text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2216: Tau Carama Perry Rhodan-Zyklus 'Der Sternenozean' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.02.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2216: Tau Carama

Kampf ums Überleben - die tödliche Welle naht Wir schreiben November des Jahres 1331 Neuer Galaktischer Zeit. Die Lage in der Milchstraße ist aufs Äußerste gespannt. Ausgerechnet in dieser brisanten Situation gelten Perry Rhodan und Atlan als verschwunden. Tatsächlich sind sie im Sektor Hayok in einen bislang nicht sichtbaren Sternhaufen geraten, der von seinen Bewohnern 'Sternenozean Jamondi' genannt wird. Auf sich allein gestellt und auf dem Planeten Baikhal-Cain gestrandet, laufen Perry Rhodan und Atlan den Kybb-Cranar in die Hände und werden von diesen als Arbeitssklaven in einem geheimnisvollen Heiligen Berg missbraucht. Dank der Mithilfe von Mitgefangenen können sie fliehen und sich in die Wälder zum Volk der menschenähnlichen Motana retten. Hier findet Atlan in Gestalt Zephydas eine neue Liebe. Friede und Sicherheit sind jedoch nur eine Illusion: Die Kybb-Cranar fallen über die friedlichen Motana her. In letzter Sekunde erscheint der mysteriöse Nomade Rorkhete auf dem Plan. Gemeinsam mit den 'Ozeanischen Orakeln' vermag er Perry Rhodan, Atlan und Zephyda vor dem Zugriff des Feindes zu retten - mitten hinein in TAU CARAMA...

ARNDT ELLMER Er hat einen direkten Draht zu den PERRY RHODAN-Lesern: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Jede Woche erscheinen in den PERRY RHODAN-Romanen die seit 1989 von Arndt Ellmer betreuten Leserkontaktseiten, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren. 'Bei PERRY RHODAN genießen die Leserbriefe erste Priorität', so charakterisiert Arndt Ellmer seine Aufgabe. 'Ohne den direkten Kontakt zu den Lesern wäre die Serie nie so weit gekommen.' Woche für Woche treffen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein. Daneben ist der Leserkontakter auch noch in Foren und auf Facebook aktiv, um mitzubekommen, 'wie die Leser ticken'. Arndt Ellmer fasst die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen, beantwortet aber ebenso sorgfältig jedes Schreiben. 'Die Leser erwarten auf jeden Fall eine Antwort, sowohl auf Kritik als auch auf Lob und Anregungen.' Das ist nicht immer einfach: 'Für manche Leser bin ich fast eine Art Beichtvater, in diesen Briefen spiegelt sich häufig die persönliche Situation der Verfasser wieder.' Kein Wunder, dass Arndt Ellmer in Fan-Kreisen längst den Spitznamen 'der LKS-Onkel' verliehen bekommen hat. Wobei Arndt Ellmer, Jahrgang 1954, den Bezug zur Science Fiction schon recht früh herstellte: 'Mit acht Jahren entdeckte ich gewissermaßen die Sterne. Ich sah, dass es sie tatsächlich gab, die fernen Sonnen. Ein kleines Buch über den Sternenhimmel vervollständigte meinen Traum von der Unendlichkeit. Bis heute hält er mich gefangen.' Wohl auch aus diesem Grund verlor Ellmer in all den Jahren der Schule und des Studiums der Sprachwissenschaften nie den Kontakt zur phantastischen Literatur. Erste Fangeschichten erschienen in den 70er Jahren; sein erster Roman wurde 1980 im Zauberkreis-Verlag publiziert. Rasch kamen weitere Titel auf den Markt. Ebenfalls 1980 erschien das PERRY RHODAN-Taschenbuch Nummer 213 'Weg in die Unendlichkeit'. 1981 stieg Ellmer in die ATLAN-Serie ein. 1983 kam dann PERRY RHODAN hinzu. Daneben entstanden zahlreiche Einzelromane, unter anderem der beliebte Zyklus um die 'Sternenkinder'. Inzwischen hat Arndt Ellmer 200 PERRY RHODAN- und 40 ATLAN-Hefte verfasst, dazu 20 PERRY RHODAN-Taschenbücher und das Hardcover 'Im Netz der Nonggo'. Mit der CD-ROM 'Die Blues' über eines der exotischsten Völker der PERRY RHODAN-Serie setzte der Autor Maßstäbe. Neben Science-Fiction-Romanen hat sich der Autor erfolgreich in anderen Genres versucht. So schrieb er für Serien wie 'Der Hexer', 'Die Ufo-Akten', 'Vampira', 'Dämonenland' und andere. Daneben erschienen Krimis, Frauenromane sowie Hörspiele unter verschiedenen Pseudonymen. Ein Treatment für einen Fernseh-Thriller rundet die bisherige Arbeit de

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 09.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845322155
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan Bd.2216
    Größe: 612 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2216: Tau Carama

Prolog

"Intake, was ist mit dir?"

Noreikes besorgter Blick traf sie und blieb auf ihr ruhen.

"Nichts", antwortete sie. "Es ist alles in Ordnung."

"Deine Pupillen – etwas ist mit deinen Pupillen", sagte Noreike. "Du wirst doch nicht etwa in den Seja ... Aber das wäre ja herrlich!"

Intake schüttelte heftig den Kopf. "Ich glaube nicht, dass es so weit ist."

In diesem Augenblick kehrte sich die Welt um. Für ein paar Augenblicke sah Intake alles auf dem Kopf stehen. Sie kämpfte mit dem Gleichgewicht, aber da verschwand das Phänomen bereits wieder.

Noreike sprang auf. "Intake ...?"

Einen Wimpernschlag später verfärbten sich der Himmel, die Bäume, der Strand, das Meer, selbst Noreike.

"Du – du bist – ganz grün im Gesicht!", rief sie und sprang ebenfalls auf. "Das kommt nie und nimmer vom Seja Banoor!"

In Oreschme, der kleinen Siedlung auf Ore mitten im Ozean, markierte der Seja Banoor den Beginn der Reife, in deren Verlauf ein Mädchen sich zur Frau entwickelte.

"Bei dir geht es eben schneller als gewöhnlich." Noreikes Gesicht zerfloss zu einem Farbklecks. "Ich verwette meine Silbermuscheln, wenn es bei dir bis zum Seja Matoor noch länger als sechzig Sonnenaufgänge dauert."

Die zweite Schwelle– in so kurzer Zeit. Intake stöhnte unter der Wucht dieses Gedankens auf. Sie wollte das nicht, ihr Inneres sträubte sich mit jeder Muskel- und Nervenfaser dagegen. "Nicht jetzt. Nicht mehr in diesem Jahr."

Die Welt schimmerte noch immer grün. Es war kein lebendiges, atmendes Grün, eher wirkte es künstlich, mit einem Grau- und einem Blaustich. Eine derartige Farbe gab es in der Welt der Motana nicht. Sie kam aus Intakes Innerem, und das war es, was ihr Furcht einflößte. In ihrer Angst klammerten sich ihre Gedanken an den Schutzherrn. Sie wollte den Choral zu seinen Ehren anstimmen, aber der Hals war ihr wie ausgedörrt.

Bitte hilf mir!, schrien ihre Gedanken, aber Noreike konnte ebenso wenig Gedanken lesen wie jeder andere Motana.

Zumindest verwandelte sich der Farbklecks der Freundin wieder in ein Gesicht, wenn es auch die künstlich grüne Farbe behielt.

"Du bist dreizehn Sommer alt", hörte Intake ein undeutliches Nuscheln, als kämen die Worte aus einem zahnlosen Mund. "Lange kann es nicht mehr dauern."

"Ich – ich muss dir etwas sagen, Norei-Norei." Sie benutzte den Geheimnisnamen zum Zeichen, dass sie der Freundin etwas höchst Persönliches anvertrauen wollte.

Die Freundin brachte ihr Ohr ganz dicht an Intakes Mund.

"Sag es mir, Inta-Inta!"

"Seit vierzig Sonnenaufgängen spüre ich eine fremde Kraft in mir. Mal ist sie stärker, mal schwächer. Halt mich fester, Norei-Norei. Ich habe Angst zu ..."

"Ja – so sag schon!"

"Ich habe Angst, ich könnte ..." Es wollte ihr einfach nicht über die Lippen, gerade so, als entwickle das Fremde in ihr ein Eigenleben und blockiere ihre Gedanken.

Noreike schüttelte sie sanft. Wie eine aufgeweichte Seeschnecke hing Intake kraftlos in den Armen der Freundin.

"Du musst es jetzt sagen!" Noreike kniff sie in den Oberarm.

"Ich glaube, ich platze!", schrie Intake. "Und ich habe Angst, ich könnte dich mit in den Tod reißen. Dich oder jemanden aus dem Dorf."

Jetzt war es endlich heraus. Erleichterung erfüllte sie. Wohlige Wärme breitete sich in ihrem Körper aus. Gleichzeitig kehrten die natürlichen Fa

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen