text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Perry Rhodan Neo 181: Der Mond ist nur der Anfang Staffel: Die Allianz von Hirdt, Kai (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 23.08.2018
  • Verlag: Perry Rhodan digital
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Perry Rhodan Neo 181: Der Mond ist nur der Anfang

Das Jahr 2058: Nach den umwälzenden Ereignissen in fernen Bereichen der Milchstraße konzentrieren sich Perry Rhodan und seine Gefährten auf die Erde und deren Probleme. Gemeinsam arbeiten die Menschen daran, die Verwüstungen der Vergangenheit zu beseitigen. Die Terranische Union wächst weiter zusammen.
Dann greifen unbekannte Außerirdische die Mondbasis an. Die Aliens sind offenbar unsichtbar und verfügen über eine hochstehende Technologie. Schnell wird klar: Hinter ihrem Vorstoß steckt die sogenannte Allianz - mit ihren Helfern haben es die Menschen zu tun, seit sie ihre ersten Schritte ins All unternommen haben.
Auf der Erde und in den Tiefen der Milchstraße tobt ein kosmischer Konflikt, der seit vielen Jahrtausenden geführt wird. Die Menschheit muss um ihre Zukunft kämpfen ...


Die nächste Staffel von PERRY RHODAN NEO - 'Die Allianz' umfasst die Romane 181 bis 190. Spannende Space Opera in den Tiefen der Milchstraße!

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 160
    Erscheinungsdatum: 23.08.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783845348810
    Verlag: Perry Rhodan digital
Weiterlesen weniger lesen

Perry Rhodan Neo 181: Der Mond ist nur der Anfang

2.

Perry Rhodan sah auf die Uhr: Er hatte nur siebzehn Minuten nach Desert Gardens gebraucht. Er hatte sich wohl nach der Debatte ein wenig an der Gleitersteuerung abreagiert. Nach wildem Flug stellte er sein Fahrzeug nun ganz gesittet ab, ließ die Stummelflügel einfahren und betrat das Café.

Pete Roofpitter wartete bereits. Der einst graue Schnurr- und Kinnbart des Polizisten war in den zurückliegenden Jahren fast weiß geworden. Eine Sonnenbrille verbarg seine Augen, dazu trug er eine blaue Baseballmütze. Die Sonne schien zwar, aber nicht so stark, dass eine solche Kostümierung nötig gewesen wäre.

"Ein unerwartetes Vergnügen." Rhodan nahm Platz. "Haben wir Zeit für den Austausch von Höflichkeiten, oder brennt es, was auch immer es sein mag?"

"Es brennt", erwiderte der Polizist trocken. "Die Vorläufe haben schon begonnen."

Rhodan nickte weise. "Sie wissen, dass ich kein Wort verstehe, oder?"

Roofpitter nahm einen Schluck Espresso und wischte über seinen Schnäuzer. "Ich bin seit drei Jahren hier quasi der Sheriff in Desert Gardens. Ruhiger Job meistens. Der größte Ärger sind illegale Gleiterparcours-Rennen in ungenutzten Lagerhallen. Die Kids bauen sich eine schwer zu navigierende Strecke und rasen ohne Sicherheitsvorkehrungen hindurch. Große Party, laut, viele Drogen, illegale Wetten, häufig Unfälle. Nichts, was die Bürger eines feinen Vororts dulden wollen."

Ein Kellner kam vorbei. Rhodan nutzte die Gelegenheit, ebenfalls einen Espresso zu bestellen, und wandte sich Roofpitter wieder zu. "Dafür tauscht man doch gern den Posten auf dem Einsatzschiff des Protektors ein. Wenn es Sie irgendwann juckt, zurückzukehren ..."

Roofpitter schüttelte den Kopf. "Ich bin zufrieden, auch ohne Fronteinsätze und hohe Politik. Deshalb bin ich ja so sauer gerade."

Rhodan runzelte die Stirn. "Was ist passiert?"

"GHOST bittet um Amtshilfe."

"Wobei?" Nun war Rhodans Interesse erwacht. Die General Human Organization of Security and Trust, der Geheimdienst der Terranischen Union, hatte im stillen Kämmerlein schon manchen Plan ausgebrütet, mit dem Rhodan nicht einverstanden gewesen war.

"Im Moment läuft eins dieser Rennen", gab Roofpitter Antwort. "Wir hätten es normalerweise ignoriert, weil wir zurzeit ehrlich gesagt anderes zu tun haben. Aber wir sollen bei den Finalläufen zuschlagen und alle Piloten und Organisatoren verhaften."

Rhodan war verwirrt. "Wieso interessiert sich der Geheimdienst für Rennen von Vorstadtkids?"

Der Kellner stellte den Espresso ab. Roofpitter griff in einen Stoffbeutel, zog den Ausdruck eines Überwachungskamerabilds heraus und reichte ihn herüber. "Habe ich mich auch gefragt. Also habe ich ein bisschen recherchiert."

Perry Rhodan nahm die Aufnahme und betrachtete sie. Er erschrak. Seine Hand krampfte sich zusammen. "Wer weiß davon?"

"Hab ich also doch nicht gesponnen", murmelte Roofpitter. "Ich habe keine Ahnung, von wem bei GHOST diese Anfrage ursprünglich kam, und selbst wenn, dürfte ich es Ihnen nicht sagen. Was ich aber weiß, ist, dass meine Leute Journalisten mit Kameradrohnen bei der Halle gesehen haben. Die Medien haben also einen Tipp bekommen und warten darauf, dass sich bei unserem Einsatz etwas Spektakuläres tut." Pete Roofpitter schob Rhodan das Säckchen zu, aus dem er das Bild gezogen hatte. "In zwanzig Minuten müssen wir den Laden ausheben. Das kann ich nicht aufhalten. Mein Tipp wäre: Gehen Sie vorher da rein und verhindern Sie, dass Ihre Söhne dieses Rennen mitfliegen."

Als sich die Gleiterkanzel öffnete, sah es für Außenstehende aus, als springe ein junger Mann mit dunklem, hochfrisiertem Haar, zu engen Jeans und einer schwarzen Lederjacke, wie sie vor hundert Jahren modern gewesen war, daraus hervor. Das war das Aussehen, mit dem der Spiegelfeldgenerator aus Roofpitters Stofftasche Perry Rhodan tarnte. Eine gute Wahl, fa

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen