text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Pechvogel Glückspilz von Schiller, Holda (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 03.04.2013
  • Verlag: EDITION digital
eBook (ePUB)
4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Pechvogel Glückspilz

Drei märchenhafte Geschichten sind in dem E-Book vereint, die sowohl für Kinder als auch für erwachsene Märchenliebhaber ein reizvolles Lesevergnügen bieten. Die Geschichte 'Pechvogel Glückspilz' ist eine Art osteuropäische Version von 'Hans im Glück', sie könnte unter dem Motto stehen: Wo eine Tür sich schließt, tut sich eine andere auf - sei es von Menschen- oder Engelhand. Die Däumlingsgeschichte ist neu in dieser Art, wo Tim und Wim zu Däumlingen schrumpfen, dann aber durch Friedolins Zauberkraft und nach Erfüllen bestimmter Aufgaben wieder normale Größe erreichen. In 'Stromerin Leila' gerät Leila mit der Pflicht in Konflikt, sie reißt aus, geht 'in die Welt' und kehrt nach allerlei Abenteuern wieder zurück. Die Geschichten von Holda Schiller sind spannende, schwungvolle, mit viel Fantasie und feinem Humor erzählte kleine Werke. 1923 in Pavlovka, Kreis Akkerman (Bessarabien) geboren. Grundschulbildung dort in Rumänisch. 1940 durch Hitlers Umsiedlungsaktion (Deutsche heim ins Reich) nach Deutschland umgesiedelt. Zwei Jahre Umsiedlungslager. In der Zeit Ausbildung zur Schwesternhelferin im Krankenhaus in Langenbielau. 1942 angesiedelt in Polen (im Kreis Posen). Januar 1945 Flucht aus Polen in die Mark Brandenburg (Deetz/Havel). Nach Kriegsende Lehrerausbildung. 1947-1958 im Schuldienst (Grundschule Lehnin, Radebeul und Leipzig). Heirat, zwei Kinder. Ab 1962 freiberufliche Dolmetscherin und Übersetzerin (Zulassung als Verhandlungs- und Kongressdolmetscherin). Literarische Übersetzungen. Eigenständige literarische Publikationen. Bibliografie (Auswahl): Die Kinder im Tobteufelshaus, Kinderbuchverlag, Berlin 1966 (Die kleinen Trompeterbücher) Pechvogel Glückspilz, Scheffler-Verlag, Herdecke 2003 Das Leben scheidet, nicht der Tod. Roman, 1990 Das Wunderpferdchen aus Kornhagen, Kinderbuchverlag, Berlin 1968 (Die kleinen Trompeterbücher) Wir beide und Pipo. Erzählungen aus Rumänien, Kinderbuchverlag, Berlin 1987 Deines Nächsten Haus, Scheffler Verlag, Herdecke 2000

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 84
    Erscheinungsdatum: 03.04.2013
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783863948009
    Verlag: EDITION digital
    Größe: 702 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Pechvogel Glückspilz

Die Flasche unter den Arm geklemmt, tätschelte er den Kopf des jungen Mutterschafes und dachte daran, wie zufrieden sein Vater über den Handel sein würde. Als er die Flasche jedoch in der Hand hielt, um sie im Ranzen zu verstauen, konnte er der Verlockung nicht widerstehen, ein paar kräftige Schlucke daraus zu nehmen, was seine Kopfschmerzen wie durch ein Wunder verscheuchte, seine Laune besserte, ihn aber auch leichtfertiger stimmte, ihn sogar an eine schöne Braut denken ließ. Es begegnete ihm jedoch keine Braut, kein sanftes Täubchen, wie es der Vater so gerne gesehen hätte, sondern ein durchtriebener Spitzbube, der ihm im Handumdrehen das junge Mutterschaf für eine lächerliche Spieldose abschwatzte. Im Glauben, das Glück habe ihm in seiner blinden Einfalt mit der Zauberschachtel das große Los zugespielt, verließ Ismael in einer Art Freudenrausch den Basar. Doch je mehr er unterwegs ausnüchterte, desto mehr wurde ihm bewusst, was er getan hatte, und dass er betrogen worden war. Ich Pechvogel, klagte er, ich komme ohne Schaf nach Hause! Was wird mein Vater sagen? Wie wird er sich grämen! Allmählich setzte ihm auch die Hitze zu, die sengend über der Steppe lag. Er hielt Ausschau nach einem kühlen Rastplatz, sah in der Ferne ein paar Akazienbüsche, und steuerte beschleunigten Schrittes darauf zu. Doch auch im Schatten wollte Zufriedenheit nicht aufkommen. Er bereute bitter, das Schaf so fahrlässig weggegeben zu haben, wusste nicht, wie er seinem Vater den sinnlosen Handel erklären sollte und war kreuzunglücklich. Er zog das Spieldöschen aus der Hosentasche, setzte es in Gang, doch das Lied, das daraus hervorsprudelte, hatte angesichts seines Kummers allen Zauber eingebüßt. Es quälten ihn Schuld, Reue, Verzweiflung, er seufzte zum Steinerweichen und fragte sich, wie ihm das passieren konnte. Doch es war nun einmal nicht zu ändern, und so zuckte er ergeben die Achseln und meinte: Je nun, Gott ist zwar groß, aber auch der Teufel ist ein Meister, das hat sich wieder einmal erwiesen. Er wollte weitergehen. Doch während er noch mit Gott und dem Teufel haderte, hörte er plötzlich ein Grunzen neben sich und sah, wie ein Schwein, es mochte vom Basar entlaufen oder unterwegs dorthin von irgendeinem Wagen gesprungen sein, ohne dass der Fuhrmann es wahrgenommen hatte, jedenfalls steckte es den Kopf aus dem hohen Unkrautdickicht und sah Ismael mit blauen, gelbbewimperten Augen lustig an. Ihm kam es jedenfalls so vor. Eben noch höchst kummervoll und niedergeschlagen, rief er fröhlich aus: 'Ja, willkommen! Willkommen du munteres Ding!" Und still für sich fügte er hinzu: Dich hat ein Engel geschickt. Du gehörst mir, ich Glückspilz! Ismael griff nach der Kalebasse, goss ein wenig Wasser in die hohle Hand, und das Schwein, das anscheinend sehr durstig war, kam heran und schlürfte es in einem Zug in sich hinein. Als Ismael es aber am Ohr packte, um es wegzuführen, riss es sich los und lief in ein nahegelegenes Maisfeld. Ach leider, doch kein Glückspilz, leider nur ein kümmerlicher Pechvogel, dachte Ismael, stöhnte dabei und machte sich auf den Weg, denn er hatte keine Aussicht, das Schwein in dem ausgedehnten Maisfeld zu fangen.

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen

    ALDI life eBooks: Die perfekte App zum Lesen von eBooks.

    Hier finden Sie alle Ihre eBooks und viele praktische Lesefunktionen.