text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die drei ??? Das rätselhafte Erbe (drei Fragezeichen) von Sonnleitner, Marco (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 14.03.2019
  • Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die drei ??? Das rätselhafte Erbe (drei Fragezeichen)

Ein merkwürdiger Anruf erreicht die drei ???. Eine Frau scheint sich in großen Schwierigkeiten zu befinden. Doch bevor die Detektive Näheres erfahren, unterbricht eine kratzige Stimme das Gespräch: 'Hände hoch oder es knallt!' Als Justus, Peter und Bob kurz darauf auch noch ein Gemälde der jüngst verstorbenen und bekannten Künstlerin Caroline di Santo erben, ist ihre Verwirrung komplett. Was steckt hinter den geheimnisvollen Ereignissen? Eine spannende Suche beginnt...

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 14.03.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783440157961
    Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Weiterlesen weniger lesen

Die drei ??? Das rätselhafte Erbe (drei Fragezeichen)

Peter tobt

Bob Andrews stellte sich auf die Zehenspitzen und sah gespannt zu der Straßenkreuzung. Gleich mussten sie hinter dem hohen gelben Haus auftauchen und um die Ecke flitzen. "Da vorne kommen sie!", rief er, als er den ersten Radrennfahrer entdeckte. "Eine kleine Spitzengruppe hat sich abgesetzt! Und da ist Peter!" Bob deutete aufgeregt nach vorne. "Da! Siehst du ihn? Das rote Trikot und der blau-weiße Helm! Das ist er! Er hat sich nach vorne gekämpft und liegt an vierter Stelle!"

Justus Jonas reckte den Hals. "Ja, du hast recht. Aber das Hauptfeld ist dicht dahinter." Er nickte zu dem großen Verfolgerfeld, das jetzt ebenfalls am Ende der Salsipuedes Street auftauchte. "Die holen vielleicht noch auf."

Bob beugte sich über das Absperrgitter und blickte nach links. Unter dem neongrünen Werbebanner eines Fun-Sport-Geschäftes glänzte die weiße Ziellinie in der Sonne. Justus und er hatten vorhin versucht, noch etwas näher an den Zielbereich heranzukommen. Doch wegen der zahlreichen Besucher, die bei diesem ersten Rocky-Beach-City-Classic dabei sein wollten, hatte sich das als unmöglich erwiesen. "Noch ein guter halber Kilometer bis zum Ziel, schätze ich. Und die Spitzengruppe hat vielleicht dreißig Meter Vorsprung. Wird wirklich knapp."

"Komm schon, Peter, du schaffst das!", stieß Justus hervor und registrierte überrascht, dass er seine Daumen zwischen Mittel- und Zeigefinger geklemmt hatte.

Normalerweise waren Sportveranstaltungen nicht so seine Sache. Oder Sport überhaupt. Was auch die paar Kilo zu viel erklärte, die Justus beständig mit sich herumtrug. Aber heute war das etwas anderes. Heute galt es, Peter anzufeuern, seinen Freund und Detektivkollegen. Wochenlang hatte der auf dieses Ereignis hintrainiert, hatte viel von seinem Ersparten in den Umbau seines Rennrades gesteckt und war die Strecke wieder und wieder abgefahren. Am Ende hatte Peter behauptet, er könnte den Stadtkurs durch Rocky Beach auch mit geschlossenen Augen abfahren. Was Justus dann allerdings doch bezweifelt hatte.

Und dieses erste Radrennen durch Rocky Beach hatte nicht nur zahlreiche Zuschauer angelockt, die den Rennfahrern an diesem Sonntagnachmittag unter der sengenden Sonne Kaliforniens zujubelten, sondern Radsportler von nah und fern. Darunter einige, die sehr gut in Form zu sein schienen. Profis waren bei diesem Rennen zwar nicht zugelassen, aber jedes Mal, wenn die Radfahrer auf dem Stadtkurs - den sie zehnmal durchfahren mussten - an Justus und Bob vorbeigeflitzt waren, hatten die beiden Jungen etliche muskelbepackte und gut austrainierte Athleten bestaunen können, die sich an der Spitze des Feldes einen erbitterten Kampf lieferten.

Unter ihnen hatte sich Peter die ganze Zeit hervorragend gehalten. Und jetzt lag er richtig weit vorne, hatte sogar die Chance, aufs Siegerpodest zu fahren oder womöglich das Rennen zu gewinnen!

Justus drängte sich neben Bob an die Absperrung heran. "Los, Zweiter! Zeig's ihnen!", rief er laut.

"Ja, Peter! Tritt rein! Hopphopphopp!", stimmte Bob mit ein und ließ seine Faust kreisen.

Die Spitzengruppe näherte sich den beiden Detektiven. Peter ging jetzt aus dem Sattel und schob sich neben den Drittplatzierten. Ganz kurz sah er dabei auch nach hinten. Wie an einer Perlenkette aufgereiht, jagte das Hauptfeld hinter ihm her.

Vierhundert Meter vor dem Ziel hatte Peter den dritten Platz erobert. Nur die Nummer 116, ein schon etwas älterer, drahtiger Mann in einem grünen Rennanzug, und die 34, ein stämmiges Muskelpaket in pinkfarbenem Trikot, lagen noch vor ihm.

Der Zweite Detektiv nahm die Menschenmenge am Straßenrand nur aus den Augenwinkeln wahr. Wie eine riesige, bunt gesprenkelte Wand flog sie rechts und links an ihm vorbei. Auch die Anfeuerungsrufe, die Jubelschreie und die Stimme des Rennkommentators drangen nur wie durch Watte zu ihm durch. All seine Sinne waren auf die beiden Radrennfahrer vor ihm fokussiert, denen e

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen