text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die Abenteuer des kleinen Baggers von Taps, Erich (eBook)

  • Verlag: Books on Demand
eBook (ePUB)
3,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die Abenteuer des kleinen Baggers

Der kleine Bagger des Bauhofs bekommt einen Stromschlag und wird dadurch lebendig. Vor kurzem ahnte Herr Müller noch nicht, dass es in dem verschlafenen Städtchen Gespenster, Zauberer und Bergwichtel gibt. Die Burgruine wird eine Touristenattraktion, und das Leben in Bärenstein ändert sich schlagartig. Bald macht Herr Müller die Bekanntschaft mit Herr Lucado. Er ist Mitglied des uralten Geisterjägerordens. Wenn er gerufen wird, kommt er mit seinem schwarzen Auto rasend schnell angefahren. Welche Abenteuer Herr Müller, der kleine Bagger und die Gespenster Pux und Puffi erleben, ist in diesem kleinen Buch aufgeschrieben. Die Abenteuer des kleinen Baggers ist ein schönes Lesebuch und Vorlesebuch für Kinder im Grundschulalter. Ich schreibe nur zum Spaß Geschichten. Meine Frau überredete mich, die erfundenen Geschichten, die ich meinen Kindern vor dem Schlafengehen erzählte, aufzuschreiben. Daraus sind die "Abenteuer des kleinen Baggers" entstanden. "Poke" ist mein zweites Projekt. Dieses Buch ist aber nur für ganz große Erwachsene geeignet. Es handelt über einen Agenten, der im Internet lebt und dort für Recht und Ordnung sorgt. "Operation Wolf", ist gerade in Arbeit. Ein Polizist in naher Zukunft ermittelt in der Naziszene in Hamburg. Er entdeckt, dass der Einfluss der Nazis bis zur Regierung reicht und eine Revolution bevorsteht. Viel Spaß beim Lesen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 224
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783746038551
    Verlag: Books on Demand
    Größe: 600kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Die Abenteuer des kleinen Baggers

2. Die Bachjungfrau

Heute war ein wundervoller Morgen. Die Sonne schien schon früh in den Schuppen des kleinen Baggers und wärmte seinen Kotflügel.

Als der Radiowecker ansprang, war er schon lange wach gewesen.

"Es ist Sechs Uhr, meine Lieben, Zeit zum Aufstehen.

Was für ein schöner Tag. Wir haben schon fast 25 Grad. Es soll bis heute Mittag 38 Grad heiß werden. Zum Glück sind Sommerferien. Die Kinder wird es freuen. Leider ist das Freibad ja geschlossen. Die Stadt hat dieses Jahr kein Geld mehr, um die Reparaturen durchzuführen.

Aber in den Nachbargemeinden gibt es ja genügend Freibäder.

Also liebe Eltern, ab ins Freibad mit den Kindern.

Sonst gibt's heute nichts Neues. Scheinen wohl alle im Urlaub zu sein.

Habt einen schönen Tag. Jetzt kommt wieder Musik."

Der kleine Bagger zapfte sich einen Becher Diesel und las die neueste Zeitung.

Heute schien wirklich nichts passiert zu sein. Es gab keine Neuigkeiten, die ihn interessierten. Es waren wohl doch alle im Urlaub.

Ein wenig später machte er sich auf den Weg zum Bauhof.

Vielleicht hatte Herr Müller heute eine Aufgabe für ihn. Er hatte schon seit einer Woche nichts gearbeitet. Die meisten Mitarbeiter des Bauhofs waren im Urlaub und es gab gerade auch nichts zu tun. Herr Müller saß in seinem Büro und surfte im Internet.

Er suchte nach Bauplänen für Kinderspielhäuser.

Herr Müller wollte den Kindern auf dem Spielplatz ein großes Abenteuerspielhaus bauen. Herr Eich der Bürgermeister hatte zurzeit kein Geld übrig, deshalb wollte Herr Müller selbst eins bauen. "Morgen Baggi, alles klar?", begrüßte er ihn durch das offene Fenster. "Morgen Herr Müller, was liegt heute an?", fragte der kleine Bagger. "Nichts los heute Baggi, aber wenn du willst kannst du mit mir zum Spielplatz kommen. Wir müssen den Grundriss für das Spielhaus ausmessen. Wenn ich dann das Material hab, können wir es zusammen bauen. Heute können wir ja mit dem Fundament beginnen."

Wenig später machten sich die beiden auf den Weg zum Spielplatz der Stadt. Hier war der kleine Bagger öfters und glätte den Sand, in dem die Kinder große Burgen bauten und tiefe Gräben zogen.

Am Spielplatz sah es wie jeden Morgen aus und der kleine Bagger machte sich an die Arbeit und zog den großen Sandkasten eben.

Herr Müller hatte das Maßband dabei und fing an, kleine Pfosten in die Erde zu stecken. Der kleine Bagger half ihm beim ausmessen. Danach grub der kleine Bagger die oberste Erdschicht ab.

Herr Müller war zum Bauhof gegangen, um den Transporter und ein paar Bretter zu holen.

Nach und nach füllte sich der Spielplatz mit den Kindern. Sie fingen an, im Sandkasten zu spielen und zu schaukeln.

Die kleine Rebecca lief zum Wasserhahn und füllte einen Eimer mit Wasser. Sie schleppte den Eimer zum Sandkasten, leerte das Wasser in ein gegrabenes Loch und badete ihre Puppe im dreckigen Wasser.

Jetzt kam gerade Herr Müller angefahren und parkte das Auto neben dem Sandkasten. Als er Rebecca und ihre dreckige Puppe sah, ging er zu ihr, nahm die Puppe aus dem dreckigen Wasser und redete mit Rebecca:

"Du kannst die schöne Puppe doch nicht da baden, schau mal wie dreckig die jetzt ist, komm wir gehen zum Wasserhahn und waschen sie."

Die kleine Rebecca ging brav mit Herr Müller zum Wasserhahn und sah zu, wie Herr Müller sie unter dem Wasserstrahl gründlich abwusch. "Jetzt ist sie wieder sauber, danke Herr Müller, aber wo soll sie jetzt baden, wenn es so arg heiß ist? Sie muss doch immer so arg schwitzen."

Herr Müller taten die Kinder leid. Die meisten Eltern waren arbeiten und die Großeltern mussten auf die Kinder aufpassen. Viele konnten nicht in das Freibad im Nachbarort fahren.

Inzwischen zeigte das Thermometer schon über 30 Grad an. Herr Müller hatte mit dem kleinen Bagger das Fundament eingeschalt. Morgen würde der Bauunternehmer Herr Fingerle vorbeikommen und

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen