text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Sturmnacht Die dunklen Fälle des Harry Dresden 1 von Butcher, Jim (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.04.2012
  • Verlag: Feder & Schwert
eBook (ePUB)
6,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Sturmnacht

Immer häufiger wird die Polizei von Chicago mit bizarren Morden konfrontiert. Wenn man mit modernsten Ermittlungsmethoden nicht weiter kommt, gibt es nur einen, der helfen kann: Harry Dresden, Profiler der besonderen Art. Er verfügt über einen ausgezeichneten Spürsinn - und ungewöhnliche Fähigkeiten. Doch wer in der Lage ist, die Dunkelheit hinter unserer Realität zu sehen, lebt gefährlich! Harrys neuer Fall: Ein Liebespaar wird tot aufgefunden. Nackt. Im Bett. Buchstäblich zerrissen, als hätte ein Blitz zugeschlagen. Doch kann so etwas möglich sein? Harry beginnt zu ermitteln - und hat es bald nicht nur mit der Polizei und einem skrupellosen Drogenboss zu tun, sondern auch mit blutdurstigen Dämonen ...

Jim Butcher, geboren 26. Oktober 1971 in Independence, arbeitet hauptberuflich als Computertechniker, nachdem er bereits im Management eines Fast-Food-Restaurants tätig war und eine Zeit lang von Haustür zu Haustür zog, um Staubsauger zu verkaufen. Jim Butcher lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Missouri.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 320
    Erscheinungsdatum: 03.04.2012
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783867621212
    Verlag: Feder & Schwert
    Serie: Dresden Files Bd.1
    Originaltitel: Storm Front
    Größe: 3217 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Sturmnacht

1. Kapitel

D er Briefträger näherte sich meiner Bürotür. Er war eine halbe Stunde zu früh dran, und es klang nicht richtig. Die Schritte waren schwerer und lebhafter als sonst, außerdem pfiff er. Ein neuer Mann. Er pfiff, bis er vor meiner Bürotür stand, dann verstummte er einen Moment. Schließlich lachte er.

Er klopfte an.

Ich zuckte zusammen. Meine Post wird einfach eingeworfen, falls es kein Einschreiben ist. Einschreiben bekomme ich wirklich nicht oft, und wenn, dann verheißen sie meist nichts Gutes. Ich stand auf und öffnete.

Der neue Briefträger, der an einen Basketball mit Armen und Beinen erinnerte und eine von der Sonne verbrannte Glatze hatte, kicherte über das Schild auf der Türscheibe. "Das ist ein Witz, oder?"

Ich las das Schild (das manchmal von irgendwelchen Leuten verändert wurde) und schüttelte den Kopf. "Nein, das ist mein Ernst. Würden Sie mir jetzt bitte meine Post geben?"

"Also, äh ... treten Sie auf Partys und in Shows auf und so?" Er linste an mir vorbei, als erwartete er, einen weißen Tiger oder vielleicht sogar ein paar spärlich bekleidete Assistentinnen in meinem Einraumbüro herumhüpfen zu sehen.

Ich seufzte. Ich war wirklich nicht in der Stimmung, mich noch einmal auslachen zu lassen, und griff nach dem Brief, den er in der Hand hatte. "Nein, nichts dergleichen. Ich trete nicht auf Partys auf."

Er hielt meine Post fest und legte neugierig den Kopf schief. "Was machen Sie denn sonst? Sind Sie eine Art Wahrsager? Mit Karten und Kristallkugeln und so?"

"Nein", erklärte ich ihm. "Ich bin auch kein Medium." Ich zerrte an dem Brief.

Er hielt ihn weiter fest. "Was machen Sie denn dann?"

"Was steht auf dem Schild vor meiner Tür?"

"Da steht: ,Harry Dresden, Magier'."

"Der bin ich", bestätigte ich.

"Ein echter Magier?", fragte er. Er grinste, als müsste ich ihm jetzt die Pointe erklären. "Zaubersprüche und magische Tränke? Dämonen und Anrufungen? Scharfsinnig und leicht zu erzürnen?"

"Ich bin eigentlich nur scharf auf meine Post." Ich riss ihm den Brief aus der Hand und starrte vielsagend auf sein Klemmbrett. "Kann ich jetzt bitte unterschreiben?"

Das Grinsen des neuen Briefträgers verschwand und wich einer finsteren Miene. Er reichte mir das Klemmbrett (schon wieder eine Mahnung vom Vermieter) und sagte: "Sie sind meschugge, das sind Sie." Er nahm sein Brett wieder an sich. "Einen schönen Tag noch, Sir."

Ich sah ihm nach.

"Typisch", murmelte ich und schloss die Tür.

Mein Name ist Harry Blackstone Copperfield Dresden. Beschwören Sie ihn auf eigene Gefahr. Ich bin Magier. Ich arbeite in einem Büro im Zentrum von Chicago. Meines Wissens bin ich der einzige offen praktizierende professionelle Magier im Land. Sie finden mich in den Gelben Seiten unter "Ma gier". Ob Sie es glauben oder nicht, ich bin der Einzige, den Sie dort finden. Meine Anzeigen sehen folgendermaßen aus:

HARRY DRESDEN – MAGIER

Suche verlorene Gegenstände.

Paranormale Ermittlungen.

Beratung und Ratschläge.

Erschwingliche Honorare.

Keine Liebestränke, keine unerschöpflichen Geldbörsen, keine Partys, keine sonstigen Unterhaltungsveranstaltungen.

Sie wären sicher überrascht, wenn Sie wüssten, wie viele Leute einfach nur anrufen, um mich zu fragen, ob ich das

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen