text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 2557: Der Mentalpilot Perry Rhodan-Zyklus 'Stardust' von Ellmer, Arndt (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 01.09.2011
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 2557: Der Mentalpilot

Ein Terraner lernt sein Raumschiff kennen - und eine Terranerin begegnet dem Irrealen In der Milchstraße schreibt man das Jahr 1463 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - das entspricht dem Jahr 5050 christlicher Zeitrechnung. Seit über hundert Jahren herrscht Frieden: Die Sternenreiche arbeiten daran, eine gemeinsame Zukunft zu schaffen. Als aber die Terraner auf die sogenannten Polyport-Höfe stoßen, Zeugnisse einer längst vergangenen Zeit, tritt die Frequenz-Monarchie auf den Plan: Sie beansprucht die Macht über jeden Polyport-Hof. Mit Raumschiffen aus Formenergie oder über die Transportkamine der Polyport-Höfe rücken die Vatrox vor, und anfangs scheinen sie kaum aufzuhalten zu sein. Dann aber entdeckt man ihre Achillesferse in ihrer stärksten Waffe: Die Vatrox verfügen mittels ihrer Hibernationswelten über die Möglichkeit der 'Wiedergeburt'. Als die Terraner ihnen diese Welten nehmen und die freien Bewusstseine dieses Volkes einfangen, beenden sie die Herrschaft der Frequenz-Monarchie. Allerdings sind damit nicht alle Gefahren beseitigt: Noch immer gibt es Vatrox, darunter den gefährlichen Frequenzfolger Sinnafoch, und mindestens zwei rivalisierende Geisteswesen, die mit dieser fremden Zivilisation zusammenhängen. Perry Rhodan indes verschlägt es in eine fremdartige Umgebung. Rund um einen gigantischen Handelsstern kreisen 20.000 Scheibenwelten wie Wanderer, die Heimat der Superintelligenz ES. Neue Handlungsoptionen bietet den Gestrandeten DER MENTALPILOT...

ARNDT ELLMER Er hat einen direkten Draht zu den PERRY RHODAN-Lesern: Wolfgang Kehl, im Südschwarzwald wohnhaft und unter dem Pseudonym Arndt Ellmer seit 1983 als Autor an der PERRY RHODAN-Serie beteiligt. Jede Woche erscheinen in den PERRY RHODAN-Romanen die seit 1989 von Arndt Ellmer betreuten Leserkontaktseiten, auf denen Fans diskutieren und kommunizieren. 'Bei PERRY RHODAN genießen die Leserbriefe erste Priorität', so charakterisiert Arndt Ellmer seine Aufgabe. 'Ohne den direkten Kontakt zu den Lesern wäre die Serie nie so weit gekommen.' Woche für Woche treffen Dutzende Leserbriefe und E-Mails in der PERRY RHODAN-Redaktion ein. Daneben ist der Leserkontakter auch noch in Foren und auf Facebook aktiv, um mitzubekommen, 'wie die Leser ticken'. Arndt Ellmer fasst die Essenz der Leserbriefe wöchentlich zur Leserkontaktseite (LKS) zusammen, beantwortet aber ebenso sorgfältig jedes Schreiben. 'Die Leser erwarten auf jeden Fall eine Antwort, sowohl auf Kritik als auch auf Lob und Anregungen.' Das ist nicht immer einfach: 'Für manche Leser bin ich fast eine Art Beichtvater, in diesen Briefen spiegelt sich häufig die persönliche Situation der Verfasser wieder.' Kein Wunder, dass Arndt Ellmer in Fan-Kreisen längst den Spitznamen 'der LKS-Onkel' verliehen bekommen hat. Wobei Arndt Ellmer, Jahrgang 1954, den Bezug zur Science Fiction schon recht früh herstellte: 'Mit acht Jahren entdeckte ich gewissermaßen die Sterne. Ich sah, dass es sie tatsächlich gab, die fernen Sonnen. Ein kleines Buch über den Sternenhimmel vervollständigte meinen Traum von der Unendlichkeit. Bis heute hält er mich gefangen.' Wohl auch aus diesem Grund verlor Ellmer in all den Jahren der Schule und des Studiums der Sprachwissenschaften nie den Kontakt zur phantastischen Literatur. Erste Fangeschichten erschienen in den 70er Jahren; sein erster Roman wurde 1980 im Zauberkreis-Verlag publiziert. Rasch kamen weitere Titel auf den Markt. Ebenfalls 1980 erschien das PERRY RHODAN-Taschenbuch Nummer 213 'Weg in die Unendlichkeit'. 1981 stieg Ellmer in die ATLAN-Serie ein. 1983 kam dann PERRY RHODAN hinzu. Daneben entstanden zahlreiche Einzelromane, unter anderem der beliebte Zyklus um die 'Sternenkinder'. Inzwischen hat Arndt Ellmer 200 PERRY RHODAN- und 40 ATLAN-Hefte verfasst, dazu 20 PERRY RHODAN-Taschenbücher und das Hardcover 'Im Netz der Nonggo'. Mit der CD-ROM 'Die Blues' über eines der exotischsten Völker der PERRY RHODAN-Serie setzte der Autor Maßstäbe. Neben Science

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 01.09.2011
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845325569
    Verlag: Perry Rhodan digital
    Serie: Perry Rhodan-Erstauflage Bd.2557
    Größe: 558 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 2557: Der Mentalpilot

1.

Schnell, gib mir einen Seelenfaden, eine Gedankenschnur ... Ich muss alles zusammenhalten. Ich darf mich nicht verlieren!

Niemand antwortete ihm; er war allein mit seiner Angst. Perry Rhodans drängende Gedanken, in denen die Furcht um die anderen jene um sich selbst übertraf und die so typisch für ihn waren, sollten helfen, die Angst zu besiegen, wenn sie schon keine Lösung herbeibeschwören konnten.

Aber es war sinnlos. Sein Geist zersplitterte. Gedanken teilten sich, Sätze zerfielen in Halbsätze, die zu Einzelwörtern zerbröselten ... und schlimmer als das, gingen ihm die Zusammenhänge verloren. Immer schneller, bis er zum willfährigen Mentalpiloten von MIKRU-JON geworden sein würde.

MIKRU-JON. Das Schiff, das wie ein treuer Verbündeter, ja, beinahe wie ein Freund gewirkt und dessen Angebot er vertraut hatte. Pilot des obeliskartigen, fremdartigen Schiffes zu werden. Zu Risiken und Nebenwirkungen ...

Mit zusammengepressten Lippen lag er in einem Tank voller Flüssigkeit, die ihn wie eine zweite Haut umschloss und ihn problemlos atmen ließ. Sobald er jedoch den Mund öffnete, geriet ihm die Flüssigkeit in den Hals und löste einen Erstickungsanfall aus. Dieser elende Tank ...

Nicht verlieren ...

Einen Faden ...

Eine Schnur ...

Er rang mit den Gedanken, die sich in Windeseile in immer kleinere Fetzen zerlegten. Raus! Zu viel! Ist es ... nicht wert!

Körperliche und seelische Qualen erleiden, um Pilot von MIKRU-JON zu werden - war das kein zu hoher Preis?

Konnte er wirklich zu einem echten Piloten des Obelisken werden wie viele andere Lebewesen in ferner Vergangenheit, bevor die Halbspur-Changeure das Gebilde ins Museum gesteckt hatten? Oder hatte MIKRU-JON ihn getäuscht und in eine Falle gelockt?

Museum - Gefängnis - Tank!

Es war ein enger Raum um ihn herum, in etwa so groß wie die Kommandokapsel der Rakete, mit der er damals zum Mond geflogen war. "Risikopilot" hatte man ihn damals genannt und damit den besonders gefährlichen Job des Raumflug-Testpiloten umschrieben.

Damals hätte er etwas so Schlimmes wie dieses Erlebnis kaum für möglich gehalten.

Gleichzeitig drangen bruchstückhaft Erinnerungen in sein Bewusstsein von anderen, mindestens ähnlich einschneidenden Erlebnissen. Warst ... ein Teil von ... BARDIOC ... Körpertausch in Naupaum ... Simusense in Terras Hallen ...

Wo also lag sein Problem?

Er versuchte die Arme auszustrecken und sie gegen den Deckel zu stemmen. Der Gedanke entschwand so schnell, wie er gekommen war. Er wusste nicht mehr, was er hatte tun wollen. Vor seinem Bewusstsein öffnete sich ein lautloser Abgrund, ein Nichts, das sich im nächsten Augenblick in ein loderndes Feuer verwandelte.

Rhodans Widerstand ließ nach. Seine Gedanken fragmentierten in Teile von Worten und schließlich in Buchstaben, die wie dünne Pfeile in alle Richtungen schossen und dabei zerfaserten. Es wurde leerer und leerer in seinem Innern.

Etwas zerrte an ihm, ein fremder Einfluss, den er in diesem Augenblick vergaß, als sein Bewusstsein endgültig zu zerreißen drohte.

Wo ...

Ich ...

...ch ...

Mit einem erneuten Aufbäumen drängte er den fremden Einfluss in seinem Innern zurück. Ist es das wert? Mich selbst aufgeben, nur um mit diesem Schiff eine perfekte Handlungseinheit zu bilden?

Er glaubte die Antwort auf die Frage zu kennen, ein klares Nein. Gleichzeitig wusste er aber, dass es kein Zurück gab. Die Flüssigkeit ließ ihn nicht los, der Tank öffnete sich nicht. Rhodan war dazu verdammt, entweder zu kämpfen oder seine Existenz zu verschenken. Dreitausend Jahre für nichts.

Wirklich für nichts?

Seine Kräfte schwanden erneut, und er spürte, dass es ihm dieses Mal nicht m

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen