text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2262: Der Submarin-Architekt Perry Rhodan-Zyklus 'Der Sternenozean' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.02.2014
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2262: Der Submarin-Architekt

Fremde in der Sphäre Riharion - der Toron Erih fürchtet um sein Volk Wir schreiben das Jahr 1332 Neuer Galaktischer Zeitrechnung. Mit dem Bionischen Kreuzer SCHWERT sind Perry Rhodan und Atlan sowie eine kleine Allianz an Kämpfern in den Arphonie-Sternhaufen vorgestoßen. In diesem Mikrokosmos befindet sich das Zentrum ihres Feindes, des ehemaligen Schutzherrn Tagg Kharzani. In dessen unmittelbarer Nachbarschaft liegt auch der Planet Graugischt, die selbst gewählte Heimat der Schutzherrin Carya Andaxi. Nachdem sie von Shoziden in großen Schwingenraumern vor dem Zugriff der Kybb gerettet worden ist, verschlägt es die Besatzung der SCHWERT im Rahmen eines Täuschungsmanövers auf ein 'Double' von Graugischt. Dieses wird kurz darauf von den Kybb entdeckt und vernichtet. Nun endlich sind die Wesen an Bord der SCHWERT aber unterwegs zum 'Original' - und dort erwartet sie bereits DER SUBMARIN-ARCHITEKT... ARNDT ELLMER Er hat einen direkten Draht zu den PERRY RHODAN-Lesern: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Jede Woche erscheinen in den PERRY RHODAN-Romanen die seit 1989 von Arndt Ellmer betreuten Leserkontaktseiten, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren. 'Bei PERRY RHODAN genießen die Leserbriefe erste Priorität', so charakterisiert Arndt Ellmer seine Aufgabe. 'Ohne den direkten Kontakt zu den Lesern wäre die Serie nie so weit gekommen.' Woche für Woche treffen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein. Daneben ist der Leserkontakter auch noch in Foren und auf Facebook aktiv, um mitzubekommen, 'wie die Leser ticken'. Arndt Ellmer fasst die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen, beantwortet aber ebenso sorgfältig jedes Schreiben. 'Die Leser erwarten auf jeden Fall eine Antwort, sowohl auf Kritik als auch auf Lob und Anregungen.' Das ist nicht immer einfach: 'Für manche Leser bin ich fast eine Art Beichtvater, in diesen Briefen spiegelt sich häufig die persönliche Situation der Verfasser wieder.' Kein Wunder, dass Arndt Ellmer in Fan-Kreisen längst den Spitznamen 'der LKS-Onkel' verliehen bekommen hat. Wobei Arndt Ellmer, Jahrgang 1954, den Bezug zur Science Fiction schon recht früh herstellte: 'Mit acht Jahren entdeckte ich gewissermaßen die Sterne. Ich sah, dass es sie tatsächlich gab, die fernen Sonnen. Ein kleines Buch über den Sternenhimmel vervollständigte meinen Traum von der Unendlichkeit. Bis heute hält er mich gefangen.' Wohl auch aus diesem Grund verlor Ellmer in all den Jahren der Schule und des Studiums der Sprachwissenschaften nie den Kontakt zur phantastischen Literatur. Erste Fangeschichten erschienen in den 70er Jahren; sein erster Roman wurde 1980 im Zauberkreis-Verlag publiziert. Rasch kamen weitere Titel auf den Markt. Ebenfalls 1980 erschien das PERRY RHODAN-Taschenbuch Nummer 213 'Weg in die Unendlichkeit'. 1981 stieg Ellmer in die ATLAN-Serie ein. 1983 kam dann PERRY RHODAN hinzu. Daneben entstanden zahlreiche Einzelromane, unter anderem der beliebte Zyklus um die 'Sternenkinder'. Inzwischen hat Arndt Ellmer 200 PERRY RHODAN- und 40 ATLAN-Hefte verfasst, dazu 20 PERRY RHODAN-Taschenbücher und das Hardcover 'Im Netz der Nonggo'. Mit der CD-ROM 'Die Blues' über eines der exotischsten Völker der PERRY RHODAN-Serie setzte der Autor Maßstäbe. Neben Science-Fiction-Romanen hat sich der Autor erfolgreich in anderen Genres versucht. So schrieb er für Serien wie 'Der Hexer', 'Die Ufo-Akten', 'Vampira', 'Dämonenland' und andere. Daneben erschienen Krimis, Frauenromane sowie Hörspiele unter verschiedenen Pseudonymen. Ein Treatment für einen Fernseh-Thriller rundet die bisherige Arbeit des vielseitigen Autors ab.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 09.02.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845322612
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan Bd.2262
    Größe: 527 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2262: Der Submarin-Architekt

1.

Remo Quotost träumte ... Er schritt aufrecht über ein blaugrün leuchtendes Plateau, dessen Boden wie die Oberfläche eines Meeres auf und ab wogte. Mühelos gelang es ihm, das Gleichgewicht zu halten. Hoch über ihm zogen seltsame Wesen mit vier Gliedmaßen und ohne Flügel ihre Bahn. Sie gaben ein merkwürdiges Blubbern von sich, ruderten hilflos hin und her.

Kein Zweifel, diese Wesen befanden sich in großer Not.

Haltet aus, ich komme!, rief er ihnen zu. Heftig stieß er sich vom Boden ab, breitete die beiden Schwingen seines Torons aus. Schnell gewann er an Höhe, spürte den Auftrieb an seinem Körper – Wärme, die ihn fast mühelos hoch aufsteigen ließ.

Eine nie gekannte Leichtigkeit erfasste ihn. Sie ließ seine bisherigen Träume zu schnöden Fantasien verkommen. Während er seine Arme ausstreckte und mit den sechs Fingern seiner Hände nach den Wesen griff, setzte wieder einmal dieser unbegreifliche Kontrollmechanismus seines Unterbewusstseins ein. Er zog ihn hinab zum Grund des Meeres, dorthin, wo er hingehörte.

Ein Kribbeln durchlief den Toron – erst leicht und kaum zu spüren, danach immer kräftiger und intensiver. Remo Quotost bewegte sich sanft in der Mulde, genoss die letzten Wogen des Schlafes vor dem endgültigen Erwachen.

Die fliegenden Wesen ohne Flügel verloren an Deutlichkeit. Sie schrumpften oder bewegten sich mit hoher Geschwindigkeit von ihm weg und verschwanden aus seinem Blickfeld.

Du träumst noch immer!, erkannte er. Der Gedanke reichte aus, ihn endgültig erwachen zu lassen.

Ein Traum wie kein anderer. Was will er mir sagen?

Der Eindruck, sich an Land fortzubewegen und den Bewohnern der Lüfte zuzusehen, war noch nie so intensiv gewesen wie an diesem Morgen. Mit seinen Sinnen lauschte er dem Kribbeln in seinem Toron nach, suchte nach Spuren elektromagnetischer Einflüsse als Ursachen seines Traums. Er fand sie nicht, daher blieb ihm nur eine einzige Erklärung.

Eine genetische Urerinnerung! Ja, das musste es sein. So weit die Überlieferung seines Volkes zurückreichte, hatten diese Erinnerungen existiert. Manchmal gab das Unterbewusstsein sie frei. Und es gab Gerüchte, dass Wissenschaftler einst Hinweise auf eine genetische Manipulation gefunden hatten. Solche Gerüchte ließen sich heute nicht mehr verifizieren. Die Toron Erih befassten sich schon lange nicht mehr mit solchen Wissenschaftszweigen.

Einst vom Land gekrochen und in See gestochen ...

Er rang dem Gedanken einen Anflug von Heiterkeit ab, drängte die Empfindung aber rasch wieder zurück.

Der Toron kribbelte rhythmischer. Jemand wollte Remo Quotost sprechen.

Er aktivierte den Empfänger im Gehörgang, der seinerseits die Verbindung mit dem Toron herstellte. Das hoch sensible Dualorgan am Rücken bildete den Verstärker für die Niedrigfrequenzkommunikation.

Remo Quotost befeuchtete die Sprechmembran im hinteren Teil der Mundhöhle mit Seewasser. "Was gibt es?"

Die Schwingungen Schandor Aquists verrieten den Sprecher, bevor er die ersten Worte von sich gab.

"Ich wecke dich nur ungern, hoher Tenn", hörte er seinen Stellvertreter sagen. "Aber die Schota-Magathe lassen sich nicht abweisen."

Remo Quotost schüttelte übergangslos den letzten Rest Schläfrigkeit ab. "Ich bin schon unterwegs. Sage ihnen, sie möchten bitte auf mich warten."

Mit heftigen Schlägen seiner Beine trieb er den noch steifen Körper vorwärts. Die beiden Schwingen des Torons verliehen ihm zusätzlichen Schub. Er raste dicht am Boden dahin bis zum Ende des P

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen