text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2524: Der Sturmplanet Perry Rhodan-Zyklus 'Stardust' von Lukas, Leo (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.09.2011
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2524: Der Sturmplanet

Die JULES VERNE in der Hades-Dunkelwolke - Gucky macht eine erstaunliche Entdeckung Auf der Erde und den zahlreichen Planeten in der Milchstraße, auf denen Menschen leben, schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Seit über hundert Jahren herrscht in der Galaxis weitestgehend Frieden: Die Sternenreiche arbeiten zusammen daran, eine gemeinsame Zukunft zu schaffen. Die Konflikte der Vergangenheit scheinen verschwunden zu sein. Vor allem die Liga Freier Terraner ( LFT ), in der Perry Rhodan das Amt des Terranischen Residenten trägt, hat sich auf Forschung und Wissenschaft konzentriert. Sogenannte Polyport-Höfe stellen eine neue, geheimnisvolle Transport-Technologie zur Verfügung. Gerade als man diese zu entschlüsseln beginnt, dringt die Frequenz-Monarchie über den Polyport-Hof in die Milchstraße vor. Zum Glück kann der Angriff zumindest für eine Weile aufgehalten werden. Während Reginald Bull die Milchstraße zu schützen versucht, folgt Perry Rhodan einem Hilferuf der Terraner in das in unbekannter Weite liegende Stardust-System. Dort erhält er eine Botschaft seines alten Mentors ES: Die Superintelligenz scheint akut bedroht. Und zu allem Überfluss tut sich Neues in den bislang unzugänglichen Wandernden Städten. Atlan wiederum begibt sich nach Andromeda - einer seiner Anlaufpunkte dabei ist DER STURMPLANET... LEO LUKAS Eine Blinddarmentzündung im Alter von 13 Jahren war schuld, dass Leo Lukas Bekanntschaft mit dem 'Erben des Universums' machte. Die Mutter des 1959 in Köflach/Österreich geborenen Lukas schenkte ihrem Sprössling ein PERRY RHODAN-Heft. Und während sich der Bauch des Jungen auf dem Weg der Besserung befand, wurde sein Kopf vom Fieber der Begeisterung für die größte Science-Fiction-Serie der Welt erfasst. In den achtziger und neunziger Jahren entwickelte sich der Sohn einer Bergarbeiterfamilie zum Tausendsassa der österreichischen Kleinkunst-Szene: als erfolgreicher Kabarettist, Schauspieler, Regisseur und Autor, als scharfzüngiger Begleiter des politischen und gesellschaftlichen Lebens seines Heimatlandes. Seine erste Langspielplatte erschien 1990, sein erstes Buch mit dem Titel 'Otto Blumes fatale Reisen' kam 1991 heraus und ist längst vergriffen. 1992 folgte das Video 'Leo Lukas - ein Wunschprogramm'. 2000 publizierte Leo Lukas zusammen mit dem Zeichner Gerhard Haderer das Kinderbuch 'Jörgi der Drachentöter', das die Regierungsübernahme der österreichischen Mitte-Rechts-Koalition kritisch-satirisch aufs Korn nahm und sich monatelang in den vordersten Plätzen der österreichischen Bestsellerlisten hielt. Seine Texte wurden mehrfach mit dem 'Salzburger Stier' ausgezeichnet, dem wichtigsten Kleinkunstpreis des deutschsprachigen Raums. 2005 erhielt er außerdem den 'Österreichischen Kleinkunstpreis'. Oft verwendet er Mittel der Science Fiction, um beißende Kritik zu üben. So etwa in seinen Romanen 'Otto Blumes fatale Reisen' (1991) und 'Wiener Blei' (1998), der im Universum der Rollenspielserie 'Shadowrun' spielt. Daher ist es vielleicht kein Wunder, dass er schließlich gebeten wurde, einen Gastroman für die PERRY RHODAN-Serie zu verfassen, die er all die Jahre aufmerksam verfolgt hatte. Lukas war begeistert: 'Stell dir vor, du warst mit 13 ein glühender Beatles-Fan, und Jahrzehnte später ruft dich plötzlich Paul McCartney an und fragt, ob du bei seiner nächsten CD mitwirken willst. Ungefähr so ist es mir ergangen, als mich der RUF aus Rastatt ereilte ...' Bereits mit seinem Erstling 'Die Astronautische Revolution' mit der Nummer 2059 erweiterte er das PERRY RHODAN-Universum um eine ganz persönliche ironische Facette, die inzwischen nicht mehr aus der Serie wegzudenken ist. Aus dem Gastspiel wurde bald ein Dauerauftrag und aus dem von Berufs wegen skeptischen Leo Lukas ein Optimist: 'Ich glaube daran: Wenn sich die ganze Menschheit in derselben Weise weiterentwickelt wie die PERRY RHODAN-Serie, dann

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 01.09.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845325231
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Größe: 620 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2524: Der Sturmplanet

2.

Abzweigungen

Brief an Lethem Shettle, vorerst postlagernd im Privatnachrichtenspeicher der JULES VERNE; zuletzt bearbeitet am 24. Februar 1463 NGZ.

... und so ergab ein Wort das andere.

Du kennst ja deinen Vater. Hat er sich einmal, und sei es noch so spontan und unüberlegt, für einen Standpunkt entschieden, rückt er keinen Fingerbreit mehr davon ab. Er bunkert sich ein und verteidigt seine Position mit Zähnen, Klauen und übelsten verbalen Entgleisungen.

Und du kennst auch mich, Sohnemann, und weißt, dass mich nichts so sehr zur Weißglut treibt wie diese Sturheit, die in Wirklichkeit auf einer tief sitzenden Verunsicherung beruht. Zwar behauptet er steif und fest, es mache ihm nichts aus, dass ich unseren Ehekontrakt nicht mehr verlängert habe. Aber sein Ego ist angeknackst, nach wie vor, obwohl fast schon vier Jahre seit der Trennung verstrichen sind.

Versteh mich nicht falsch, ich schätze Runhold sehr. Ich bin froh, dass wir Freunde geblieben sind und uns weiterhin regelmäßig auf einen Tee bei Jonas Untergang treffen (ja, die Kaschemme gibt es immer noch; Dad hat seinerzeit so geschwärmt, dass der erste Inhaber der Bude ihr prompt diesen Namen gab).

Beziehungsweise getroffen haben, bis ...

Ich könnte gar nicht mehr sagen, wer an jenem letzten Abend das Thema auf dich gebracht hat. Dass Eltern über ihre Kinder sprechen, ist schließlich nichts Ungewöhnliches. Auch, dass Väter nicht glücklich mit der Berufswahl ihrer Söhne sind, kommt in den besten Familien vor.

Der gute alte Runhold Leadbelly fing also nach dem dritten doppelten Vurguzz-Grog wieder einmal an, sich und mir Vorwürfe zu machen, weil aus dir nichts Anständiges geworden wäre (ich muss nicht extra anmerken, dass er es nicht böse meint und dich ungebrochen abgöttisch liebt).

Wie immer entgegnete ich reflexhaft, es gäbe sehr wohl "anständige" Karrieren abseits der akademischen Elfenbeintürme. Und wer mit kaum 32 Jahren den Titel eines Majors der LFT-Flotte führe und mittlerweile stellvertretender Kommandeur des Ersten Raumlande-Bataillons der RICHARD BURTON III sei, verdiene endlich die volle Anerkennung seines Erzeugers.

"Papperlapapp!", fauchte Runhold hitzig. "Man sieht ja, was er davon hat. Dieser Andromeda-Feldzug, zu dem Lethem abkommandiert wurde, ist das reinste Himmelfahrtskommando. Mein Sohn wird fern der Heimat als Kanonenfutter verheizt werden, zusammen mit anderen dummen Raufbolden, die Soldaten spielen, anstatt ihr Leben sinnvollen Dingen zu widmen."

"Erstens ist er unser Sohn. Zweitens handelt es sich um eine Expedition, an der er drittens aus freien Stücken teilnimmt. Weil er sich nämlich viertens seiner Verantwortung um das Gemeinwohl bewusst ist und fünftens einen Beitrag dazu leisten will, dass in der Milchstraße Frieden und Wohlstand gewahrt bleiben. Nicht zuletzt, damit gescheite Zivilisten wie du und ich weiterhin ungefährdet unseren ach so wichtigen Forschungstätigkeiten nachgehen können."

"Meinst du das ernst?"

"Natürlich."

"Iris. Na komm! Mach dich nicht lächerlich. Du willst mir einreden, es sei sinnvoll und vernünftig, sich über Sonnentransmitter-Strecken von reichlich zweifelhafter Betriebssicherheit in die zwei Komma zwei Millionen Lichtjahre entfernte Nachbargalaxis versetzen zu lassen? Ohne auch nur annähernd zu wissen, wer oder was einen in der Fremde erwartet?"

"Wenn der begründete Verdacht besteht, dass von dort eine Bedrohung ausgeht, die man am besten vor Ort bekämpft - klar."

"So redet ein Muttertier, das ihr Junges in Schutz nimmt. Ebenso nachvollziehbar wie unglaubwürdig. Aber ich frage dich persönlich, Iris Shettle: Würdest du ebenso handeln? Alle Zelte abbrechen, die Vergangenheit rückhaltlos aufgeben für eine absolut ungewisse Zukunft?"

"Die Frage stellt sich mir nicht.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen