschienen etwa fünfhundert Artikel, Rezensionen und Essays zu phantastischen Themen ebenso wie zu Comics. Die PERRY RHODAN-Serie begleitet der Autor seit Jahrzehnten als Leser und Kritiker. Mit dem Taschenbuch 'Eisige Zukunft' (385) veröffentlichte er 1995 seinen ersten Roman im PERRY RHODAN-Kosmos, drei weitere Taschenbücher folgten. Der Einstieg ins Team der PERRY RHODAN-Heftromanserie war somit fast eine logische Folge seiner Schriftsteller-Karriere. Uwe Anton: 'PERRY RHODAN und all seine Ableger, der gesamte RHODAN-Kosmos macht mir unheimlich viel Spaß. Ich fühle mich sehr wohl dort, es gibt noch jede Menge zu erkunden, ständig werden neue Projekte ausgearbeitet.' Neben Romanen für die Taschenbuchreihen bei Heyne textete Uwe Anton eine vierteilige PERRY RHODAN-Comic-Story und verfasste Exposés für die neue ATLAN-Heftromanserie, die parallel zu PERRY RHODAN erschien. Diese Erfahrungen kamen ihm zugute, als er Anfang 2009 zunächst in Vertretung des erkrankten PERRY RHODAN-Chefautors Robert Feldhoff die Exposé-Redaktion übernahm. Nach dessen Tod im Sommer 2009 wurde er ab dem Band 2505 zum neuen 'Expokraten' der größten Science-Fiction-Serie der Welt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 27.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845319988
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Materia 1999
    Größe: 690 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 1999: Der Puls

1.

SOL: Ein Licht im Dunkel

27. - 29. April 1291 NGZ

Wird jetzt Thoregon entstehen?, fragte Reginald Bull sich noch einmal und schüttelte sich, als wolle er die "Geister der Vergangenheit" endgültig loswerden.

Sie verblassten schon wieder, als hätte es sie niemals gegeben. Takvorian, Tako Kakuta, Fellmer Lloyd, John Marshall, Ras Tschubai und all die anderen, die ihm auf Wanderer durch die Wüste geholfen hatten. Alte Weggefährten, manche von ihnen schon seit fast zweitausend Jahren tot, und doch ...

Und doch ...

Sie erloschen nicht völlig.

Seit er ihnen während seines langen Marsches wieder begegnet war, schienen sie sich einfach zu weigern, endgültig aus seiner Erinnerung zu verschwinden, als klammerten sie sich auf diese Weise an eine körperliche Existenz, die sie schon längst aufgegeben hatten.

Oder hatten sie ihre Existenz aufgeben müssen? Hatten sie überhaupt eine Wahl gehabt? War ihnen womöglich ein für menschliche Begriffe zwar sehr langes Leben beschieden gewesen, für das sie aber einen hohen Preis hatten zahlen müssen? Nämlich jenen, letzten Endes nichts anderes zu sein als Figuren, die übergeordnete Mächte in einem Spiel, das weit über das Verständnis selbst relativ Unsterblicher hinausging, nach Belieben hin und her schoben - und auch vom Spielfeld entfernten?

Reginald Bull stöhnte leise auf. Dies war wieder einer der Augenblicke, in denen auch er sich vorkam wie eine Marionette, an deren Fäden andere zogen.

ES.

Und die fünf anderen Superintelligenzen, die gemeinsam mit dem Zeitlosen von Wanderer den Rat von Thoregon bildeten.

Der Verband aus sechs Superintelligenzen, davon eine auf dem Kunstplaneten Wanderer, achtzehn Virtuellen Schiffen und der SOL, die den Weg in den hyperpysikalischen Schwerpunkt des Kessels von DaGlausch gefunden hatten, hatte sich soeben aufgelöst. Die fünfundzwanzig so unterschiedlichen Objekte verteilten sich locker um das riesenhafte Gebilde, das sie entdeckt hatten.

Einen Pilzdom.

Aber einen mit einer Höhe von 104 und einem Durchmesser von 23 Kilometern und einer 33 Kilometer breiten Pilzkrempe, die wesentlich eleganter geschwungen war, als es bei den bisher bekannten Pilzdomen der Fall war. Einer unsymmetrisch konstruierten Krempe mit Unmengen von Aufbauten, die unwillkürlich an eine dicht besiedelte Großstadt erinnerten.

Kann mir jemand sagen, hatte Bull gefragt, was das dort ist? Und sage jetzt niemand: ein Pilzdom! Sonst prügele ich diesen Jemand eigenhändig windelweich!

Natürlich wusste Gucky eine Antwort darauf. Wer sonst hätte sich getraut, diesen Augenblick aus seiner Zeitlosigkeit zu reißen, in dem sich zu der Erschöpfung der Besatzungsmitglieder der SOL, die den Turm auf den Bildschirmen sehen konnten, Ehrfurcht, aber auch unwillkürliche Angst vor dem Fremden gesellte?

Eine Teleportation brachte ihn an Bulls Seite. "Ein Mega-Pilzdom, was sonst?", sagte er. "Vielleicht ein großer Alt-Dom, aus dem die kleinen Jung-Dome hervorgegangen sind. Auf keinen Fall dieser Kölsch-Dom oder wie das uralte Ding unter Denkmalschutz auf der Erde heißt. Nein, ein Mega-Dom." Sein Nagezahn blitzte hell auf, und er kniff ein Auge zusammen. "Und jetzt bin ich mal gespannt, wie du mir eine Tracht Prügel verabreichen willst, Dicker."

Einen Augenblick lang herrschte absolute Stille.

Dann lachte Fee Kellind als erste laut auf.

So ausgelaugt der Erste Pilot Roman Muel-Chen auch sein mochte, er fiel als nächster darin ein, und schließlich legte sich ein breites Grinsen auf Major Viena Zakatas Pferdegesicht mit den vorstehenden Schneidezähnen. Auch in seine auffallend hellen blauen Augen kehrte wieder jenes Leben zurück, das während des Transfers durch den Kessel schon erloschen zu sein schien.

Dann lachten alle in der Zentrale der SO

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen