text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Star Trek - Enterprise 5: Der Romulanische Krieg - Unter den Schwingen des Raubvogels II von Martin, Michael A. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.07.2014
  • Verlag: Cross Cult
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Star Trek - Enterprise 5: Der Romulanische Krieg - Unter den Schwingen des Raubvogels II

Der Romulanische Krieg tobt unerbittlich. Planet um Planet gerät ins Ziel des Romulanischen Sternenimperiums, und niemand scheint den Marsch in Richtung Koalitionskernwelten stoppen zu können. Vulkan hat sich abgeschottet, Andor und Tellar wanken. Die Sternenflotte steht allein gegen einen übermächtigen Feind. Doch Captain Jonathan Archer ist kein Mann, der aufgibt! Er sammelt alle Truppen, um den Romulanern entgegenzutreten, koste es, was es wolle. Und dann macht Praetor D'deridex auf Romulus einen entscheidenden Fehler. Er greift Haakona an, eine unabhängige Welt auf der anderen Seite des Sternenimperiums. Und auf einmal sehen sich die Romulaner in einen tödlichen Zweifrontenkrieg verstrickt.

Michael A. Martin Michael A. Martins eigene Kurzgeschichten erschienen in 'The Magazine of Fantasy & Science Fiction'. Er hat zusammen mit Co-Autor Andy Mangels mehrere 'Star Trek'-Comics für Marvel und Wildstorm geschrieben, sowie zahlreiche Star Trek-Romane und eBooks, darunter 'Star Trek - Titan: Eine neue Ära', 'Star Trek - Titan: Der rote König', 'Star Trek - The Next Generation: Sektion 31 - Die Verschwörung', zuletzt 'Star Trek - Excelsior: Forged in Fire' und diverse 'Enterprise'-Romane. Darüber hinaus haben sie Geschichten in den Anthologien 'Prophecy and Change', 'Tales of the Dominion War' und 'Tales from the Captain's Table' veröffentlicht sowie drei Romane zu der TV-Serie 'Roswell'. Seine Arbeiten wurden außerdem veröffentlicht in 'Star Trek Monthly' und 'Dreamwatch', von Atlas Editions, Grolier Books, Visible Ink Press und Gareth Stevens Inc., für die er mehrere Sachbücher für junge Leser verfasst hat. Er lebt mit seiner Frau Jenny und seinen zwei Söhnen in Portland, Oregon.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 380
    Erscheinungsdatum: 30.07.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783864253386
    Verlag: Cross Cult
    Größe: 1234 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Star Trek - Enterprise 5: Der Romulanische Krieg - Unter den Schwingen des Raubvogels II

DREI

Spät im Monat Tasmeen , JS 8764
Dienstag, 10. Februar 2156
Glühofen, Vulkan


T'Pol machte sich noch immer im Stillen Vorwürfe, während der primitive Transporter der Enterprise unangenehm langsam ihren Körper wieder zusammensetzte, indem er ihn Teilchen für Teilchen aus dem eng fokussierten Materiestrom des Geräts zurückholte.

Sie stand nun auf einer offenen, rostfarbenen Ebene, und nur die Kapuze ihrer Robe schützte sie vor den sengenden Strahlen der roten Nevasa. Tief atmete sie die warme, trockene, angemessen dünne Luft ein, durch die im Augenblick nicht der leiseste Windhauch wehte. Ein rötlicher, frühnachmittäglicher Himmel wölbte sich über ihrem Kopf, und vor ihr erhoben sich die Türme von ShiKahr wie stumme Wächter, die den westlichen Horizont bewachten. Ihr war klar, dass sie sich eine Wanderung von einer Stunde oder mehr hätte ersparen können, wenn sie einen Ort zum Hinunterbeamen gewählt hätte, der näher am Regierungsbezirk der Stadt lag. Allerdings hätte das womöglich unerwünschte Aufmerksamkeit auf ihr Transportmittel gelenkt – und darauf, dass Captain Archer den Befehl Admiral Gardners, die Enterprise ohne Verzögerung ins Sol-System zu bringen, etwas frei auslegte, indem er diesen Zwischenhalt bei Vulkan einlegte.

T'Pol zog den Kommunikator aus einer der Taschen ihrer zivilen Reiserobe und ließ das Antennengitter des kleinen Geräts aufschnellen. "T'Pol an Enterprise . Ich bin sicher eingetroffen."

"Verstanden" , kam Archers gedämpfte Antwort. "Gute Jagd, Commander. Jeder hier hofft, Sie schon bald wiederzusehen . Enterprise Ende."

Ich bin zu Hause , dachte sie, als sie den Kommunikator wegsteckte. Während sie begann, auf die Hauptstadt Vulkans zuzugehen, wünschte sie sich, dass ihre Heimkehr unter friedlicheren Umständen stattgefunden hätte. Die letzten Nachwehen des emotionalen Aufruhrs, der ihr Verlassen der Enterprise begleitet hatte, selbst wenn es nur eine vorübergehende Regelung war, machten es ihr schwer, ihre Ankunft hier wirklich zu genießen.

Sich stattdessen für ihre eigene Schwäche zu bestrafen, war dagegen ein deutlich leichter zu erreichendes Ziel.

Bevor sie das Raumschiff von der Erde verlassen hatte, war sie schwach gewesen. Sie hatte versucht, Jonathan Archer zu überreden, sie von ihrem Versprechen zu entbinden, nach Vulkan zurückzukehren. Und kurz danach hatte sie sich dabei erwischt, wie sie in einem Akt emotional begründeter Zeitverschwendung sehnsuchtsvoll auf die Welt ihrer Geburt hinuntergeschaut hatte, während diese sich langsam unter der Enterprise gedreht hatte. Von ihrem erhöhten Aussichtspunkt aus, nur wenige Hundert Kilometer von T'Rukh entfernt, der Welt, mit der sich Vulkan seinen Orbit um die gleißende Nevasa teilte, hatte sie die Tagseite ihres Heimatplaneten betrachtet.

Ihr Blick war von den vielfältigen Landschaften Vulkans gefangen genommen worden. Sie hatte ihn zu dem unberührten Weiß der nördlichen Polkappe schweifen lassen, zu den Nebeln, die die Gipfel des Mount Tar'Hana und des Bergs Seleya einhüllten, zum Saphirblau des Yuron-Sees und der Voroth-See. Sie alle hoben sich kontrastreich vor dem flammen- und rostfarbenen Hintergrund der flachen Küstenregion Raal ab, dem sonnenverbrannten Hochland der Ebene des Bluts und der drückend heißen, von Vulkanen umgebenen Weite des

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen