text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Vampyrus von Schreiberlinge, Die (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 06.01.2014
  • Verlag: art & words - Verlag für Kunst und Literatur
eBook (ePUB)
2,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Vampyrus

Ein mysteriöses Pergament. Ein Name, geschrieben mit Blut. Eine wilde Jagd durch die Jahrhunderte, von den Bergen der Karpaten, über Venedig, Wien und durch halb Europa bis ins beschauliche Nürnberg. Wer steckt hinter dem Geheimbund der Magier und welche Ziele verfolgt deren Meister Varn? Führen die Dokrainer, eine alte Werwolfkaste, etwas im Schilde? Was passierte wirklich während Bram Stokers Reise nach Transylvanien? Welche Rolle spielen Kennis, Valerius und Anastas? Und was ist eigentlich ein Vampirschwein? Spannend und mit einem Augenzwinkern treiben die Autoren der Nürnberger Gruppe Die Schreiberlinge das Vampir-Genre vor sich her und jagen den Leser von einem Höhepunkt zum Nächsten. Feinstes Lesevergnügen für alle Liebhaber des Vampir-Romans. Und als Zugabe: Ein Rezept für leckeres Blutsaugergebäck! Kurzgeschichten von Doreen Kühne, Gabriele Susanne Schlegel, Gerhard Schmeußer und Gabriele Stegmeier. Herausgegeben von Peter Hellinger.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 179
    Erscheinungsdatum: 06.01.2014
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783981305982
    Verlag: art & words - Verlag für Kunst und Literatur
    Größe: 811kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Vampyrus

Gerhard Schmeußer

Kardulgor

D ie Winternacht, in der ich zum ersten Mal vor Kardulgors Haus stand, war rau und kalt. Ein stürmischer Wind fegte in Böen vom Meer heran und dunkle Schneewolken verhüllten die Sterne, sodass die See schwarz wirkte und ihr Donnern mich mit Grauen erfüllte. Man konnte meinen, sie wolle das Haus von der Erde tilgen. Die Mauern ragten kalt und dunkel vor mir auf und kein einziges Licht war in den Fenstern zu sehen. Nur eine kleine Laterne über der Türe bewies, dass jemand zu Hause war und mich erwartete. Schutz suchend vor dem Wind trat ich in den Türbogen und betätigte den ovalen Türklopfer auf seiner verschnörkelten Platte. Sein Pochen klang gedämpft als würde er nur widerwillig seinen Dienst versehen. Es dauerte eine ganze Weile, bis mir Kardulgor öffnete. Der Zauberer war in einen altmodischen schwefelgelben Hausmantel gehüllt, der seine Gestalt verbarg. Er war etwas größer als ich. Die vielen Furchen in seinem hageren Gesicht und die langen, grauen Haare, die er hinten zu einem Zopf gebunden hatte, ließen ihn alt erscheinen, obwohl seine Haltung aufrecht und kraftvoll war. Es war unangenehm, wie seine Augen durchdringend auf meinem Gesicht ruhten. Neben ihm schwebte ein Kerzenleuchter frei in der Luft, dessen Flammen gefährlich im Wind flackerten. Der Meister hatte bewusst diesen Effekt gewählt, um seinen Gast zu beeindrucken.

Kardulgor hieß mich willkommen und bat mich, ihm zu folgen. Ich trat ein über die Schwelle in sein Reich der Schatten. Und zuckte sogleich zusammen, als hinter mir krachend die Tür von alleine zuschlug. Mein Gastgeber schritt mir voran, ohne sich umzudrehen. Die Eingangshalle musste riesig sein, denn das Licht des Kerzenleuchters verlor sich darin. Bei Tag war sie vermutlich ein desolater Anblick. Voll von Staub und Schmutz, doch des Nachts bei flackernder und unzureichender Beleuchtung führte sie ihr wahres Eigenleben. So wie das ganze Haus, das die Helligkeit scheute und sie aus seinen Mauern verbannte. Es war ein totes Haus, seit vielen Jahren von den Menschen verlassen und nur noch eine Höhle für einen finsteren Magier, der sich darin verkrochen hatte.

An der Wand gewahrte ich einen huschenden Schatten, der uns begleitete und vom Licht des Leuchters geworfen wurde. Er bewegte sich schnell, zu schnell um mehr als eine geisterhafte Gestalt zu sein. Mal war die Schattengestalt an der Wand, dann über der Decke, dann am Fußboden als flöße sie um uns herum. Auch wenn es ein nützlicher Geist war, so war es doch eine unheimliche Erscheinung. Meine Augen waren an Dunkelheit gewöhnt, doch hier herrschte eine Dunkelheit, die nicht nur vom fehlenden Licht herrührte, sondern auch eine Dunkelheit des Geistes, die meine Fähigkeiten trübte und mich verstörte. Wie im Traum bewegte ich mich durch finstere und zugige Gänge, vorbei an langen Reihen verschlossener Türen, bis zu einer am Ende, unter deren Spalt ein Lichtschein hervorkam. Wenige Schritte vor uns öffnete sie sich wie von Geisterhand und mein Gastgeber bat mich hinein.

Ein flackerndes Kaminfeuer verbreitete einen warmen Schein, der über Reihen von Büchern glitt, die sich bis zur hohen Decke erstreckten, wo er sich im Dunkeln verlor. Es war warm hier und der Geruch von altem Papier und Leder beherrschte die Luft. Alter und Verfall hatten schon vor vielen Jahren hier Einzug gehalten und viele der staubigen Buchrücken waren verschrumpelt und unlesbar geworden. Eindeutig handelte es sich um eine Bibliothek, was mich nicht überraschte, denn wegen eines Buches war ich schließlich hergekommen. Kardulgor machte nicht viele Worte, sondern winkte mich zu einem antiken Lesepult, auf dem der Kerzenleuchter sich abstellte. Auf der schrägen Fläche

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen