text.skipToContent text.skipToNavigation
background-image

Die drei ??? Die falschen Detektive (drei Fragezeichen) von Nevis, Ben (eBook)

  • Erscheinungsdatum: 19.09.2019
  • Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
eBook (ePUB)
5,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Online verfügbar

Die drei ??? Die falschen Detektive (drei Fragezeichen)

Ungeheuerlich: Drei Jungen, die noch nie zuvor in Rocky Beach gesehen wurden, geben sich als die drei ??? aus! Ganz klar: Justus, Peter und Bob müssen den falschen Detektiven das Handwerk legen.

Produktinformationen

    Format: ePUB
    Kopierschutz: watermark
    Seitenzahl: 144
    Erscheinungsdatum: 19.09.2019
    Sprache: Deutsch
    ISBN: 9783440160527
    Verlag: Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Weiterlesen weniger lesen

Die drei ??? Die falschen Detektive (drei Fragezeichen)

Geistergeschichten

Der Hund war ein bulliger American Staffordshire Terrier. Peter kannte die Rasse. Mit ihr war nicht zu spaßen! Und von einem Besitzer war weit und breit nichts zu sehen. Unwillkürlich wichen die drei ??? zurück. Doch dann hielt Peter inne und flüsterte: "Bleibt stehen! Keine Angst zeigen! Vor allem nicht weglaufen! Schaut ihm nicht direkt in die Augen! Das empfinden Hunde als aggressiv!"

Bob holte Luft und zwang sich zu bleiben, wo er war. Hoffentlich hatte Peter recht.

"Braver Hund", sagte der jetzt ruhig. "Braver Hund!"

Der Hund verharrte an seinem Platz. Doch er knurrte weiter.

"Dicky", war plötzlich die Stimme eines Mannes zu hören. Äste wurden zur Seite gedrückt und der Hundebesitzer kam zum Vorschein. Offenbar hatte er sich durch das Gestrüpp angeschlichen. Justus schätzte ihn auf Mitte fünfzig. Er trug militärisch wirkende Kleidung und einen Cowboyhut. Aus einem braunen, sonnengegerbten Gesicht fixierten zwei zu Schlitzen verengte Augen die drei Detektive.

"Was habt ihr hier zu suchen?" Seine Stimme klang scharf.

Peter und Bob blickten zu Justus, der sich erst einmal räusperte. "Es ist öffentliches Gelände, Sir, und ..."

"Quatsch nicht von öffentlichem Gelände! Hier ist nie ein Fremder, außer er führt etwas im Schilde. Wir schätzen unsere Ruhe hier! Also: Was macht ihr da mit dem Fernglas? Beobachtet ihr die Gegend? Kundschaftet ihr uns etwa aus?"

"Können Sie bitte den Hund zurückhalten?", sagte Justus ruhig. "Dann werden wir Ihnen in aller Ruhe Auskunft geben. Denn wir haben nichts zu verbergen."

Der Mann zog die Luft durch die Nase. "Komm, Dicky", befahl er dann. Der Hund gesellte sich neben sein Herrchen. "Also, was ist? Wenn ihr einen Einbruch plant, dann muss ich euch davon abraten. Dicky wird euch in Stücke reißen!"

"Davon bin ich überzeugt", sagte Justus und lächelte. "Nein. Wir sind aus wissenschaftlichen Gründen hier."

"Und deswegen beobachtet ihr das Haus meines Nachbarn?"

"Es ist uns gewissermaßen in die Quere gekommen", erläuterte Justus. "Eigentlich sind wir wegen des Canyons angereist. Die Schlucht, die an das besagte Grundstück anschließt."

"Der Canyon? Das soll ich glauben?" Amüsiert zog der Mann eine Augenbraue hoch. "Was ist Besonderes an einem Nullachtfünfzehn-Canyon?"

"Äh ...", machte Bob.

"Die Information ist geheim", warf Justus ein.

"Da leben ... Tiere", sagte Peter, "seltene Tiere, sehr selten sind die sogar, die heißen ..."

"Nur raus mit der Sprache", rief der Mann. "Dicky!" Der Hund zeigte die Zähne.

"Schnabeltiere", sagte Peter schnell. "Ja! Wir suchen Schnabeltiere!"

Justus und Bob konnten einen überraschten Blick auf Peter nicht unterdrücken.

"Schnabeltiere?" Zum ersten Mal wirkte der Mann leicht irritiert. "Was sind Schnabeltiere? Wieder so ein Ökozeug, das das Bauen von Straßen und Fabriken verhindert?"

"Das sind, ach, ich weiß nicht ...", stotterte Peter weiter.

Die Miene des Mannes verfinsterte sich. "Sagt mal, ihr erfindet das doch gerade, oder?"

Justus warf Peter einen schnellen Blick zu. "Aber nein", übernahm er das Wort und verfiel in den Ton, in dem er gern auf besserwisserische Art und Weise den Rest der Welt über Dinge aufklärte, die doch selbstverständlich bekannt sein sollten. "Schnabeltiere sind Eier legende Säugetiere. Sie sehen aus wie eine Kreuzung aus einem Biber und einer Ente. Sie leben in Australien und nirgendwo sonst. Das nennt man endemisch. Arten, die nur in einer bestimmten Region vorkommen. Das Schnabeltier ist also ein Endemit."

"Wenn das Tier nur in Australien vorkommt, warum sucht ihr es dann hier?", fragte der Mann misstrauisch.

"Das ist ja gerade die Sensation!", sagte Justus und setzte ein gespieltes strahlendes Lächeln auf. "Es gibt Hinweise - ernst zu nehmende Hinweise -, dass in diesem Canyon Schnabeltiere leben! Das ist doch eine fantastische

Weiterlesen weniger lesen

Kundenbewertungen