text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz (Band 2) von A., Ewa (eBook)

  • Verlag: Impress
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz (Band 2)

Eine arrangierte Ehe im tiefsten Mittelalter **Über eine Liebe, die alles überwindet** Die bildhübsche Erzherzogin Helena Maria von Thanen wird ungefragt einem der begehrtesten Junggesellen ihres Landstrichs versprochen. Was erst wie ein wahrgewordener Traum erscheint, kehrt sich jedoch bald ins Gegenteil um. Der sonst so gütige Frauenheld Alexander von Gerwulf hat für seine Braut nichts als Hass übrig und entflieht ihrer Gegenwart, sooft er kann. Dass er durch politische Machenschaften ausgerechnet mit der Frau verheiratet sein muss, die für den Tod seines Bruders Nickolas verantwortlich ist, raubt ihm nachts den Schlaf und tagsüber den Verstand. Doch dann beginnen sich rund um die Burg einige ungewöhnliche Vorfälle zu häufen, die alles in ein anderes Licht tauchen und Gefühle aufkommen lassen, wo man sie kaum vermutet hätte... Ewa A.s romantische Zeitenliebe-Trilogie macht die Nacht zum Tag und lässt alle Herzen schmelzen. //Dies ist ein Roman aus dem Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.// //Alle Bände der 'Zeitenliebe'-Reihe: -- Zeitenliebe 1: Nur zu zweit sind wir eins -- Zeitenliebe 2: Zwei Seelen in einem Herz -- Zeitenliebe 3: Zwei Leben für eine Liebe// Alle Bände der Reihe können unabhängig voneinander gelesen werden und haben ein abgeschlossenes Ende.

Ewa A. erblickte 1970 als fünftes Kind eines Verlagsprokuristen und einer Modistin das Licht der Welt. Im Jahr 2014 erfüllte sie sich den Traum, das Schreiben von Geschichten zu ihrem Beruf zu machen, und wurde selbständig freiberufliche Autorin. Nach wie vor lebt sie mit ihrem Ehemann und den zwei gemeinsamen Kindern in der Nähe ihres Geburtsortes, im Südwesten Deutschlands.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 470
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783646300888
    Verlag: Impress
    Größe: 2609 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Zeitenliebe: Zwei Seelen in einem Herz (Band 2)

KAPITEL 2

Auf dem langen Gang hob Helena die Röcke an und hetzte die Stufen hinunter bis vor die Tür des Rittersaals. Obwohl die Burgmauern eine frostige Kälte ausstrahlten, spürte Helena, wie ihr der Schweiß ausbrach. Sie richtete ihre Kleider, straffte die Schultern und atmete zweimal tief durch, bevor sie den Saal betrat. Die vielen Kerzen der Kronleuchter und der Kandelaber erhellten den Raum. Im Kamin, der der einzige in der ganzen Burg war, brannte ein Feuer, das angenehme Wärme verströmte. Der Rittersaal war der übliche Aufenthaltsort des anwesenden Adels. Hier nahm man gemeinsam die Mahlzeiten ein, spielte und sang abends zur Unterhaltung. Da es an der Zeit für das Mittagsmahl war, saß die Großzahl der Ritter und Edelfrauen bereits an ihren Tafeln.

Eine Gruppe von sieben wohlhabend gekleideten Männern stand abseits vor einem Fenster. Die Edelleute, die Helena allesamt unbekannt waren, sprachen miteinander in leisem Ton und verstummten, als sie sie bemerkten.

Wilhelm kam Helena entgegen und begrüßte sie mit ungewöhnlich lauter Stimme, um den Neuankömmlingen jeden Zweifel an ihrer Identität zu nehmen.

»Erzherzogin Helena, darf ich Euch Euren Vormund, Herzog Syxt von Dietzlin, vorstellen?«

Erleichtert, dass Wilhelm ihr nicht von der Seite weichen würde, nickte Helena und folgte ihm zu den fremden Männern. Der Größte von ihnen, der die Erzherzogin um fast zwei Köpfe überragte, trat vor und deutete eine Verbeugung an.

»Königliche Hoheit, Eure Schönheit ist nicht in Worte zu fassen und ich kann mich glücklich schätzen Euch mein Mündel nennen zu dürfen.«

Syxt hatte seine blonden Haare mit einem blauen Band im Nacken zu einem Zopf gebunden. Sein Rock, der sich um seine breiten Schultern spannte, hatte denselben Farbton wie die Haarschleife. Die engen Kniehosen zeigten kräftige Männerbeine, die wegen seiner Körpergröße endlos erschienen. Neugierig betrachtete Helena das formvollendete Gesicht des Herzogs. Die lange Nase und die Kerbe in seinem Kinn unterstrichen seine beeindruckend männliche Aura.

Obwohl seine schmalen Lippen freundlich lächelten, musterten seine braunen Augen sie auf unverschämte und zugleich abschätzende Weise. Es schien, als saugten sie jede Einzelheit von Helenas Antlitz auf, um weiter an ihrem Hals entlangzugleiten und dann ihre Figur abzutasten. Angesichts dieses Gebarens verschlug es Helena den Atem, denn noch nie hatte ein Mann es gewagt, sie auf diese dreiste Art zu begutachten. Wäre ihr Vater noch am Leben, hätte sich der Herzog dies niemals erlaubt. Nein, das stimmte so nicht ganz, denn wäre ihr Vater noch hier, bestände überhaupt kein Grund für Syxts Anwesenheit.

Übelkeit stieg in Helena auf, als sie Syxt mit einer unguten Vorahnung ihre Hand reichte. Ohne den Blickkontakt abreißen zu lassen, küsste dieser ihren Handrücken und voller stummem Entsetzen spürte Helena für den Bruchteil einer Sekunde seine Zungenspitze auf ihrer Haut. Ein teuflisches Blitzen und ein schief verzogener Mundwinkel in Syxts überheblichem Mienenspiel offenbarten, dass er den Schrecken durchaus beabsichtigt hatte.

»Als ich am Fenster stand, durfte ich beobachten, dass Ihr eine ausgezeichnete Reiterin seid.«

Mit einer zynischen Bewegung seiner hellen Braue gab der Herzog dem Kompliment einen zweifelhaften Beigeschmack, den Helena nicht ganz durchschaute. Dennoch nahm sie ihn wahr und traute sich deswegen nur zu nicken.

»Habt Ihr noch andere Talente, die einen Ehemann beglücken könnten?«

Wilhelms Gesichtsfarbe wechselte von Weiß zu Rot, was Helena die Gewissheit gab, dass sie sich nicht getäuscht hatte - in der unterschwelligen Unverschämtheit, die in den Sätzen des Herzogs verborgen lag.

Als gut behütetes Edelfräulein hatte sie nie ein Ritter bedrängt. Zwar hatte es oft Feste gegeben, wo Gäste oder die Ritter ihres Vaters sich betranken und ausgelassen feierten, doch niemals hätte sich einer der Männer getraut

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen