text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Der magische achte Tag Riskante Mission von Arold, Marliese (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 07.08.2019
  • Verlag: Edel:Kids Books
eBook (ePUB)
9,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Der magische achte Tag

Band 4 Alarmstufe Rot für Laura und ihre Freunde! Die Firma TEMP ist hinter das Geheimnis der Zeit gekommen. Vergangenheit und Zukunft beginnen sich zu vermischen. Das totale Chaos droht - nicht nur der Welt des magischen 8. Tages. Laura und die anderen Auserwählten kämpfen gegen Bernd Asshoff und seine skrupellosen Machenschaften. Da gerät Lauras Freundin Olivia zwischen die Fronten und wird lebensgefährlich verletzt. Kann Merle ihr mit ihrer Lazarus-Gabe helfen? Die Lage erscheint ausweglos. Während Lauras Eltern wieder zueinander finden, begibt sich ihr kleiner Bruder Elias in große Gefahr. Kann ausgerechnet er die Welt wieder ins Gleichgewicht bringen?

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: none
    Seitenzahl: 240
    Erscheinungsdatum: 07.08.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783961291335
    Verlag: Edel:Kids Books
    Größe: 718 kBytes
Weiterlesen weniger lesen

Der magische achte Tag

Überfall im Dschungel

Die Morgensonne stahl sich durch das Blattwerk der Bäume. Ringsum zwitscherten die Vögel. Weiter entfernt kreischten Affen in den Wipfeln. Mäxchen, das kleine Seidenäffchen, wäre am liebsten gleich losgestürmt, um mit seinen unbekannten Verwandten zu toben. Anouk erwischte das Tier gerade noch am Schwanz.

"Hiergeblieben, mein Lieber! Für dich ist es im Dschungel viel zu gefährlich!"

Mäxchen beschwerte sich schnatternd.

Laura öffnete die Augen. Ein Mückenstich auf der Stirn juckte unerträglich. Langsam richtete sie sich auf. Ihr Mund war trocken und fühlte sich verquollen an, ebenso wie die Augen. Allmählich kehrte die Erinnerung zurück.

Sie befanden sich im Dschungel der magischen Welt des achten Tages. Olivia und sie waren durch einen Riss zwischen den Welten von der Terrasse ihres Vaters hierherkatapultiert worden - in eine Wildnis, in der gefährliche Tiere und nicht minder gefährliche Pflanzen existierten. Dort waren sie auf Magister Horatius gestoßen. Der Alte hatte sich im Dschungel verirrt und war völlig hilflos. Zum Glück hatten sie Max Schirmer getroffen, der ihnen geholfen hatte, obwohl er für die Firma TEMP arbeitete.

Laura stöhnte leise. TEMP ! Die Firma war der gefährlichste Gegner der magischen Welt. Magister Horatius hatte das Geheimnis der Zeit geknackt und diese Welt geschaffen, und jetzt drohte sein Wissen in die falschen Hände zu geraten. Die Leute von TEMP hatten bereits das Schloss der Ewigkeit gestürmt... Laura presste die Hände gegen die Schläfen. Hatten sie überhaupt eine Chance gegen TEMP ?

Eine Hand packte sie am Arm. Laura zuckte zusammen und blickte zur Seite. Merle kniete neben ihr.

"Max ist weg", sagte sie knapp.

Laura runzelte die Stirn. Sie erinnerte sich daran, dass ihr sein Fehlen während der Nacht ebenfalls aufgefallen war. Zunächst hatte sie gedacht, er hätte den Unterschlupf nur verlassen, weil er pinkeln musste.

"Du meinst... er ist ganz weg?"

Merle nickte. "Scheint so." Sie streichelte nervös Brutus, ihre weiße Ratte, die auf ihrer Schulter herumkletterte.

"Vielleicht hat er sich verirrt", murmelte Laura.

"Max? Der Fährten lesen kann? Der Einzige von uns, der weiß, wie man im Dschungel überlebt?" Merle schüttelte den Kopf. "Glaub ich nicht."

In Lauras Kopf stiegen Schreckensbilder auf. Max, der im Sumpf gegen ein riesiges Krokodil kämpfte. Das aufgerissene Maul des Reptils. Die spitzen Zähne. Und der junge Mann dazwischen...

"Denkst du, er ist... tot?", fragte Laura tonlos.

Merle schwieg und hob die Schultern.

Laura wollte aller Mut verlassen. Max war eine wertvolle Stütze gewesen. Er hatte Magister Horatius die meiste Zeit auf dem Rücken getragen, weil der Alte zu schwach war, um zu laufen.

"Es gibt noch eine andere Möglichkeit", meinte Merle. "Vielleicht hat er seine Kumpel von TEMP getroffen."

Trotz der Schwüle, die im Dschungel herrschte, durchfuhr es Laura eiskalt. Max ein Verräter? Es hatte doch so ausgesehen, als stünde er auf ihrer Seite!

Merle reichte ihr eine Wasserflasche. "Hier, trink!"

Laura nahm einen großen Schluck. Wenn Merle mit ihrer Vermutung recht hatte, wem konnten sie dann noch vertrauen? Wer war Freund, wer Feind? Lauras Augen füllten sich mit Tränen. Sie wischte sich ärgerlich über die Augen. Nein, sie würde jetzt nicht heulen. Das brachte sie kein Stück weiter. Was sie brauchten, war ein vernünftiger Plan.

"Wir müssen zum Schloss", sagte sie.

Merle nahm ihr die Flasche ab. "Genau das haben wir vor. Magistra Elisa hat uns losgeschickt, um euch zu holen. Und wir haben euch gefunden. Mission erfüllt. Jetzt geht es zurück. Mit Max oder ohne ihn."

Laura schüttelte den Kopf. "Du weißt noch nicht alles, fürchte ich."

Merle sah sie fragend an.

"Die Leute von TEMP

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen