text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Beautiful Idols - Wissen ist Macht Jugendbuch Neuerscheinung 2018 von Noël, Alyson (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 02.07.2018
  • Verlag: HarperCollins
eBook (ePUB)
8,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Beautiful Idols - Wissen ist Macht

Wo ist Madison Brooks? Das Hollywood-It-Girl ist verschwunden, Blutspuren weisen auf ein Verbrechen hin. Aster, Layla und Tommy, die in den Clubs der Glitzerstadt ein und aus gehen, sind geschockt. Als Aster wegen Mordverdachts verhaftet wird, wollen Layla und Tommy die Unschuld ihrer Freundin beweisen. Und sie finden Tagebucheinträge von Madison, die schreckliche Geheimnisse aus der Vergangenheit offenbaren. Wer ist Madison Brooks wirklich?

"Alison Noël enhüllt die dunkle, schonungslose Seite des Ruhms und nimmt den Leser in einem Netz aus Lügen und Intrigen gefangen."
Jennifer L. Armentrout über BEAUTIFUL IDOLS - Die Nacht gehört dir

"Wie der Vorgänger hat dieser spannende Pageturner ein verführerisches Suchtpotenzial."
Booklist

"Nicht alle schönen Menschen von L.A. führen auch ein schönes Leben. Alyson Noël zeigt uns mit dem genauen Blick eines Insiders, was sie wirklich im Schilde führen, spät in der Nacht. Wie ein guter Promi ist dieses Buch so geheimnisvoll und unwiderstehlich und umwerfend, dass man nicht wegsehen kann."
Cecily von Ziegesar, Autorin der Gossip-Girl-Serie über BEAUTIFUL IDOLS - Die Nacht gehört dir

"Alles, angefangen beim Glitzerwelt-Setting bis zum Spannungsplot ist hier pures Gold."
Jamie McGuire, #1 New-York-Times-Bestsellerautorin über BEAUTIFUL IDOLS - Die Nacht gehört dir

Die Erfolgsautorin Alyson Noël hat nach ihren Serien 'Evermore' und 'Soul Seeker' einen festen Platz auf den internationalen Bestsellerlisten. Ihre Romane sind in 36 Sprachen übersetzt und wurden millionenfach verkauft. Geboren und aufgewachsen in Orange County, Kalifornien, hat Alyson Noël sowohl auf Mykonos als auch in Manhattan gelebt und ist heute wieder in Südkalifornien sesshaft, wo sie an ihrem nächsten Roman arbeitet.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: AdobeDRM
    Seitenzahl: 480
    Erscheinungsdatum: 02.07.2018
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783959677745
    Verlag: HarperCollins
    Serie: Beautiful Idols .2
    Originaltitel: Blacklist
Weiterlesen weniger lesen

Beautiful Idols - Wissen ist Macht

3. KAPITEL
This Summer's Gonna Hurt Like a Motherf er

Aster Amirpour schlurfte herein und setzte sich auf den einzigen für sie verfügbaren Stuhl - den, der am Boden festgeschraubt war. Obwohl sie jeden Augenblick hasste, den sie eingesperrt in ihrer Zelle verbringen musste, graute ihr mittlerweile auch davor, diese zu verlassen, und das hatte sie ihren Eltern zu verdanken. Natürlich meinten sie es gut. Doch nach jedem Besuch von ihnen und ihren Anwälten fühlte sie sich noch schlechter, ohne jede Hoffnung und voller Abscheu gegen die Horrorshow, zu der ihr Leben geworden war.

Inzwischen kam es ihr seltsam vor, dass sie erst vor ein paar Monaten ihren Highschool-Abschluss gemacht hatte und der festen Überzeugung gewesen war, am Beginn einer strahlenden Zukunft zu stehen, nur um dann für den Mord an einem Superstar verhaftet zu werden.

Zeit ihres Lebens hatte sie davon geträumt, berühmt zu sein - ihr Gesicht auf jeder Titelseite, ihr Name in aller Munde. Nie hätte sie sich träumen lassen, dass sie all das auf die absolut schlimmste, unvorstellbarste Art erreichen würde.

Mittlerweile befand sie sich seit einer knappen Woche im Gefängnis und vermisste bereits absolut alles aus ihrem früheren Leben. Sie vermisste ihren kleinen Bruder Javen so sehr, dass es fast körperlich schmerzte. Sie vermisste das Gefühl der heißen kalifornischen Sonne auf ihrer Haut und die Spontantrips zum Strand mit ihren Freundinnen. Sie vermisste die Shoppingtouren bei Barneys und ihre große Sammlung von Designerhandtaschen und - schuhen ebenso wie die wöchentlichen Termine für Maniküren, Pediküren und zum Haareglätten. Nach den ekelhaften, kohlenhydrathaltigen Gefängnismahlzeiten, die sie hinunterwürgen musste, konnte sie ehrlich sagen, dass sie sogar grüne Smoothies vermisste. Inzwischen vermisste sie praktisch jeden Aspekt ihres täglichen Lebens, den sie einst für selbstverständlich gehalten hatte, mit der gleichen Intensität, mit der sich andere nach geliebten Menschen oder Haustieren sehnten. Falls sie das Glück haben sollte, wieder herauszukommen, so schwor sie sich, erheblich mehr Dankbarkeit für das Luxusleben zu zeigen, das ihr gegönnt war.

Doch im Moment befand sie sich hinter Gittern, steckte in einem orangefarbenen Gefängnisoverall und hatte wenig Grund zur Dankbarkeit. Ihre Eltern weigerten sich, Javen zu Besuch kommen zu lassen - angeblich, weil sie nicht wollten, dass Aster ihn noch mehr traumatisierte, als dies bereits der Fall war. Gerade war sie sich sicher gewesen, ganz unten angelangt zu sein, da machte ihr diese Bemerkung klar, dass es noch wesentlich schrecklichere Zonen der Hölle zu erkunden gab.

Dazu kamen die Fesseln an Händen und Füßen, die die Gefängnisbehörden ihr auferlegt hatten und die nicht nur erniedrigend, sondern auch völlig überflüssig waren. Aster war nicht gewalttätig, und sie stellte mit Sicherheit für niemanden eine Bedrohung dar, doch es war ihr nicht gelungen, das Wachpersonal davon zu überzeugen.

Es war ja wohl kaum ihre Schuld gewesen, dass sie nur wenige Minuten, nachdem man sie in die überbelegte Arrestzelle gesperrt hatte, in eine Schlägerei geraten war. Gerade hatte sie noch die schmutzige Toilette beäugt, die mitten in der Zelle stand, und sich gefragt, wie lange sie durchhalten konnte, bis sie keine Wahl mehr hätte und sie benutzen musste, da ging auf einmal eine Verrückte mit erhobenen Fäusten auf sie los, sodass Aster nichts anderes übrig blieb, als die Hiebe und Tritte einzusetzen, die sie im Kickboxkurs gelernt hatte. Obwohl sie in Notwehr gehandelt hatte, wollte sich das Wachpersonal davon nicht überzeugen lassen.

Letztlich hatte ihr der Vorfall ein blaues Auge und eine geplatzte Lippe eingebracht, dazu das Misstrauen der Aufseher und eine Zelle für sich allein, was als Strafe gedacht war, sich aber mehr wie ein Gewinn anfühlte.

Sie rutschte vor an die Stuhlkante und wartete auf ihre Anwälte, in der Ho

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen