text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Todtsteltzers Rückkehr Deathstalker - Buch 7 von Green, Simon R. (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 30.04.2020
  • Verlag: beBEYOND
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Todtsteltzers Rückkehr

Die verzweifelte Suche nach der Rettung - gegen alle Widerstände ... Nachdem er sich in die Braut des Königs verliebte, wurde Lewis Todtsteltzer zum Gesetzlosen erklärt - wie sein berühmter Ahne Owen. Die Gelegenheit für den ehemaligen Paragon Finn Durandal, dem König die Kontrolle zu entziehen und sich als die Macht hinter dem Thron zu installieren. Aber Durandal ist nicht die größte Gefahr für das Imperium. Der Schrecken, der gemäß der alten Prophezeiungen die Menschheit vernichten wird, rückt näher. Die Prophezeiungen sagen auch, dass nur eine Legende den Schrecken aufzuhalten vermag, eine Legende, die vor mehr als zweihundert Jahren verschwand: Owen Todtsteltzer. Lewis will nicht glauben, dass der Retter der Galaxis tot ist. So begibt er sich in die dunkelsten Winkel des Universums, um seinen verlorenen Vorfahren zu finden. Ein Vorhaben, das Finn Durandal als existenzielle Bedrohung ansieht ... 'Abenteuer, Raumschlachten, Heldentum und exotische Schauplätze - Green mischt alle Zutaten zu einer außergewöhnlichen Space Opera.' (Booklist) Simon R. Greens große SF-Serie um Owen Todtsteltzer, die ihm den Durchbruch brachte - jetzt endlich wieder erhältlich, erstmals als eBook! Die Legende von Owen Todtsteltzer: 1. Der Eiserne Thron, 2. Die Rebellion, 3. Todtsteltzers Krieg, 4. Todtsteltzers Ehre, 5. Todtsteltzers Schicksal, 6. Todtsteltzers Erbe, 7. Todtsteltzers Rückkehr, 8. Todtsteltzers Ende Weitere Romane aus dem Todtsteltzer-Universum: Nebelwelt - Geisterwelt - Höllenwelt eBooks von beBEYOND - fremde Welten und fantastische Reisen. Simon R. Green ( 1955) kommt aus Bradford-on-Avon, England. Während seines Literatur- und Geschichtsstudiums an der Leicester University begann er mit dem Schreiben und veröffentlichte einige Kurzgeschichten. Doch erst 1988, nach jahrelanger Arbeitslosigkeit, verkaufte er seine ersten Romane. Seinen Durchbruch erlangte er Mitte der Neunziger mit der SF-Weltraumoper-Saga um Owen Todtstelzer: Eine Serie, die - wie er selbst sagt -irgendwie außer Kontrolle geraten ist, da er eigentlich nur drei Bücher schreiben wollte ...Mittlerweile umfasst Simon R. Greens Werk weit über 40 Romane, das neben Science Fiction auch verschiedene Subgenres der Fantasy von Dark bis Funny, von High bis Urban abdeckt.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 638
    Erscheinungsdatum: 30.04.2020
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783732591374
    Verlag: beBEYOND
    Größe: 1627 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Todtsteltzers Rückkehr

KAPITEL ZWEI:

BRÜDERLICHE LIEBE UND ANDERE GESICHTSPUNKTE

Es war dunkel in den Privatgemächern des Königs. Alle Vorhänge waren zugezogen, die Tür war sicher verschlossen. Und Douglas Feldglöck, der letzte privilegierte Nachfahre einer adligen Linie, Parlamentspräsident und gewählter König des größten Imperiums der Menschheit, saß allein in seinen luxuriösen Gemächern, trug nur einen verblassten alten Morgenmantel, war unrasiert und zerzaust und starrte ins Leere. Sein früher gut aussehendes Gesicht war schlaff, die Augen leer, und das, was er an Gedanken hatte, war langsam und verdrießlich, wies keinerlei Bedeutung für irgendjemanden auf, nicht mal für ihn selbst. Jemand klopfte an seine Tür und tat dies schon seit einiger Zeit, aber er konnte sich einfach nicht aufraffen. Es interessierte ihn einen Dreck. Sie gaben bestimmt letztlich auf und entfernten sich, ließen ihn wieder in Ruhe, ganz wie es alle Welt heutzutage tat.

Er hatte sie alle weggeschickt, Freunde und Kollegen und Diener, hatte sie mit harten Worten und düsteren Ausdrücken verjagt. Er brauchte in seinem Schmerz die Einsamkeit, und er fand keine Verwendung mehr für Worte wie Pflicht oder Verantwortung. Er hatte eine Menge zu tun, was Nachsinnen und Hintergedanken und Selbstmitleid anging ... und ihm war gerade genug Würde verblieben, dass er dabei von niemandem gesehen zu werden wünschte. Besonders nicht von seinen Dienern. Trotz ihres ewigen Lächelns, ihrer freundlichen Worte und unterschriebenen Treueschwüre war nicht einer unter ihnen, dem er zugetraut hätte, selbst dann nicht mit seiner Story zu den Medien zu rennen, wenn der Preis stimmte. Früher wäre das undenkbar gewesen. Aber andererseits war früher eine ganze Menge undenkbar gewesen - ehe sein engster Freund ihn mit der einzigen Frau betrog, die Douglas je geliebt hatte.

Douglas wusste nicht recht, wie lange er schon allein im Dunkeln saß und sich bemühte, weder zu denken oder zu fühlen noch sich zu sorgen. Er tat ganz generell nicht mehr viel. Meist saß er einfach nur in seinem Sessel, aß und trank, wenn es ihm einfiel, und döste und schlief so viel, wie er nur konnte, weil er nur dann nicht daran denken musste, wie sein ganzes Leben zum Teufel gegangen war. Seit Zeitaltern hatte er sich nicht mehr rasiert oder gebadet, und es war ihm egal. Er hatte eine Schüssel mit etwas Lauwarmem auf dem Schoß, ohne dass er wusste, was es war. Er hatte keine Ahnung, ob es Zeit fürs Frühstück oder fürs Abendessen war, aber hin und wieder nahm er ein bisschen was mit den Fingern zu sich. Es schmeckte nicht besonders. Er war fix und fertig, und er wusste es. Irgendwie erschien es ihm passend.

Den Monitor vor sich hatte er seit Tagen nicht mehr eingeschaltet. Zu Anfang war das Ding ständig gelaufen und diente ihm als Ersatz für Gesellschaft. Er saß zusammengesunken davor und zappte benommen durch Hunderte von Nachrichtenkanälen, und er hoffte, irgendwo dort jemanden zu finden, der ihm erklären konnte, wie alles in Douglas' Leben so schnell hatte schiefgehen können. Aber die Nachrichten erreichten nichts weiter, als ihm erbarmungslos vor Augen zu führen, wie rasch sein kostbares Goldenes Zeitalter wie aus eigenem perversen Willen zu etwas Düsterem verfiel. Wie es schien, gab es keine guten Nachrichten mehr. Die Militante Kirche war inzwischen in jeder bedeutsamen Hinsicht Staatsreligion des Imperiums. Tausende Fanatiker marschierten auf Hunderten Planeten durch die Straßen der Städte, hielten brennende Kreuze erhoben, verkündeten lautstark ihren grausigen Glauben und verdammten alle Ungläubigen. Die Reine Menschheit hatte sich ebenfalls in den Besitz der öffentlichen Stimmung gebracht und sie sich ganz zu Eigen gemacht, und überall erblühte der Hass auf alles und jeden, der oder das für nichtmenschlich erklärt werden konnte. Esper, Fremdwesen ... und überhaupt jeder, der nicht zur Reinen Menschheit oder zur Militanten Kirche g

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen