text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Star Wars. Luke Skywalker und die Schatten von Mindor Star Wars von Stover, Matthew (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 09.02.2012
  • Verlag: Blanvalet
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Star Wars. Luke Skywalker und die Schatten von Mindor

In den Klauen der dunklen Seite

Schattenbrut ist nicht einfach irgendein Kriegslord des alten Imperiums, und er ist auch nicht nur ein ehemaliges hochrangiges Mitglied des Geheimdienstes von Imperator Palpatine - er ist ein Prophet der Dunklen Seite der Macht! Und Schattenbrut weiß, dass es nach dem Tod des Imperators und Darth Vaders nur ein Hindernis zu beseitigen gilt, das seiner Machtergreifung im Wege steht - General Luke Skywalker!

Die Handlung spielt direkt im Anschluss von 'Star Wars - Die Rückkehr der Jedi-Ritter' (Episode VI).

Matthew Stover, geboren 1962, lebt von seinem vielseitigen Talent: Er ist nicht nur einer der hoffnungsvollsten Autoren der amerikanischen Science-Fiction-Szene, sondern ebenso erfolgreicher Schauspieler, Theaterproduzent und Bühnenautor. Der leidenschaftliche Gelegenheits-Barkeeper wohnt mit der Künstlerin Robyn Fielder in Chicago.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 384
    Erscheinungsdatum: 09.02.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783641078027
    Verlag: Blanvalet
    Originaltitel: Star Wars: Luke Skywalker and the Shadows of Mindor
    Größe: 586 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Star Wars. Luke Skywalker und die Schatten von Mindor

Einsatzbesprechung

LORZ GEPTUN stand vor der Tür des Kommandoraums und musste schlucken. Dies war wirklich zu viel: zu Luke Skywalker persönlich gerufen zu werden! Einem Jedi. Und nicht nur irgendeinem Jedi, sondern dem Sohn von Anakin Skywalker. Und Geptun würde ihm gegenüberstehen. Von Angesicht zu Angesicht!

Er zupfte am Kragen seiner Uniform und steckte einen Finger hinein, um den Stoff eine Spur zu dehnen. Er verzog das Gesicht, weil er diese schlichte Aufgabe so schwierig fand; sein Schneider hatte sich doch sicher verrechnet - wieder einmal -, denn er konnte ja wohl kaum so viel zugenommen haben, seit diese Uniform genäht worden war. Oder doch? In ... wie lange war das her, drei Standardmonaten? Ein Mann im zugegebenermaßen fortgeschrittenen Alter - er würde die Siebzig nicht wiedersehen - sollte sich längst auf eine Größe festgelegt haben und es dabei belassen.

Geptun hatte nicht viel für Ausgehuniformen übrig. Er hatte seine alte vor Jahrzehnten auf seinem Heimatplaneten gelassen, damals, als der Klonkrieg ausbrach, und sie gegen Zivilkleidung ausgetauscht; in diesen Tagen war der Geheimdienst der Republik eine Organisation gewesen, die überwiegend verdeckt gearbeitet und Uniformen nicht gebraucht hatte. Und nicht lange nachdem der Geheimdienst der Republik zum imperialen Geheimdienst geworden war, war er ausgeschieden, denn seine Ermittlungen über die so genannte Jedi-Rebellion hatten zu viel von gewissen Wahrheiten ans Tageslicht gefördert, sodass seine imperialen Vorgesetzten es vorgezogen hatten, sie zu verheimlichen, und einige Jahre war er gezwungen gewesen, sich als freischaffender Informationsmakler durchzuschlagen, während er sein Bestes tat, nicht die Aufmerksamkeit des Imperiums zu erregen.

Schließlich hatte er seine Dienste der Rebellenallianz angeboten. Obwohl er wenig für Politik übrighatte - seine wichtigste politische Überzeugung war ein ausgeprägtes Interesse an seiner eigenen Sicherheit und Bequemlichkeit -, war ihm doch klar geworden, dass die Regierung, die die Rebellen einsetzen wollten, ihm dank ihrer jugendlich-amateurhaften Schludrigkeit viel mehr Möglichkeiten bieten würde, seinen Weg auf seine eigene Weise zu machen. In anderen Worten, er würde im lukrativen Schatten außerhalb offizieller Überwachung leben und arbeiten können.

Was die Ironie seiner derzeitigen Situation nur noch verschärfte.

Er seufzte. Nichts verläuft jemals so, wie wir das wollen, wie? Aber das bedeutet nicht, dass man es nicht in einen Vorteil verwandeln kann. Er seufzte abermals und hob die Hand, um den Türsummer auszulösen - aber bevor er das tun konnte, glitt die Tür auf, und eine Stimme, die erheblich älter und müder klang, als Geptun erwartet hätte, sagte: "Inspektor Geptun! Bitte kommen Sie herein."

Wieder verzog Geptun das Gesicht. Er hatte sich in diesen letzten zwanzig Jahren an eine Galaxis ohne Jedi gewöhnt. Und er war nicht vollkommen sicher, ob er sich über ihre Rückkehr freute.

Er holte tief Luft und stapfte durch die Tür. "General Skywalker", sagte er mit einer angedeuteten Verbeugung - kein Salut, da der Justizdienst sich außerhalb der militärischen Kommandokette befand - und einem freundlichen Lächeln. "Wie kann ich Euch dienen?"

Der junge General saß auf der Schreibtischkante, den Kopf gesenkt und die Hände vor sich gefaltet. Er trug bequem sitzende Zivilkleidung von ernstem Schwarz, ganz im Stil, den sein gefeierter Vater so berühmt gemacht hatte. Geptun war verärgert. Wenn er gewusst hätte, dass Skywalker keine Uniform tragen würde, wäre er in einem bequemen Blazer zu dieser Besprechung gekommen statt in diesem elenden Jookley-Anzug.

Skywalker hob den Kopf, als hätte er Geptuns Ärger gespürt - was durchaus möglich war, erinnerte sich Geptun. Verdammte Jedi. "Inspektor Lorz Geptun", sagte Skywalker leise. "Ich weiß ein bisschen über Sie, Inspektor. Si

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen