text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan 3022: Bulls großes Spiel Perry Rhodan-Zyklus 'Mythos' von Thurner, Michael Marcus (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 18.07.2019
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
1,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan 3022: Bulls großes Spiel

Mehr als 3000 Jahre in der Zukunft: Längst verstehen sich die Menschen als Terraner, die ihre Erde und das Sonnensystem hinter sich gelassen haben. In der Unendlichkeit des Alls treffen sie auf Außerirdische aller Art. Ihre Nachkommen haben Tausende von Welten besiedelt, zahlreiche Raumschiffe fliegen bis zu den entlegensten Sternen. Perry Rhodan ist der Mensch, der von Anfang an mit den Erdbewohnern ins All vorgestoßen ist. Nun steht er vor seiner vielleicht größten Herausforderung: Die Rückkehr von seiner letzten Mission hat ihn rund 500 Jahre weiter in der Zeit katapultiert. Eine Datensintflut hat fast alle historischen Dokumente entwertet, sodass nur noch die Speicher der RAS TSCHUBAI gesichertes Wissen enthalten. Was sich seitdem ereignet hat, ist Perry Rhodan bisher nahezu unbekannt, da es zu fast allem mehrere unterschiedliche Aussagen und Quellen gibt. Nun ist er im Solsystem angekommen, in dem die Erde durch einen sehr ähnlichen Planeten ausgetauscht wurde mit einer eigenen Bevölkerung, den fünfäugigen Ayees. Um von ihm abzulenken, beginnt gleichzeitig BULLS GROSSES SPIEL ...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 64
    Erscheinungsdatum: 18.07.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845360225
    Verlag: Perry Rhodan digital
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan 3022: Bulls großes Spiel

2.

Reginald Bull

am nächsten Tag

"Los geht's!" Reginald Bull zog die Hose ein Stück hoch, winkte seiner Begleiterin und betrat den Antigrav. Sie schwebten nach unten, hinab zur Hauptschleuse. Das intelligente Material der Kleidung reagierte auf seine Bewegung und ließ ihm ein wenig mehr Platz um die Hüfte.

"Was siehst du mich so an?", fragte er Shiam Schubert. "Ich bin ein alter Mann, der Speck angesetzt hat. Diese verdammten Verhandlungen sind nun mal schwer zu verdauen. Schließlich dauern sie schon acht Tage an."

"Natürlich." Die Kosmopsychologin schaute an ihm vorbei.

"Ich wollte, ich hätte mehr Zeit für Fitness."

"Ich weiß."

"Tagtäglich wollte ich trainieren und meinen Körper in Form bringen."

"Selbstverständlich."

"Zum Himmeldonnerwetter! Warum widersprichst du mir nicht, obwohl du ganz genau weißt, dass ich dich anlüge? Ich hasse Gymnastik und Fitness."

"Wozu sollte ich dir ins Wort fallen? Du kennst die Wahrheit besser als ich."

"Ihr Psychologen, ihr nervt. Nicht einmal richtig streiten kann man mit euch."

"Ich bin eine Kosmo psychologin. Und wenn du möchtest, können wir nach dem Ende der Verhandlungen über deine Probleme reden."

"Probleme", wiederholte Bull leise. "Ich habe keine Probleme. Mir geht es ausgezeichnet."

"Du bist unruhig. Die Unterhaltungen mit den Cairanern nerven dich. Am liebsten würdest du die Mission abbrechen und von hier verschwinden."

"Du weißt genau, dass wir das nicht können. Wir warten auf Perrys Rückkehr. Bis dahin müssen wir die Verhandlungen hinauszögern."

"Ich weiß. Ich sorge mich allerdings um deine Gemütslage."

"Dann ist es gut." Bull grinste seine Begleiterin an.

Shiam lieferte ihm gute Analysen zu seinen Gesprächspartnern, aber sie wusste so gut wie gar nichts über ihn. Sie glaubte ihm, wenn er polterte und irrational erschien. Dass er seinen jahrtausendealten Ruf öfter mal dafür nutzte, um Schwächen in den Verhandlungen vorzugeben, wussten nur seine besten und ältesten Freunde.

Sie erreichten die Bodenschleuse. Neben einigen bewaffneten Soldaten der Liga Freier Galaktiker schwebte ein TARA. Ein ganz besonderer Roboter, den Bull für die Dauer der Verhandlungen als seinen Leibwächter nutzte: der TARA-Psi.

"Bist du ausgeruht?", fragte Bull den Roboter. "Es könnte sein, dass es heute ein wenig heißer hergeht als während der letzten Tage. Die Cairaner spüren, dass wir sie hinhalten."

"Ja", sagte der TARA-Psi, ohne auf Bulls flapsige Bemerkungen einzugehen. "Ich bin bereit."

Er ließ seinen Kegelkörper mehrfach rotieren, bevor er sich zu Shiam Schubert und ihm gesellte. Die vier Waffenarme waren desaktiviert.

Die Soldaten machten ihnen Platz, eine Strukturlücke im Schutzschirm der THORA entstand. Heiße Luft umfächelte sie. Sie brachte den Geruch nach ausgedorrtem Savannengras mit sich.

Bull ging los. Es waren etwa fünfhundert Meter bis zum Zelt, in dem die Verhandlungen seit Tagen stattfanden. Dahinter ragten typisch cairanische Gebäude in die Luft: Kugeln, die auf einem Stelzenbein ruhten und in der Mitte horizontal entzweigeschnitten waren.

Vage erkannte er die sechs Turmgebäude, die den Kern der cairanischen Mission bildeten. Bald nach ihrer Landung auf Iya waren Bull und andere Schiffsmitglieder zu einem ersten Beschnuppern in das Zentrum cairanischen Treibens auf dieser Welt eingeladen worden.

Bull genoss die wenigen Schritte bis zum Zelt. Solange er nicht nach links oder rechts blickte, konnte er sich die Illusion bewahren, auf der Erde zu sein. Die Schwerkraft war so, wie sie sein sollte. Auch die Hitze der Sonne fühlte sich gut an. Selbst die schwache Brise, die ab und zu kühlere Luft mit sich brachte, erinnerte ihn an die Heimat.

Und doch heißt diese Welt Iya. Sie ähnelt der Erde auf eine verblüffende

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen