text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2507: In der Halbspur-Domäne Perry Rhodan-Zyklus 'Stardust' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.09.2011
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2507: In der Halbspur-Domäne

Sie suchen den Heimweg - und treffen auf alte Bekannte Auf der Erde und den zahlreichen Planeten in der Milchstraße, auf denen Menschen leben, schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Seit über hundert Jahren herrscht in der Galaxis weitestgehend Frieden: Die Sternenreiche arbeiten daran, eine gemeinsame Zukunft zu schaffen. Die Konflikte der Vergangenheit scheinen verschwunden zu sein. Vor allem die Liga Freier Terraner, in der Perry Rhodan das Amt eines Terranischen Residenten trägt, hat sich auf Forschung und Wissenschaft konzentriert. Der aufgefundene Polyport-Hof ITHAFOR stellt eine neue, geheimnisvolle Transport-Technologie zur Verfügung. Gerade als man diese zu entschlüsseln beginnt, dringt eine Macht, die sich Frequenz-Monarchie nennt, in diesen Polyport-Hof vor, kann aber zumindest zeitweilig zurückgeschlagen werden. Perry Rhodan wird zum Erben der ' Halbspur-Changeure ' erhoben, die sich nicht gegen die Feinde wehren können, und muss erkennen, dass nur sein Sieg auch Terras Sicherheit gewährleisten kann. Von der Heimatwelt der Halbspur-Changeure flieht er nach OROLOGION, einem Transporthof IN DER HALBSPUR-DOMÄNE... ARNDT ELLMER Er hat einen direkten Draht zu den PERRY RHODAN-Lesern: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Jede Woche erscheinen in den PERRY RHODAN-Romanen die seit 1989 von Arndt Ellmer betreuten Leserkontaktseiten, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren. 'Bei PERRY RHODAN genießen die Leserbriefe erste Priorität', so charakterisiert Arndt Ellmer seine Aufgabe. 'Ohne den direkten Kontakt zu den Lesern wäre die Serie nie so weit gekommen.' Woche für Woche treffen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein. Daneben ist der Leserkontakter auch noch in Foren und auf Facebook aktiv, um mitzubekommen, 'wie die Leser ticken'. Arndt Ellmer fasst die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen, beantwortet aber ebenso sorgfältig jedes Schreiben. 'Die Leser erwarten auf jeden Fall eine Antwort, sowohl auf Kritik als auch auf Lob und Anregungen.' Das ist nicht immer einfach: 'Für manche Leser bin ich fast eine Art Beichtvater, in diesen Briefen spiegelt sich häufig die persönliche Situation der Verfasser wieder.' Kein Wunder, dass Arndt Ellmer in Fan-Kreisen längst den Spitznamen 'der LKS-Onkel' verliehen bekommen hat. Wobei Arndt Ellmer, Jahrgang 1954, den Bezug zur Science Fiction schon recht früh herstellte: 'Mit acht Jahren entdeckte ich gewissermaßen die Sterne. Ich sah, dass es sie tatsächlich gab, die fernen Sonnen. Ein kleines Buch über den Sternenhimmel vervollständigte meinen Traum von der Unendlichkeit. Bis heute hält er mich gefangen.' Wohl auch aus diesem Grund verlor Ellmer in all den Jahren der Schule und des Studiums der Sprachwissenschaften nie den Kontakt zur phantastischen Literatur. Erste Fangeschichten erschienen in den 70er Jahren; sein erster Roman wurde 1980 im Zauberkreis-Verlag publiziert. Rasch kamen weitere Titel auf den Markt. Ebenfalls 1980 erschien das PERRY RHODAN-Taschenbuch Nummer 213 'Weg in die Unendlichkeit'. 1981 stieg Ellmer in die ATLAN-Serie ein. 1983 kam dann PERRY RHODAN hinzu. Daneben entstanden zahlreiche Einzelromane, unter anderem der beliebte Zyklus um die 'Sternenkinder'. Inzwischen hat Arndt Ellmer 200 PERRY RHODAN- und 40 ATLAN-Hefte verfasst, dazu 20 PERRY RHODAN-Taschenbücher und das Hardcover 'Im Netz der Nonggo'. Mit der CD-ROM 'Die Blues' über eines der exotischsten Völker der PERRY RHODAN-Serie setzte der Autor Maßstäbe. Neben Science-Fiction-Romanen hat sich der Autor erfolgreich in anderen Genres versucht. So schrieb er für Serien wie 'Der Hexer', 'Die Ufo-Akten', 'Vampira', 'Dämonenland' und andere. Daneben erschienen Krimis, Frauenromane sowie Hörspiele unter verschiedenen Pseudonymen. Ein T

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 01.09.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845325064
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan-Erstauflage Bd.2507
    Größe: 860 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2507: In der Halbspur-Domäne

1.

Im Kamin zwischen zwei Polyport-Höfen, irgendwo ...

"Ist das nicht wundervoll, Perry?"

Rhodan blinzelte in die grellen Lichter des Universums, die sich auf seiner Helmscheibe spiegelten. Aus dem Nichts entstanden Galaxien, andere kehrten ins Nichts zurück. Sterne und Planeten wurden geboren oder starben - Augenblicke nur in seiner Wahrnehmung, aber kosmisch ebenso bedeutend wie das entstehende Schwarze Loch, das sich in sein Blickfeld schob. Seltsam mutete der kontrahierende, exakt kreisrunde und lichtlose Schlund an, umkränzt von einer Wolke heller Materie.

Das Schwarze Loch verharrte kurz am obersten Punkt der Wölbung, ehe es abwärts wanderte und im Helmkragen verschwand, als sei es ein Teil von ihm selbst oder zumindest von seiner Ausrüstung - ein fremdartiges Gefühl und doch irgendwie vertraut ... Rhodan erschauerte leicht, und eine Gänsehaut lief seinen Rücken hinab. Gleichzeitig empfand er es als durchaus angenehm.

"Ja", antwortete er Mondra Diamond. "Es ist - unbeschreiblich."

Das Atmen des Universums, Geburt und Tod von Galaxienclustern im Rhythmus seines eigenen Pulsschlags machten ihm bewusst, dass alles in dieser Welt aus ein und demselben Stoff geschaffen worden war, in diesem Moment geschaffen wurde oder irgendwann geschaffen werden würde.

Angesichts dieser Offenbarung, wie sie gewöhnlich nur wenigen Lebewesen des Kosmos zuteilwurde, kam Rhodan sich winzig und unbedeutend vor. Er fühlte sich kleiner als ein Sandkorn, kleiner als ein Atom. Ein Nichts?

Selbst das Nichts erhielt in dieser genialen Schöpfung eine Bedeutung.

Zu viert, wenn man Ramoz mitzählte, steckten sie mitten in diesem Augenblick der Ewigkeit, auf einer Reise durch einen höherdimensionalen Zwischenraum und in einem Vehikel namens MIKRU-JON. Icho Tolot, der Haluter, ragte hinter ihnen auf, gekleidet in seinen roten Kampfanzug. Und zwischen Mondras Unterschenkel und den Standfuß des Formenergieschemels quetschte sich das luchsartige Geschöpf, das auf den Namen Ramoz hörte.

Das in drei Teile zerlegte Kleinschiff wanderte zwischen den Galaxien entlang und folgte einem unsichtbaren, nicht zu messenden Zugstrahl, der es durch das noch immer ungewohnte Polyport-Netz beförderte. Der Polyport-Hof PERISTERA lag hinter ihnen. Irgendwo in Bewegungsrichtung existierte ein anderer Transporthof mit dem Namen OROLOGION, das Ziel ihrer Reise.

Ob Bewegungsrichtung der korrekte Begriff dafür ist?, überlegte der Terraner. Gibt es hier so etwas wie eine Richtung?

Jede Reise von einem Polyport-Hof zum anderen begann in einem sogenannten Transferkamin, einer Röhre mit kreisförmigem Grundriss, in der sich das Transportfahrzeug vorwärts bewegte. Nach wenigen Minuten verschwanden die Begrenzungen im Innern des Kamins. Um die Reisenden in ihrem Fahrzeug offenbarte sich ein Universum voller Wunder und Geheimnisse. Oben und Unten, Vorn und Hinten, Links und Rechts verloren ihre Bedeutung.

Rhodan entspiegelte den Helm und konzentrierte sich auf den unmittelbaren Anblick dessen, was die Hologrammprojektoren von MIKRU-JON von außerhalb des Kommandoteils übertrugen. Ein Kaleidoskop aus Galaxien bewegte sich um das kleine Schiff herum. Sie pulsierten rhythmisch, leuchteten grell auf, als wollten sie ihm Lebenszeichen geben, ehe sie Augenblicke später wieder verschwanden.

Das Universum bot den Insassen des Schiffes innerhalb kurzer Zeit ein unglaubliches Naturschauspiel dar, ein Kommen und Gehen, ein Erwachen und Einschlafen, ein ewiges Geborenwerden und Sterben. Es dehnte sich aus und zog sich zusammen. In völlig anderen Konstellationen kehrte es zurück, ein immerwährendes Auf und Ab.

Rhodan sah Spiralgalaxien, die zaghaft ihre Arme ausstreckten, während die galaktischen Zentren ungeduldig-hastig Materie ins All pumpten, als ginge ihnen das alles nicht schnell genug.

Weiter hinten - eine ausgesprochen vage und eige

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen