text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2052: Verkünder des Imperators Perry Rhodan-Zyklus 'Die Solare Residenz' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 20.02.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2052: Verkünder des Imperators

Nach der Machtübernahme - auf Arkon beginnt der Widerstand Gegen Ende des Jahres 1303 Neuer Galaktischer Zeitrechnung, das dem Jahr 4890 alter Zeit entspricht, steht die Bevölkerung der Milchstraße in einer ganz entscheidenden Phase ihrer Geschichte - ohne daß der 'normale Mensch' bislang etwas mitbekommen hat. Diese Phase ist Resultat einer Entwicklung, die letztlich damit begann, daß sich die Liga Freier Terraner der Koalition Thoregon angeschlossen hat, einem Zusammenschluß von Völkern aus sechs Galaxien, und daß Perry Rhodan zum Sechsten Boten von Thoregon ernannt worden ist. Das Kristallimperium der Arkoniden unter dem machtgierigen Imperator Bostich I. hat sich in den letzten Tagen des Jahres 1303 NGZ umgewandelt: Als Göttliches Imperium wird es nun versuchen, seine Macht über die Milchstraße auszudehnen. Es ist absehbar, daß Arkon bald seine Hand nach der Erde ausstrecken wird. Perry Rhodan versucht seit langem, den großen galaktischen Krieg zu vermeiden. Jetzt aber sieht er sich einer noch größeren Bedrohung ausgesetzt. Aus den Bewußtseinen von 35.000 terranischen Monochrom-Mutanten und dem mit dem Anzug der Phantome ausgerüsteten Wrehemo Seelenquell entstand auf Arkon eine neue Wesenheit: die Superintelligenz SEELENQUELL. Rhodan wurde Zeuge dieser Entstehung, und ihm gelang die Flucht aus dem Arkon-System. Jetzt aber muß der Terraner reagieren. Wobei Arkon nach wie vor das Zentrum des Geschehens ist: Dort erscheint der VERKÜNDER DES IMPERATORS...

ARNDT ELLMER Er hat einen direkten Draht zu den PERRY RHODAN-Lesern: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Jede Woche erscheinen in den PERRY RHODAN-Romanen die seit 1989 von Arndt Ellmer betreuten Leserkontaktseiten, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren. 'Bei PERRY RHODAN genießen die Leserbriefe erste Priorität', so charakterisiert Arndt Ellmer seine Aufgabe. 'Ohne den direkten Kontakt zu den Lesern wäre die Serie nie so weit gekommen.' Woche für Woche treffen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein. Daneben ist der Leserkontakter auch noch in Foren und auf Facebook aktiv, um mitzubekommen, 'wie die Leser ticken'. Arndt Ellmer fasst die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen, beantwortet aber ebenso sorgfältig jedes Schreiben. 'Die Leser erwarten auf jeden Fall eine Antwort, sowohl auf Kritik als auch auf Lob und Anregungen.' Das ist nicht immer einfach: 'Für manche Leser bin ich fast eine Art Beichtvater, in diesen Briefen spiegelt sich häufig die persönliche Situation der Verfasser wieder.' Kein Wunder, dass Arndt Ellmer in Fan-Kreisen längst den Spitznamen 'der LKS-Onkel' verliehen bekommen hat. Wobei Arndt Ellmer, Jahrgang 1954, den Bezug zur Science Fiction schon recht früh herstellte: 'Mit acht Jahren entdeckte ich gewissermaßen die Sterne. Ich sah, dass es sie tatsächlich gab, die fernen Sonnen. Ein kleines Buch über den Sternenhimmel vervollständigte meinen Traum von der Unendlichkeit. Bis heute hält er mich gefangen.' Wohl auch aus diesem Grund verlor Ellmer in all den Jahren der Schule und des Studiums der Sprachwissenschaften nie den Kontakt zur phantastischen Literatur. Erste Fangeschichten erschienen in den 70er Jahren; sein erster Roman wurde 1980 im Zauberkreis-Verlag publiziert. Rasch kamen weitere Titel auf den Markt. Ebenfalls 1980 erschien das PERRY RHODAN-Taschenbuch Nummer 213 'Weg in die Unendlichkeit'. 1981 stieg Ellmer in die ATLAN-Serie ein. 1983 kam dann PERRY RHODAN hinzu. Daneben entstanden zahlreiche Einzelromane, unter anderem der beliebte Zyklus um die 'Sternenkinder'. Inzwischen hat Arndt Ellmer 200 PERRY RHODAN- und 40 ATLAN-Hefte verfasst, dazu 20 PERRY RHODAN-Taschenbücher und das Hardcover 'Im Netz der Nonggo'. Mit der CD-ROM 'Die Blues' über eines der exotischsten Völker der PERRY RHODAN-Serie setzte der Autor Maßstäbe. Neben Scien

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 20.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845320519
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Die Solare Residenz Bd.2052
    Größe: 762 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2052: Verkünder des Imperators

1.

Die Hiobsbotschaft

Reginald Bull holte seinen ältesten Freund persönlich am Transmitter ab, dem letzten Punkt der Transmitterstrecke, die ihn über zahlreiche Zwischenstationen von Traversan nach Terra transportiert hatte.

Die Aras in Perry Rhodans Begleitung beachtete der Residenz-Minister für Verteidigung kaum, bedachte sie lediglich mit einem flüchtigen Nicken. Bullys Stirn zeigte tiefe Furchen. Die Wangen wirkten eingefallen, und das war mit Sicherheit keine verspätete Auswirkung seines Martyriums im Golkana-Gefängnis auf Arkon.

Rhodan konnte seinem Freund die Gedanken geradezu im Gesicht ablesen. Dem Himmel sei Dank, du bist wieder da, dem Zugriff des Imperators entkommen. Wenn du uns über Para-City nicht zum Stillhalten verdammt hättest, hätte ich nie zugelassen, dass die ZENTRIFUGE tatsächlich M 13 ansteuert.

Solche Worte hatte Perry erwartet, aber stattdessen schwieg Bully und sah ihn nur an. Einen Augenblick lang leuchtete die Erleichterung in der Miene des rothaarigen Freundes auf, wich jedoch schnell wieder dem Ausdruck von Wut, den Perry schon beim Verlassen des Empfangsgeräts bemerkt hatte.

Seltsam fahl schien dieses Gesicht zu sein, keine Spur von der gewohnten Zornesröte zeichnete sich darin ab.

Gerade so, als wüsste Bully, was auf Arkon I vorgefallen war.

Schweigend gingen die Aktivatorträger nebeneinanderher, durchquerten mehrere Sicherheitsschleusen, die es bis vor kurzem hier nicht gegeben hatte, und erreichten den Konferenzraum neben Rhodans Büro.

Zwei Roboter flankierten den Eingang. Ein zusätzlicher Scanner durchleuchtete die Ankömmlinge bis ins letzte Molekül ihres Körpers und signalisierte dann, dass alles in Ordnung war.

Mit einem kurzen Blick erfasste Perry die Anwesenden: Gucky, Maurenzi Curtiz, TLD-Chef Noviel Residor und – Moharion Mawrey. Die Ministerin für Mutantenfragen hatte die Ereignisse in Para-City heil überstanden.

"Perry, es tut mir ...", begann die schwarzhaarige Frau mit dem buckligen Rücken.

"Schon gut, Moharion. Wir müssen nicht darüber sprechen."

Sie wollte sich für ihre Starrköpfigkeit im Zusammenhang mit den Monochrom-Mutanten entschuldigen. Vielleicht wäre einiges mit Falo Gause und dem Mutantenring anders gelaufen, wenn sie rechtzeitig den Mund aufgemacht hätte. Aber Para-City und die Vorgänge in der Mutantenstadt hätte sie dadurch nicht verhindern können.

Angesichts der Ereignisse im Arkon-System schrumpften solche persönlichen Fehler zu Nebensächlichkeiten. Niemand konnte es jetzt noch ändern, wie es gekommen war.

Para-City war Geschichte. Die 34.000 Mutanten würden nie mehr in die Stadt in den Anden zurückkehren.

Außer Perry Rhodan und den Überlebenden von der ZENTRIFUGE-Besatzung wusste davon noch keiner.

"Das größte Problem ist schneller eingetreten als befürchtet", sagte der Terranische Resident und war sich der Verwunderung durchaus bewusst, die er mit seinen Worten auslöste. "Wir laufen Gefahr, die Mächtigkeitsballung von ES zu verlieren."

Er sah ohne Ausnahme in betroffene Gesichter. Die Männer und Frauen kannten die Übertragung der Feierlichkeiten zur Gründung des Huhany'Tussan und der Fertigstellung des fliegenden Flottenkommandos Ark'Thektran. Sie hatten die Bilder der Überführung Subtors in die Umlaufbahn der beiden Planeten Arkon I und II gesehen und die Worte des Imperators gehört. Arkon III war wieder erstanden, der Rüstungs- und Kriegsplanet, den einst die Blues unter Mithilfe der Akonen zerstört hatten. Und sie hatten gesehen, wie der gigantische Kristallschirm das Sy

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen