text.skipToContent text.skipToNavigation

Queen and Blood von Harmon, Amy (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 27.07.2018
  • Verlag: LYX
eBook (ePUB)

9,99 €

4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Ab 27.07.2018 per Download lieferbar

Online verfügbar

Queen and Blood

'Kein Geheimnis, kein Kummer, nichts verborgen und verlor'n. Sahen nicht, was sein würde oder was war - sahen nur das Jetzt und Hier. Sie sah ihn. Er sah sie. Und nichts außerdem.'

Kjell von Jeru kannte seinen Platz - Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs - und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen ...

'Ich bin so überwältigt von diesem Buch, dass ich weinen möchte.' Natasha's Book Junkie Blog

Band 2 der 'Bird & Sword'-Reihe

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 393
    Erscheinungsdatum: 27.07.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783736307773
    Verlag: LYX
    Serie: Bird and Sword .2
    Originaltitel: The Queen and The Cure
Weiterlesen weniger lesen

Queen and Blood

1. K APITEL

"Alles hat seinen Ursprung. Jeder Ort. Jeder Mensch. Wir entstammen dem Bauch einer Frau, die ebenfalls dem Bauch einer Frau entstammte. Wir erben Gaben und Schwächen, wir werden in Triumph und Zwietracht geboren, in Freundlichkeit oder Gleichgültigkeit gehüllt, und wir lernen und leben mit anderen, die ihre eigene Ursprungsgeschichte, ihre eigene Last und ihre eigene Vergangenheit haben."

Sasha sprach in einem leisen Singsang, während sie den fiebrigen Kopf ihrer Herrin kühlte und ihr dabei Geschichten erzählte, die der alten Frau Trost spenden und sie von ihren Schmerzen und ihrer Furcht ablenken sollten. Der Tod schlich bereits um die kleine steinerne Hütte, klopfte an die Tür, lugte durch die Fenster und wartete ungeduldig darauf, sich sein Opfer zu holen.

"Wie lautet deine Ursprungsgeschichte, Sasha?", wollte die alte Frau wissen, wie schon Hunderte Male zuvor.

"Ich kenne meine Herkunft nicht, Mistress Mina", antwortete Sasha.

"Dann musst du dich auf die Suche danach machen", verlangte die alte Frau matt.

"Und wo soll ich suchen?", erwiderte Sasha geduldig. Das Gespräch war schon beinahe zum Ritual geworden.

"Deine Gabe wird dich führen."

"Warum nennt Ihr es immer wieder Gabe?", entgegnete Sasha.

Mina seufzte. "Du weißt, warum. Du kennst die Legende. Erzähl mir die Geschichte noch einmal."

Sasha seufzte nicht, obwohl sie die Geschichte schon so oft erzählt hatte, dass sie ihr fade und abgenutzt erschien, jeglicher Magie und Wahrheit beraubt. Ihre Herrin behauptete jedoch, dass es die Ursprungsgeschichte der ganzen Menschheit sei und daher auch Sashas.

"Mit Worten hat Gott Welten erschaffen", begann Sasha, und die alte Frau entspannte sich. Sie schloss die Lider und lauschte der Geschichte. Sasha sprach sanft, beruhigend, und auch sie fand Trost in der Erzählung. "Mit Worten hat er Tag und Nacht erschaffen, Wasser und Luft, Bäume und Sträucher, Vögel und andere Tiere. Und aus dem Staub und der Erde dieser Welten hat er seine Kinder gemacht, zwei Söhne und zwei Töchter. Er formte sie nach seinem Ebenbild und hauchte Leben in ihre Lehmkörper", wiederholte sie pflichtbewusst.

"Das stimmt", murmelte Mina und nickte. "Du erzählst die Geschichte so schön. Sprich weiter."

"Am Anfang schenkte der Schöpfer jedem Kind ein Wort. Es war ein mächtiges Wort, das ihnen eine besondere Fähigkeit verlieh. Eine kostbare Gabe, die sie auf ihrer Reise durch ihre Welt leiten sollte. Einem Sohn wurde das Wort 'wandeln' gegeben, was ihm die Gabe verlieh, sich in die Tiere des Waldes oder Wesen der Luft zu verwandeln. Eine Tochter erhielt das Wort 'spinnen', und sie konnte alle möglichen Dinge zu Gold spinnen. Gras, Blätter, sogar ihre Haare. Das Wort 'heilen' wurde dem zweiten Sohn gegeben, damit er die Krankheiten und Verletzungen seiner Geschwister kurieren konnte. Die zweite Tochter bekam das Wort 'weissagen', und sie konnte die Zukunft vorhersagen. Manche behaupteten sogar, dass sie die Zukunft mit der Macht ihrer Worte gestalten konnte.

Die Spinnerin, der Wandler, der Heiler und die Weissagerin lebten lange und hatten viele Kinder, doch selbst mit gesegneten Worten und Wunderkräften war das Leben in ihrer Welt gefährlich und schwierig. Oftmals war Gras nützlicher als Gold. Ein Mensch wünschenswerter als ein Tier. Der Zufall verführerischer als Wissen, und das ewige Leben war ohne Liebe völlig bedeutungslos."

"Völlig bedeutungslos", wiederholte Mina und fing an zu weinen, als ob die uralte Geschichte ihr eigenes Leben widerspiegelte. Statt Sasha zum Weitersprechen aufzufordern, spann sie die Geschichte nun selbst weiter und hob mit schwacher Stimme die Einzelheiten hervor, die ihr am wichtigsten waren.

Als die Stimme der alten Frau schließlich verebbte und die Tränen auf ihren Wangen trockneten, stand Sasha auf und leerte die Schüssel mit lauwarmem Wasser vor der Hütte aus. Die Tür ließ s

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen